Zurück in die Schule: Start mit Lücken

Berlins Schulen öffnen, als wäre die Pandemie fast vorbei. Auch das neue Hygienekonzept beruhigt nicht wirklich.

Sandra Scheeres wird von dem Schulleiter Markus Schega - beide mit Maske -durch eine Grundschule in Kreuzberg geführt.

Scheeres dankte den Eltern zum Schulstart für ihre Kinderbetreuung Foto: Britta Pedersen/dpa

„Allen Kindern einen tollen Schulstart!“, hat jemand mit Kreide auf die Tafel geschrieben, die bei uns im Treppenhaus hängt. „Endlich!“, hat ein anderer Nachbar hinzugefügt. Während die Infektionszahlen steigen und Urlaubsrückkehrer sich an Flughäfen testen lassen müssen, öffnen Berliner Schulen, als wäre die Pandemie so gut wie vorbei. Es klafft da eine Lücke zwischen der medialen Coronaberichterstattung und meinem Erleben als Mutter eines Berliner Neuntklässlers.

Am letzten Feriensamstag haben unsere Nachbarn zum Hoffest geladen. Es wird schnell eng auf den Gartenbänken. „Abstand halten“, sagt mein Mann, bemüht scherzhaft. „Na, das kann ja wohl jeder für sich selbst entscheiden“, entgegnet einer der Gäste pikiert. Wir unterhalten uns mit einer Nachbarin. Sie freut sich, dass die Schule wieder losgeht. „Wegen Corona kann man die Kinder jetzt ja nicht ewig in Watte packen“, sagt sie. Ihre Tochter ist in der Wohnung geblieben, sie hat Schnupfen.

Die Nachbarin erzählt, dass die Schule des Mädchens schon in den Ferien per Fragebogen den Gesundheitsstand der Kinder eruiert hat. Hatten sie Fieber? Halsschmerzen? Es dauert noch etwas, bis die Nachbarin zugibt, dass die Tochter mit „erhöhter Temperatur“ im Bett liegt. Aber Montag ist der erste Tag an der neuen Schule, da will sie hin. Was sie wohl in den Fragebogen eintragen? Ich trau mich nicht zu fragen.

Am Sonntagnachmittag stehen wir im Hof zusammen. Ein Nachbar erzählt, dass das neue Schuljahr für seine jüngste Tochter mit einer fünftägigen Klassenfahrt losgeht. Der große Sohn muss an seinem Gymnasium angeben, wo er wann in den Ferien war. Werden die Antworten überprüft? Der Nachbar glaubt es nicht. „Was das wohl rechtlich bedeutet, wenn jemand falsche Angaben macht und der wird dann vielleicht zum Superspreader?“, sinniert er.

Ein Elternbrief als PDF-Datei

„Unsere“ Schule hat uns Eltern lediglich mitgeteilt, dass es um 8 Uhr losgeht, und den Elternbrief von Bildungssenatorin Sandra Scheeres als pdf-Datei weitergeleitet. Scheeres dankt uns für unsere Kinderbetreuung während der Schulschließungen. Weil wir uns so toll verhalten haben, können wir jetzt „in Berlin in vielen Bereichen zu einer vorsichtigen Normalität zurückkehren.“ Aha. Und dann, so schreibt sie, gäbe es, „viele weitere Informationen in verschiedenen Sprachen auf unserer Internetseite“.

Hier müsste jetzt eigentlich eine Webadresse stehen. Tut es aber nicht. Oben im Briefkopf finde ich sie: www.berlin.de/sen/bjf. Natürlich nicht als Link zum Anklicken. Wie viele Eltern die wohl jetzt händisch in den Browser tippen? Vor allem, wenn sie kein Deutsch sprechen?

Auf der Website der Schule erfahre ich am Sonntagabend noch, dass jede Klassenstufe einen eigenen Eingang nutzt und: „Die Mindestabstandsregel von 1,5 Metern wird für alle unmittelbar im Bereich Schule tätigen Personen in der Schule und im Rahmen schulischer Veranstaltungen aufgehoben. Wo immer es möglich ist, soll der Mindestabstand eingehalten werden.“ Das heißt, obwohl Abstand halten natürlich gar nicht geht, solle man es zumindest versuchen. Auch eine neue Fassung des Hygienekonzepts kann ich einsehen. Es beruhigt mich nicht wirklich.

Am Dienstag erhalten wir einen Rundbrief von der Schule mit einer Einladung zum Elternabend im Klassenraum. „Alternativ ist der Schulhof denkbar.“

Mein Sohn kam schon am Montag mit einer weiteren Corona-Info nach Hause: „Die Lehrer haben gesagt, ab jetzt müssen sie möglichst schnell Klassenarbeiten schreiben. Wenn die Schule wieder schließt, könnten sie sonst ja gar keine Noten vergeben.“ Das ist er also, der viel beschworene „Bildungsauftrag“.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bei der taz seit 2009. Schreibt immer mal wieder im Berlin-Teil, v. a. „Berliner Szenen“. Studium der Slawistik, Politologie und Ost- und Südosteuropäischen Geschichte in Berlin, Prag und Odessa. Übersetzt manchmal auch aus dem Russischen.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben