Vorteile von veganer Ernährung: Weniger Bauchspeck, mehr Energie

Was macht eine Umstellung auf rein pflanzliche Ernährung mit dem Körper? Viel Gutes – wenn man Junkfood weglässt.

Ein Teller mit einem Salat mit Kirschtomaten, darauf veganer Halloumikäse

Sieht auf jeden Fall schon mal schön aus: veganer Halloumisalat Foto: Temilade Adelaja/reuters

Ob in Deutschland oder meiner US-amerikanischen Wahlheimat: Pandemiebedingt sind die Restaurants geschlossen, deutlich mehr Mahlzeiten als sonst werden zu Hause zubereitet. Für einige ist das Gelegenheit und Motivation, neue Dinge auszutesten, Essgewohnheiten umzustellen – und, ja, auch zu probieren, vegan zu leben.

Deshalb erreichen mich derzeit häufig Fragen: Wie man es am besten anfängt, ob ich Rezepte teilen kann und vor allem: Wie wirkt es sich auf den Körper aus, wenn man auf eine rein pflanzliche Ernährung umstellt?

In den ersten Wochen verändert sich vor allem das Gewicht. Wer sich ausgewogen und gut informiert umstellt, nimmt oft ab. Bei mir waren es fast drei Kilo, als ich von vegetarisch zu vegan wechselte. Milch und Käse weg bedeutete bei mir auch: Bauchspeck weg! Aber Vorsicht, Stichwort ausgewogen und gut informiert: Man sollte sich unbedingt von veganem Junkfood und tierfreier Fertignahrung fernhalten und auch nicht plötzlich anstelle von Fleisch einfach mehr Kohlenhydrate à la Pasta in sich reinschaufeln. Sonst nimmt man (logisch!) zu.

Etwas, das ebenfalls viele Neu-Veganer erleben, ist eine Geschmacksumstellung. Das gesamte Esserlebnis intensiviert sich. Seit ich pflanzlich esse, habe ich etwa keine Sucht mehr nach Zucker: Verschlang ich früher locker ein, zwei Tüten Süßigkeiten, schmecken sie mir heute nach ein, zwei Stücken schon nicht mehr.

Wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen das Phänomen übrigens: Schon nach wenigen Wochen ohne Junkfood und eben Lebensmitteln mit Tierprodukten, die vielfach salz-, fett- und zuckerlastig sind, verändert sich die Sensitivität der Geschmacksknospen. Man wird zum Fein-Schmecker.

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im praktischen Wochenendabo. Und bei Facebook und Twitter.

Außerdem unterstützen pflanzliche Lebensmittel das Immunsystem. Durch ihren hohen Anteil an Ballast- und Vitalstoffen stärken sie unsere Widerstandskraft, auch die Verdauung verbessert sich langfristig: die Darmflora wird diverser und setzt sich aus mehr „guten“ Bakterien zusammen, was wiederum Einfluss auf unser allgemeines Wohlbefinden hat. Nicht zuletzt verzeichnen viele Pflanzen-Konvertiten einen Energieschub. Zu meinen omnivoren Zeiten war ich nach den Mahlzeiten meist schlapp. Kein Wunder: Der Körper verbraucht mehr Energie bei der Verdauung von Fleisch als bei der von Pflanzen.

Was man mit der ganzen extra Energie machen kann? All die Projekte umsetzen, für die man früher keinen Elan hatte. Ich entwickle zum Beispiel gerade ein Büchlein mit veganen Gute-Laune-Rezepten fürs Frühstück. Dazu bald mehr an dieser Stelle. Bleiben Sie gesund!

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben