Test zu Pestiziden in Weihnachtsbäumen: … wie giftig sind deine Blätter

In 14 von 23 untersuchten Weihnachtsbäumen finden Umweltschützer zum Teil verbotene Insektengifte. Sie raten zu Ware mit Öko-Zertifikat.

Tannenbäume zeichnen sich auf einer Weihnachtsbaumplantage

Teils mit Pestiziden belastet: Tannenbäume auf einer Weihnachtsbaumplantage Foto: dpa

BERLIN taz | „O Tannenbaum, O Tannenbaum?“ – oder doch „Alle Jahre wieder?“ Knapp 30 Millionen Weihnachtsbäume stellen sich die Deutschen dieses Jahr wohl wieder in ihre Wohnungen; 23 davon hat der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Baumärkten, Gartencentern und Straßenverkaufsstellen aus acht Bundesländern gekauft und in ein Labor geschickt. Ergebnis: In 14 der 23 Bäume fanden die Tester:innen giftige Substanzen, die gegen Insekten, Unkräuter und Pilze eingesetzt werden. „Insgesamt wurden neun verschiedene Wirkstoffe nachgewiesen, von denen sieben zu den gefährlichsten zählen, die derzeit in der EU eingesetzt werden“, so der BUND.

Entdeckt hat die Umweltorganisation etwa die Pestizide Glyphosat, lambda-Cyhalothrin und Chlorpyrifos. Das umstrittene Totalherbizid Glyphosat wird eingesetzt, um Unkraut in Plantagen zu beseitigen; die Chemikalie lambda-Cyhalothrin ist etwa in dem Mittel „Karate-Forst flüssig“ enthalten und wirkt bei Insekten als lähmendes Nervengift. Das zuständige Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat es als gefährlich für Fische und Wasserorganismen eingestuft und macht bei seiner Verwendung Vorschriften, damit Bienen nicht gefährdet werden.

Das Insektengift Chlorpyrifos dürfte das Labor eigentlich nicht mehr finden, denn es ist seit Anfang 2020 in der EU verboten; es steht im Verdacht, die Gehirnentwicklung und das Erbgut von Tieren und Menschen zu schädigen. Der BUND kündigte an, sich bei den Verkaufsstellen der betroffenen Bäume um Aufklärung zu bemühen, wie die verbotene Chemikalie auf die Bäume gelangen konnte.

„Besonders kritisch ist die hohe Mehrfachbelastung, viele Weihnachtsbäume sind einem regelrechten Pestizidcocktail ausgesetzt“, sagt Corinna Hölzel, Pestizid-Expertin des BUND, „die Wechselwirkung der Einzelstoffe auf die menschliche Gesundheit ist nahezu unbekannt.“

Wer sich Bäume ohne Gift ins Wohnzimmer stellen will, dem rät der BUND zu zertifizierter Bio-Ware, etwa aus heimischen FSC-zertifizierten Wäldern (Infos auf der Website des FSC) oder Siegeln von Bioland, Naturland oder Demeter. Wie jedes Jahr veröffentlicht die Organisation Robin Wood auf ihrer Website eine Liste mit Verkaufsstellen ökologischer Bäume. Aus Wäldern kommen die allermeisten Weihnachtsbäume nach Auskunft des bundeseigenen Thünen-Agrarforschungsinstituts allerdings sowieso nicht mehr, sondern es handelt sich um landwirtschaftliche „Sonderkulturen“.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.



Liebe Kommune,

die Kommentarfunktion ist wegen Wartungsarbeiten vorübergehend abgeschaltet.
Wir bitten um Verständnis und senden schöne Grüße.


Eure taz