Tod des Botschafters Palästinas in Prag

Ermittlungen zu seltsamer Explosion

Nach der Explosion seines Tresors ist ein palästinensischer Diplomat am Neujahrstag an seinen schweren Verletzungen gestorben. Die tschechische Polizei ermittelt.

Verunglückt: Erst im Oktober hatte der 56-jährige Diplomat Dschamel al-Dschamal den Botschafterposten in Prag übernommen. Bild: dpa

PRAG dpa | Nach dem rätselhaften Tod des Botschafters Palästinas in Tschechien durch eine Explosion laufen die Ermittlungen in Prag auf Hochtouren. Ermittler und Sachverständige würden die Spuren vom Tatort auswerten, sagte Polizeisprecherin Andrea Zoulova am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa.

Das Ergebnis der Obduktion stehe noch aus. Der 56 Jahre alte Diplomat Dschamal al-Dschamal war am Neujahrstag an seinen schweren Kopf- und Bauchverletzungen gestorben.

Zu der Explosion kam es nach ersten Erkenntnissen der Polizei, nachdem Al-Dschamal in seiner Wohnung einen Tresor geöffnet hatte. Es könne sich um eine illegale Tresorsicherung handeln. Man arbeite intensiv mit einer Delegation palästinensischer Sicherheitsexperten zusammen, die in Prag eingetroffen sei, sagte die Polizeisprecherin.

Ein Botschaftssprecher widersprach unterdessen Angaben des palästinensischen Außenministers Riad Malki, der Tresor habe über Jahrzehnte unbenutzt in einer Ecke gestanden. In den Safe sei regelmäßig Geld für den täglichen Zahlungsverkehr der Botschaft abgelegt worden, sagte Nabil al-Fahel im tschechischen Rundfunk.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben