Suizid nach Depressionen

Andreas Biermann ist tot

Der Berliner Ex-Profi-Fußballer Andreas Biermann nahm sich am Freitag das Leben. Seit 2009 hatte er öffentlich über seine Krankheit gesprochen.

Der ehemalige Fußballprofi Andreas Biermann starb mit 33 Jahren. Bild: dpa

BERLIN dpa/lno | Der frühere Fußball-Profi Andreas Biermann ist im Alter von 33 Jahren gestorben. Nach Angaben seines Vereins FSV Spandauer Kickers 1975 e.V. hat sich der ehemalige Spieler des FC St. Pauli und von Union Berlin am Freitag das Leben genommen.

Biermann litt an Depressionen und hatte nach dem Suizid des früheren Nationaltorwarts Robert Enke seine Krankheit im November 2009 öffentlich gemacht. „Er ist am Freitag gestorben. Wir sind tief geschockt“, sagte Kickers-Geschäftsführer Günter Hagedorn am Sonntag.

Auch der Fußball-Zweitligist Union Berlin trauert um Biermann. „Er hat sich lange und mutig gegen seine Krankheit gestemmt, aber er konnte den Kampf nicht gewinnen. Wir sind geschockt und traurig. Unsere Anteilnahme und unser tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen von Andreas Biermann“, teilte Union-Präsident Dirk Zingler am Sonntag auf der Homepage des Vereins mit.

Biermann hatte bei Auftritten im ZDF-Sportstudio oder in der ARD-Talkshow „Beckmann“ über seine Krankheit gesprochen. 2011 erschien sein Buch „Rote Karte Depression“. 2012 machte Biermann einen Suizidversuch öffentlich und begab sich anschließend in stationäre Behandlung. Zuletzt spielte Biermann in Berlin in der Senioren-Mannschaft der Spandauer Kickers.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben