Studie zu Einsatz von Ackergiften: Bauern durch Pestizide vergiftet

Eine neue Analyse geht von global etwa 385 Millionen unbeabsichtigten Pestizidvergiftungen pro Jahr aus. 11.000 Menschen würden daran sterben.

Zwei Bauern versprühen Pestitzide auf einem Reisfeld

In Südostasien gibt es eine hohe Zahl an Pestizidvergiftungen pro Jahr Foto: Sukree Sukplang/reuters

BERLIN taz | Rund 385 Millionen Menschen vergiften sich einer Studie zufolge weltweit jedes Jahr unbeabsichtigt durch Pestizide. Etwa 11.000 würden sterben, heißt es in der vom Umweltverband Pestizid Aktions-Netzwerk in Auftrag gegebenen Analyse, die in der Fachzeitschrift BMC Public Health erschienen ist. Die Schätzungen beziehen sich zum Beispiel auf Unfälle, etwa auf Bauernhöfen, aber nicht auf Suizide.

Die meisten Vergiftungen gibt es demnach in Südasien, gefolgt von Südostasien und Ostafrika. Besonders betroffen sei Burkina Faso: Dort würden jährlich fast 84 Prozent der Land­ar­bei­te­r*innen unbeabsichtigte akute Pestizidvergiftungen erleiden. Fast 60 Prozent der Todesfälle treten laut Studie in Indien auf.

Die Forscher haben für ihre Hochrechnungen nach eigenen Angaben die mehr als 800 wissenschaftlichen Publikatio­nen ausgewertet, die zwischen 2006 und 2018 zu dem Thema veröffentlicht wurden. Davon wählten sie 157 Arbeiten nach Eignung aus und ergänzten sie durch die Todesursachen-Datenbank der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Damit seien insgesamt 141 Länder abgedeckt.

Die WHO hatte 1990 eine Million unbeabsichtigte Pestizidvergiftungen und 20.000 Todesfälle geschätzt. Dabei wurden jedoch Daten aus weniger Ländern berücksichtigt als in der aktuellen Studie.

Hersteller verweisen auf Schulungen für Bauern

„Die aktuellen Zahlen verdeutlichen, wie sehr das Leid von Millionen von Menschen über Jahrzehnte massiv unterschätzt wurde“, teilte Susan Haffmans, Referentin beim Pestizid Aktions-Netzwerk (PanGermany) mit. „Die tagtäglichen Vergiftungen führen dauerhaft auch zu chronischen Erkrankungen, wie Krebs, zu neurologischen Schädigungen und zu Fruchtbarkeitsstörungen. Wir müssen endlich ein schrittweises Verbot der schlimmsten Pestizide, der sogenannten hochgefährlichen Pestizide (HHPs) durchsetzen“.

CropLife International, ein Verband von Pestizidherstellern wie der Bayer AG, teilte der taz mit, die Risiken von Pflanzenschutzmitteln würden überprüft. „Studien wie die kürzlich in BMC Public Health veröffentlichte weisen auf die Notwendigkeit hin, einen verantwortungsvollen Gebrauch von Pestiziden sicherzustellen.“ CropLife International und seine Mitglieder würden jedes Jahr Millionen Menschen darin schulen, die Chemikalien sicher anzuwenden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben