Unruhen an US-Uni nach der Wahl: Rassistische Parolen gegen Obama

An der Universität von Mississippi ist ein Protest gegen die Wiederwahl von Obama eskaliert. Ein Wahlplakat brannte, Studenten sollen rassistische Sprüche skandiert haben.

Rassistischer Vorfall in den USA. Bild: Screentshot: Twitter

JACKSON dapd/taz | Eine Protestveranstaltung an der Universität von Mississippi gegen die Wiederwahl von Präsident Barack Obama ist am Mittwoch in wütenden Ärger umgeschlagen. Rund 400 Menschen kam zusammen, es wurden rassistische Parolen laut. Im Internet war gar von Unruhen an der Universität die Rede. Zwei Menschen wurden wegen kleinerer Vergehen festgenommen.

Der Präsident der Uni, Dan Jones, wird vom Clarion Ledger mit den Worten zirtiert, er sei enttäuscht von dem „kindischen und unzivilisierten Verhalten“. Er kündigte eine Untersuchung an, widersprach aber Meldungen, die via Twitter und anderen socialen Netzwerken verbreitet wurden, bei dem Vorfall habe es um Unruhen gehandelt.

Der Vorfall begann demnach am Dienstagabend mit einer Versammlung von 30 bis 40 Studenten, die dann aber schnell bis auf 400 Menschen anwuchs, nachdem sich die Nachricht über die sozialen Netzwerke verbreite hatte. Unter anderem soll ein Wahlplakat von Barack Obama und seinem Vize-Präsidenten Joe Biden gebrannt haben.

Keine Verletzten

Doch Unruhen wurden weder von der Polizei noch von Beobachtern der Szenen beschrieben, sagte Jones dem Clarion Ledger zufolge. „Unglücklicherweise haben frühe Nachrichtenberichte Kommentare von sozialen Netzwerken zitiert, die nicht akkurat waren“, sagte Jones. Die rassisistischen Äußerungen sollen jedoch gefallen seien. Verletzt wurde an dem Abend niemand.

Der Vorfall ist für die Hochschule noch schwerwiegender, weil sie sich kurz nach dem 50. Jahrestag von gewalttätigen Protesten nach der erzwungenen Aufnahme des ersten schwarzen Studenten, James Meredith, an der Universität – die als Ole Miss bekannt ist – ereigneten.

Meredith wurde am 1. Oktober 1962 als erster schwarzer Student in Mississippi eingeschrieben. Die Behörden setzten damals, um Unruhen vorzubeugen, mehr als 3.000 Soldaten und 500 Polizisten ein. Es kam trotzdem zu gewalttätigen Protesten, bei denen zwei weiße Männer getötet und rund 200 Menschen verletzt wurden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben