Urteil gegen Shell: Ein bahnbrechendes Urteil

Ein niederländisches Gericht hat den Ölkonzern Shell zu mehr Klimaschutz verpflichtet. Die Botschaft: Fossile Investments lohnen sich nicht mehr.

Ein Ölraffinerie

Lohnt sich bald nicht mehr: eine Shell-Raffinerie in Texas Foto: Andrees Latif/reuters

Lauter grüne Nullen: Staa­ten­len­ke­r:in­nen und Un­ter­neh­mens­che­f:in­nen werfen seit einiger Zeit nur so um sich mit Zielen für die Klimaneutralität in fernen Jahrzehnten. Das wird ziemlich viel Arbeit. Mit der Frage, wann und wie sie die zu erledigen gedenken, geben sich viele der klimapolitischen Ziel­was­ser­trin­ke­r:in­nen leider nicht weiter ab.

So auch Ölriese Shell. Der Konzern mit Hauptsitz im niederländischen Den Haag hat zwar angekündigt, im Jahr 2050 klimaneutral sein zu wollen, als Zwischenschritt bis 2030 hat er sich aber nur eine Reduktion der Emissionen um 20 Prozent gegenüber 2016 vorgenommen. Er will also noch sehr lange Geld damit verdienen, Öl ins Feuer zu gießen.

Dieser Verschleppungstaktik hat das Bezirksgericht in Den Haag jetzt eine Absage erteilt. Auf Klage von Umweltschutzorganisationen und mehr als 17.000 Bür­ge­r:in­nen haben die Rich­te­r:in­nen den Konzern am Mittwochnachmittag zu einer Reduktion um 45 Prozent gegenüber 2019 verpflichtet.

Shell hat angekündigt, in Berufung zu gehen. Doch das Urteil ist, unabhängig davon, wie es in den Instanzen weiter geht, schon jetzt bahnbrechend. Noch nie zuvor hat ein Gericht einem privaten Konzern einen geschäftlichen Strategiewechsel verordnet, um ihn zur Verantwortung für die Klimakrise zu ziehen.

Es ist ein Signal an die globale Wirtschaft, um das die Politik sich vielerorts noch drückt: Fossile Infrastruktur geht nicht mehr. Wer sein Geld immer noch in deren Ausbau steckt, sieht es zum großen Teil nicht mehr wieder. Denn lange können die Pipelines und Kraftwerke nicht mehr laufen.

Solche Signale gab es natürlich auch schon von zahlreichen Ökonom:innen, von Kli­ma­schüt­ze­r:in­nen ganz zu schweigen. Die Unternehmen, die dabei weggehört haben, müssen nun den Knall des Richterhammers fürchten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1991, ist Redakteurin im Ressort Wirtschaft + Umwelt und schreibt dort vor allem über die Klimakrise. Hat ansonsten das Online-Magazin klimareporter° mitgegründet.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de