Zum Ende des Jahres: Wie geht gemeinsames Nachdenken?

Es gibt Orte, vielleicht auch Zeiten, in denen Träume es besonders schwer haben, weil die Realität den Menschen bereits sehr viel abverlangt.

Aunfahme der Andromedagalaxie

Ein Bild des Herschel-Weltraumobservatoriums zeigt die Andromedagalaxie Foto: ZUMA Press/imago

Eines meiner Lieblingsbücher ist „An Awesome Book!“ von Dallas Clayton. Es gehört zu den Büchern, die auf den ersten Blick in die Kategorie Kinderbuch fallen, aber viel häufiger auch von Erwachsenen gelesen werden sollten. Auf dem Cover ist ein zotteliges grünes Monster abgebildet. Es hält in beiden Händen den Erdball und hat das Maul weit aufgerissen, so als würde es extrem über die Welt staunen. Auf der Rückseite sind ein paar Einhörner auf Skateboards und mit Raketen auf dem Rücken zu sehen und das Buch wird beschrieben mit dem Satz „a little book about dreaming big“, also „ein kleines Buch über großes Träumen“.

Ich schreibe das hier, weil ich das Gefühl habe, dass wir dieses Jahr mit Meinungsstücken durch sind. Für eine Kolumnistin keine hilfreiche Erkenntnis, ist das hier ein prädestinierter Meinungsplatz. Mein Job ist eigentlich auch, eine Meinung zu haben. Doch weniger, um Recht zu haben, sondern um etwas zum gemeinschaftlichen Nachdenken beizutragen.

Wie bei vielen Dingen bin ich mir dieses Jahr allerdings nicht mehr so sicher, wie genau das funktioniert, gemeinschaftlich nachdenken. Weil es so viele Baustellen gibt, und sie alle drängen. Weil wir uns an Todeszahlen gewöhnen und uns keine Wege mehr einfallen, Missstände so zu erzählen, dass sie uns berühren. Aber wie ich es drehe und wende komme ich immer wieder an den Punkt, dass gerade genug gemeint ist.

Wichtige Ansichten sind schon aus vielen klugen Mündern gesagt: Das Gesundheitssystem ist im Arsch. Solidarität ist mehr als Performance. Horst Seehofer ist weiterhin kein geeigneter Innenminister. Wir brauchen eine langfristige Strategie gegen Rechtsextremismus und Rassismus. Ein Lockdown light ist kein Lockdown. Europäische Überlegenheit is over. Die Krise trifft nicht alle gleich. Applaus bezahlt keine Miete. Menschen brauchen Hoffnung. Sie wissen schon.

In dem Buch von Dallas Clayton geht es um keines dieser Dinge, jedenfalls nicht direkt. Es geht um magische Boote aus Wassermelonen und um Autos, die nicht mit Benzin sondern mit Jelly Beans fahren. Um Menschen, die aufgehört haben zu träumen, und um die, die es gar nicht erst versuchen. Und um Orte, vielleicht auch Zeiten, in denen Träume es besonders schwer haben, weil die Realität den Menschen sehr viel abverlangt.

Ich denke, dass gerade so eine Zeit ist. Und gerade deshalb ist es nicht nur kurz schön, sondern auch langfristig nötig, von Wassermelonenbooten zu lesen. Fantasie ist ja viel mehr als Realitätsflucht (obwohl die ab und an eine absolut legitime Sache ist). Nur wer sich Dinge vorstellen kann, die außerhalb des tatsächlich Möglichen liegen, ist auch dazu in der Lage, die Realität ein bisschen besser zu machen. Wirklich revolutionäre Ideen kommen selten davon, dass man 30 Jahre lang die gleichen Phrasen durchkaut. Und vielleicht brauchen wir das, gegen die Gewöhnung und die Müdigkeit: kleine oder große fantastische Revolutionen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Redakteurin der taz am wochenende. Schreibt alle 14 Tage die Kolumne poetical correctness für taz2.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben