1.200 km Flucht vor Corona auf dem Rad: Das Löwenherzmädchen

Wegen des Lockdowns konnten sie in der Stadt nicht überleben. Jyoti fuhr mit dem Rad und ihrem Vater hinten drauf sieben Tage zurück in ihr Dorf.

ein Mädchen mit rotem Umhang fährt Fahrrad, auf dem Gepächträger sitzt ein Mann mit Mundschutz und Gepäck

Unbeugsam: Jyoti Kumari Paswan Foto: Ani/reuters

MUMBAI taz | Mit entschlossenem Blick schaut sie in die Kamera. Die Hände von Jyoti Kumari Paswan sind fest am Lenker ihres Fahrrads. Einen roten dünnen Dupatta-Schal trägt sie über Schulter und Brust, auf ihrem Gepäckträger sitzt ihr Vater mit Mundschutz. In Gurgaon, einer Satellitenstadt im Einzugsgebiet der indischen Hauptstadt Neu-Delhi beginnt ihre Reise. 1.200 Kilometer wird die 15-Jährige in einer Woche radeln.

„Ich hatte keine andere Wahl“, sagt Paswan. Da in Indien wegen des Coronavirus seit Ende März strenge Ausgangsbeschränkungen gelten und deshalb keine öffentlichen Verkehrsmittel fahren, schwingt sie sich auf ihr neues pinkes Damenrad mit Körbchen. Es war eine Investition: Umgerechnet 20 Dollar hat es gekostet.

Auf dem Gepäckträger sitzt ihr verletzter Vater Mohan Paswan, der vor einem Unfall als Rikschafahrer arbeitete. Normalerweise unterstützt er mit dieser Tätigkeit den Rest der Familie, der im Dorf geblieben ist. Doch ohne Arbeit und Unterstützung haben die beiden während der Coronapandemie keine Chance, in Gurgaon zu überleben. Der Vermieter drohte, sie rauszuwerfen. So wie Vater und Tochter geht es derzeit vielen Menschen in Indien: viele haben ihre Jobs verloren, können die Miete nicht mehr zahlen, sich nicht genügend zu essen kaufen. Hunderttausende Arbeitsmigranten versuchen, aus den Städten zurück in ihre Dörfer zu gelangen.

In der Tat schaffen es Jyoti Kumari Paswan und ihr Vater bis in ihr Heimatdorf Darbhanga im nordindischen Bundesstaat Bihar. Abgesehen von einer kurzen Fahrt auf einem Lastwagen radelte sie jeden Tag 160 Kilometer. Unterwegs leiht sie sich Handys, um ihrer Mutter am Telefon zu versichern, dass schon alles gut werde. Und es wurde gut. Indische wie internationale Medien feiern sie nach geglückter Heimkehr als „Löwenherzmädchen“ – dabei war es ihr Überlebensinstinkt, der sie dazu gebracht hat und massive Lücken im Sozialsystem.

Zahlreiche Angebote

Als Reaktion auf ihre ungewöhnliche Reise bekommt sie zahlreiche Angebote: Der indische Radsportverband will sie zum Test für das Nationalteam einladen, inklusive Zugfahrkarte nach Delhi. Eine Schule möchte der Schulabbrecherin eine weitere Chance geben. In der Tat wären das Möglichkeiten, der Armut zu entkommen – vorausgesetzt, Paswan akzeptiert nicht nur, sondern besteht auch. Was wir aber nicht wissen, ist, wie viele Menschen in den letzten zwei Monaten unbemerkt Ähnliches geleistet haben.

Der Zufall wollte, dass zumindest Jyoti Kumari Paswan entdeckt wird – und hoffentlich nicht nur für einen kurzen Moment als Vorbild für ihren Kampfgeist hochgehalten wird. Viele Sporttalente in Indien wurden schließlich durch Zufall entdeckt. Vielleicht endet so die Geschichte von Jyoti Kumari Paswan? Oder schließt sie die Schule ab? Zu wünschen wäre ihr beides. Eine indische Bank übergab ihr zumindest schon mal umgerechnet 365 Euro und bot an, ihre Ausbildung zu finanzieren.

Nun ist die Familie aber erst einmal wieder vereint und Paswan erholt sich von den Strapazen in der zweiwöchigen häuslichen Quarantäne.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben