Weltweiter Klimaaktionstag

Streiken und hoffen

Zum Klimaschutz ist eigentlich alles gesagt – doch die Staaten liefern einfach nicht. Deshalb heißt es wieder: auf die Straßen!

Eine Frau schreit und hat sich einen Zettel mit Parolen auf die Stirn geheftet

Proteste am letzten weltweiten Klimastreiktag am 20. September in München Foto: Michael Dalder/reuters

Die K-Frage ist überall: Am Donnerstag ruft das EU-Parlament den Klimanotstand in Europa aus, das Bundeswirtschaftsministerium legt den Entwurf für das Kohleausstiegsgesetz vor. Am Wochenende starten die Klimaproteste in der Lausitz, am Montag beginnt die UN-Klimakonferenz in Madrid. Am Freitag werden erneut Millionen Jugendliche von Fridays for Future bei über 3.000 Aktionen weltweit für eine bessere Klimapolitik protestieren.

Ja, die meisten moralischen, wissenschaftlichen, technischen und finanziellen Fragen und Antworten zur Erderwärmung sind ausdebattiert. Und doch verhöhnen Trump, Bolsonaro, Gauland & Co. die öko-soziale Wende als Utopie von Spinnern. Und, fast noch schlimmer, die Weltgemeinschaft hat zwar das Pariser Abkommen mit seinem Ziel der Erderwärmung von allerallerhöchstens 2 Grad unterschrieben, setzt aber in der Realpolitik keinen Deut auf die Umsetzung, Bundesregierung inklusive: Die einstige Klimakanzlerin Angela Merkel beweist das derzeit eindrücklich mit ihrem Klimapaket.

Die globalen Gesetze zur Erdrettung sind längst bekannt, die Staatengemeinschaft liefert aber nicht. Da Klimawandel eindämmen den wachstumsgetriebenen Turbokapitalismus dekonstruiert, steuern wir – Stand jetzt – auf eine Apokalypse mit kaum gezügelter Erd­erwärmung zu. Aber logisch, es sind nicht nur die Politiker: Am PR-Powershoppingtag „Black Friday“ gehen wieder Millionen auf Schnäppchenpirsch. Dabei bedeutet Welt retten zwar nicht Askese pur, wohl aber bewussteren Konsum.

Die taz ist da erzkonservativ. Dieser Zeitung liegt der Erhalt des Planeten am Herzen. Deshalb legen wir heute erneut eine Ausgabe mit Klimaschwerpunkt vor. Wir beleuchten Fridays for Future, die Stars des neuen Klimabewusstseins – und die ungelöste Frage, was eigentlich aus FFF wird, wenn sich trotz allen Protestierens wenig tut.

Wir schauen auf die, die freitags wirklich streiken, anstatt zu arbeiten. Auf das „Klimatheater“ in Ägypten, die bevorstehende COP, die Klimapolitik in Vietnam (mies) und Großbritannien (gut!). Auf das vom Klima bedrohte Venedig und den Konnex von Popkultur und Erderwärmung. Wir fragen, was Rudi Dutschke und Luisa Neubauer gemein haben – gar nicht so wenig: Die 19er stellen allerdings weniger die Systemfrage als die 68er, sie stellen vor allem die Geschäftsmodellfrage.

Einmal zahlen
.

Ist Leiter des Ressorts Wirtschaft und Ökologie. Er hat in Bonn und Berlin Wirtschaftsgeschichte, Spanisch und Politik studiert. Dann Redakteur bei den spanischen Costa Blanca Nachrichten. Von 2001 bis 2009 Redakteur in Bremen und Niedersachsen-Korrespondent der taz. Dann ging er zur Financial Times Deutschland, unter anderem als Redakteur der Seite 1. Seit Mai 2012 wieder bei der taz.

Die Erderwärmung bedroht uns alle. Die taz berichtet daher noch intensiver über die Klimakrise: von den weltweiten Streiks, den Aktionen von Ende Gelände und von der UN-Klimakonferenz. Alle Texte zum Thema unter taz.de/klimawandel.

Lesen Sie 5 Wochen die digitale taz plus 5 Ausgaben der gedruckten taz am Wochenende für nur 10 Euro. Davon gehen 2,50 Euro an ein atmosfair-Klimaprojekt in Ruanda.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben