Vegane Gerichte aus Haferflocken: Porridge für Leib und Seele

Wichtig ist es, in dieser Zeit gut zu anderen und zu sich selbst zu sein. Unsere Kolumnistin tut das mit drei Rezepten für das Immunsystem.

Haferflockepackung, aus der eine Maus schaut.

Lecker, gesund und bei manchen sehr beliebt: Haferflocken Foto: Agami/T. Douma/imago-images

Meine lieben Leserinnen und Leser, ich hoffe, es geht euch gut und ihr seid gesund! Die vergangenen Wochen gehören sicher zu den emotionalsten und schwierigsten, die die meisten von uns jemals erlebt haben. Umso wichtiger ist es, in dieser Zeit gut zu anderen und zu sich selbst zu sein.

Dazu zählt auch, Körper und Seele zu nähren. Mit Gerichten, die unser Immunsystem unterstützen und das Wohlbefinden steigern. Deshalb an dieser Stelle drei einfache vegane Wohlfühlrezepte auf der Basis einer Zutat, die hoffentlich noch nicht weggehamstert wurde: Haferflocken.

Der herkömmliche Hafer ist nämlich insgeheim ein echtes Superfood, er liefert in konzentrierter Form viele Nährstoffe, darunter B-Vitamine, Magnesium, Potassium und Eiweiß – eine Kombination, die den Körper mit jeder Menge Antioxidantien versorgt und, ganz wichtig gerade: die Nerven beruhigt.

Ayurvedischer Porridge: 200 g Süßkartoffeln (alternativ Butternusskürbis oder Karotten) würfeln, mit 2 EL Rosinen in 200 ml Wasser zum Kochen bringen und auf kleiner Hitze für 10 Minuten köcheln lassen. Anschließend 300 ml Mandel- oder Hafermilch hinzufügen und das Ganze wieder zum Kochen bringen. 80 Gramm Haferflocken, 1/2 TL Zimt, 1/4 TL Kardamom und 1/2 TL Kurkuma einrühren und für weitere 10 Minuten köcheln lassen. Nach Belieben mit Hanf- oder Kürbissamen garnieren und servieren.

Hafer-Smoothie: 25 g Haferflocken im Mixer (alternativ in der Kaffeemühle) feinmahlen. Anschließend eine tiefgefrorene und vorher in Stücke geschnittene Banane, 250 ml Hafermilch, 2 TL Ahornsirup, 1/2 TL Zimt, 1/2 TL Vanille Extrakt, jeweils eine Prise Muskat, Ingwer und Salz dazugeben und pürieren.

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im praktischen Wochenendabo. Und bei Facebook und Twitter.

Karamellisierter Apfel-Porridge: Einen Apfel in kleine Stücke hacken. 40 g Haferflocken in 80 ml Mandelmilch und 80 ml Apfelsaft (kann beides auch durch Wasser ersetzt werden), samt 1/2 TL Zimt, einer Prise Muskat und der Hälfte der Apfelstücke zum Köcheln bringen und für ca. 10 Minuten immer wieder umrühren, bis der Hafer die Flüssigkeit aufgesaugt hat.

Währenddessen in einer separaten Pfanne die restlichen Apfelstücke in 1 EL Kokosöl und 1 bis 2 EL braunem Zucker leicht anbraten, bis eine karamellige Soße entsteht und der Apfel schön weich ist. Dann eine Handvoll gehackte Nüsse dazugeben (gut eignen sich Mandeln, Wal- oder Pekannüsse). Den fertigen Porridge in eine kleine Schale geben und mit dem karamellisierten Apfel servieren.

Auf uns alle, auf unsere Gesundheit und das Leben – und dass wir es bald wieder gemeinsam feiern können!

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de