13. Spieltag Männerfußball-Bundesliga

Debakel für Werder und Stuttgart

6:0 schoss der VfL Wolfsburg die Gäste aus Bremen aus dem Stadion. Stuttgart verliert im Kellerduell gegen Augsburg. Siege gab es auch für Leverkusen und Mönchengladbach.

Spieler des VfL Wolfsburg bejubeln ein Tor gegen Werder Bremen

Oben: Wolfsburger Arme. Unten: Bremer Spieler. Foto: dpa

BERLIN dpa | Der VfL Wolfsburg hat den Rückstand auf Borussia Dortmund auf dem zweiten Platz der Fußball-Bundesliga verkürzt. Der deutsche Vizemeister fertigte am Samstag den SV Werder Bremen mit 6:0 ab und kam bis auf fünf Punkte an den BVB heran, der am Vorabend beim Hamburger SV 1:3 verloren hatte. Borussia Mönchengladbach setzte sich 2:1 gegen Hannover durch, Bayer Leverkusen 3:1 in Frankfurt. Köln und Mainz spielten 0:0. Im Tabellenkeller fertigt der bisherige Letzte FC Augsburg den VfB Stuttgart in dessen Stadion mit 4:0 ab.

Der gesamte 13. Spieltag stand und steht unter dem Eindruck der Terroranschläge von Paris vor gut einer Woche. Vor den Spielen wurde eine Schweigeminute abgehalten. Durch erhöhte Sicherheitskontrollen kam es zu längeren Schlangen am Einlass als üblich.

VfL Wolfsburg - Werder Bremen 6:0 (2:0) – Gegen Werder lief es einmal mehr für Wolfsburg, es war der sechste Sieg unter Trainer Dieter Hecking gegen die Bremer. Allerdings half Werder-Abwehrspieler Alejandro Galvez in der elften Minute ungewollt mit. Als er in eine Flanke grätschte, landete der Ball im Tor. Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Nationalspieler Max Kruse. Danach nutzte Vieirinha die eklatanten Stellungsfehler in der Bremer Abwehr (56.). Die Demontage machten Josuha Guilavogui (67.), Bas Dost (78.) und erneut Kruse (87.) perfekt.

VfB Stuttgart - FC Augsburg 0:4 (0:3) – Es war ein enorm wichtiger Sieg für den FC Augsburg beim VfB Stuttgart, dem zuletzt zwei Heimsiege ohne Gegentor gelungen waren. Nach einem um 15 Minuten verspäteten Beginn wegen der verschärften Einlasskontrollen erzielte Alexander Esswein in der elften Minute die Führung für Augsburg. Sechs Minuten später zog der 25-Jährige wieder ab, Timo Baumgartl fälscht den Ball unhaltbar ab – Eigentor. Die weiteren Treffer von Jan-Ingwer Callsen-Brecker (36.) und Ja-Cheol Koo (54.) sorgten dafür, dass Augsburg das Tabellenende verlässt. Die Situation für Stuttgarts Coach Alexander Zorniger wird nicht einfacher.

Borussia Mönchengladbach - Hannover 96 2:1 (1:0) – André Schubert bleibt für Mönchengladbach ein Erfolgsgarant, auch als nun fester Cheftrainer. Ibrahima Traoré erzielte in der 34. Minute die Führung. Aus einem Gewühl heraus gelang Artur Sobiech für Hannover zwar der Ausgleich (65.), doch damit wollten sich die Borussen nicht zufriedengeben. Statt des zweiten Remis unter der Leitung von Schubert, bejubelten die Gladbacher den siebten Sieg in acht Spielen. Sechs Minuten vor dem Ende war Raffael mit dem Siegtor zur Stelle.

Eintracht Frankfurt - Bayer Leverkusen 1:3 (1:2) – Bayer Leverkusen hat seinen Niederlagentrend gestoppt. Nach drei Pflichtspiel-Pleiten setzte sich die Mannschaft von Trainer Roger Schmidt bei Eintracht Frankfurt durch. Javier Hernandez (23.) traf zum 1:0 in der 23. Minute, das Fehlen der verletzten Abwehrspieler Marco Russ und Kyriakos Papadopoulos machte sich bemerkbar. David Abraham trat beim Abwehrversuch kläglich am Ball vorbei. Hernandez erhöhte eine Viertelstunde später aus abseitsverdächtiger Position auf 2:0, Frankfurt kam durch Slobodan Medojevic (45.) noch mal ran. 18 Minuten vor Schluss sorgte Leverkusens Hakan Calhanoglu für die endgültige Entscheidung.

1. FC Köln - FSV Mainz 05 0:0 – Nach den Ausrufezeichen beider Team gab es im direkten Duell nur ein torloses Remis. Viel passierte nicht, nachdem Köln zuvor mit einem 2:1 in Leverkusen und Mainz mit einem 2:0 gegen Vizemeister Wolfsburg überrascht hatten. In der Tabelle rutschten die Hausherren mit nun 19 Punkten auf Platz acht, Mainz mit 17 auf Rang 10 ab.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben