Tories und Labour in Großbritannien: Die heimliche Große Koalition

Die Parteitage in Großbritannien haben gezeigt: Tories und Labour arbeiten de facto zusammen. Was unterscheidet beide Seiten eigentlich noch?

Menschen klatschen in einer großen Veranstaltungshalle

Mitglieder des Schattenkabinetts klatschen auf dem Jahreskongress der Labour-Partei Foto: Henry Nicholls/Reuters

Es gibt zwei Zerrbilder der aktuellen Lage Großbritanniens. Die eine malt das Land in einer endlosen Krise: erst die negativen Folgen des Brexit, dann die Verwüstungen durch Corona, jetzt eine Versorgungskrise, in der Isolation und Inkompetenz sich gegenseitig verschärfen. Die andere entwirft ein Land in leuchtenden Farben, das Brexit und Corona erfolgreich gemeistert hat, das jetzt globale Herausforderungen angeht, und wo auf Grundlage zeitloser Werte eine neue Ära von Wohlstand und Fortschritt vor der Tür steht.

Das erste Zerrbild ist das vieler Regierungsgegner in Großbritannien und wird auch in deutschen Medien gern gepflegt. Das zweite Zerrbild ist das der Regierung von Boris Johnson.

Auf die Frage, welches dieser Bilder stimmt, lautet die kurze Antwort: Keines davon. Die aktuelle Versorgungskrise könnte Vorbote einer Wirtschaftskrise sein, und es kommen viele aktuelle Unsicherheiten zusammen. Ob die Regierung darauf die richtigen Antworten findet, lässt sich noch nicht abschließend sagen.

Die interessantere Frage ist aber ohnehin, was aus dem Vorhandensein zweier so diametral entgegengesetzter Sichtweisen folgt. Und darauf ist die Antwort ein Paradox. Denn der große Showdown zwischen Brexit-Fans und Brexit-Gegnern, zwischen Johnsons Regierung und der Opposition will sich einfach nicht einstellen. Das haben die beiden Jahresparteitage von Konservativen und Labour in den letzten beiden Wochen, die ersten seit Corona und die ersten seit Johnsons Wahlsieg, gezeigt.

Die beiden Parteiführer Keir Starmer und Boris Johnson könnten im Naturell unterschiedlicher kaum sein: Hier der Entertainer, dort der Grabredner. Aber was trennt sie denn inhaltlich? Beide wollen einen aktiven, starken Staat, beide betonen den Wert von Arbeit und Patriotismus, beide berufen sich auf das Erbe Tony Blairs.

Wenn Starmer auf Johnsons Wahlkampfparole „Get Brexit Done“ von 2019 jetzt mit der Forderung „Make Brexit Work“ entgegnet, zieht er einen Schlussstrich unter das wichtigste Streitthema der Vergangenheit. Wenn Labour den Tories eine zu lasche Verbrechensbekämpfung vorwirft und Boris Johnson Unternehmen zu höheren Löhnen auffordert, verwischen sich politische Unterschiede bis zur Unkenntlichkeit.

Großbritannien entdeckt die faktische Große Koalition just in dem Moment, in dem Deutschland sich davon verabschiedet. Und der neue London-Konsens spielt in dem Rahmen, den Boris Johnson definiert hat. Man kann das schrecklich finden oder gut. Aber so oder so ist es die Realität.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 2011 Co-Leiter des taz-Auslandsressorts und seit 1990 Afrikaredakteur der taz.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de