Benzin-Engpässe in Großbritannien: Gerücht führt zu Hamsterkäufen

In Großbritannien sind viele Tankstellen leergekauft. Die Regierung sagt, es gebe keine Knappheit – und versetzt die Armee in Bereitschaft.

Autoschlange an einer Tankstelle

Kilometerlange Schlagen vor den Tankstellen Großbritanniens, während der Treibstoff zu Neige geht Foto: Jon Super/ap/dpa

LONDON taz | Nachdem das Panikauftanken an britischen Tankstellen am Wochenende auch am Montag nicht nachließ, hat die britische Regierung zu weiteren Notmaßnahmen gegriffen und Lastwagenfahrer der Armee in Bereitschaft gesetzt, wie es in einer Mitteilung in der Nacht auf Dienstag hieß. Diese sollten darauf vorbereitet werden, Tankstellen zu beliefern. Denn viele davon sitzen auf dem Trockenen.

Bereits am Wochenende hatte die Regierung vorübergehende Einreisevisa für ausländische Lkw-Fahrer*innen bewilligt, dazu ein höheres Angebot an Fahrschulplätzen und Führerscheintests und ein Bittschreiben an alle Menschen mit Lkw-Führerschein.

Zu den neuen Maßnahmen gehört nun die kurzfristige Aufhebung der Wettbewerbsregeln für den Treibstoffhandel. Dieser Schritt erlaubt der Regierung detaillierte Einsichten in die Bestände und Verkäufe an den britischen Tankstellen, womit dann die Zufuhr besser koordiniert werden könne. Außerdem steht zur Erwägung, Fah­re­r*in­nen der Notdienste und der Gesundheitsversorgung Priorität beim Tanken zu geben.

Wegen einer unbestätigten Meldung über Lieferprobleme für Benzin und Diesel, die letzte Woche an die Öffentlichkeit geraten war und sich dann rasch verbreitete, war unter britischen Au­to­fah­re­r*in­nen eine Panik ausgebrochen. Überall im Land kam es so zu Hamsterkäufen für Treibstoffe mit teils kilometerlangen Schlangen vor den Tankstellen.

Benzin-Vorräte gehen zu Neige

Nach Angaben des Verbands des britischen Treibstoffhandels (Petrol Retailers Association, PRA) meldeten inzwischen bis zu 85 Prozent ihrer Mitglieder, dass ihre Vorräte zu Neige gingen. Ein Drittel der Tankstellen des Ölkonzerns BP hatten am Montag gar keine Vorräte mehr. Laut Verkehrsminister Grant Shapps bestehen in den sechs britischen Raffinerien und 47 Treibstofflagern ausreichend Vorräte – aber das nützt wenig, wenn es nicht genug Transportkapazitäten gibt, um sie zu den Tankstellen zu bringen.

Der Ursprung der Knappheitsgerüchte bleibt umstritten. Verkehrsminister Shapps beschuldigte am Sonntag den Verband der Logistikunternehmen Road Haulage Association (RHA), absichtlich die Meldung über angebliche Lieferprobleme in die Welt gesetzt zu haben. Zuvor hatte schon die konservative Tageszeitung Daily Telegraph behauptet, dass die vom RHA vertretenen Logistikunternehmen ein Interesse an billigen Arbeitskräften aus dem Ausland hätten, weswegen sie schon gegen den Brexit gewesen seien.

Sie wollten nun die Regierung dazu zwingen, die Zuwanderungsbestimmungen zu lockern. RHA dementierte das und konterte, dass die Regierung versuche, die eigene Schuld anderen zuzuschieben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de