Steigende Infektionszahlen in Israel: Nachts zu Hause bleiben

In rund 40 Städten dürfen Israelis wegen Corona nachts nicht mehr das Haus verlassen. Ein noch härterer Plan wurde kurzerhand allerdings verworfen.

27.08.2020, Israel, Bnei Brak: Ultra-orthodoxe jüdische Studenten lesen Texte in einer Jeschiwah, einem jüdischen Priesterseminar, unter Verwendung von Trennwänden aus Plastik.

Jüdische Ausbildungsstätte im ultraorthodox geprägten Bnei Brak Foto: ap

BERLIN taz | Ab Montagabend gilt in rund 40 israelischen Städten mit besonders hohen Corona-Infektionszahlen eine nächtliche Ausgangssperre. Dies hat die israelische Regierung am Sonntagabend beschlossen. Damit fegte sie kurzerhand den sogenannten Ampelplan des Corona-Beauftragten Roni Gamzu vom Tisch, der eigentlich am Sonntag in Kraft treten sollte und deutlich härtere Maßnahmen beinhaltete.

Gemäß den nun beschlossenen Regeln dürfen die Menschen in den rund 40 Städten nicht mehr als 500 Meter von ihrem Zuhause weggehen. Nicht systemrelevante Geschäfte müssen während der Ausgangssperre geschlossen bleiben. Schulen bleiben komplett geschlossen.

Der Ampelplan dagegen sah vor, als rot definierte Zonen mit besonders hohen Infektionszahlen komplett abzuriegeln, gleichzeitig aber einen landesweiten Lockdown zu verhindern. Betroffen hätte dies zehn Städte und Stadtteile. Eine teilweise Schließung war für weitere 27 Viertel und Ortschaften vorgesehen.

Am vergangenen Mittwoch hatte die Zahl der täglichen Neuinfektionen in Israel den Rekordwert von knapp 3.000 erreicht. In Deutschland wären dies umgerechnet auf die Bevölkerungszahl rund 30.000 Neuinfektionen.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion hatte am Wochenende die Marke von 1.000 überschritten, wie das Gesundheitsministerium am Sonntag mitteilte. Im internationalen Vergleich sind dies immer noch wenig, doch medizinisches Personal warnt davor, dass die Krankenhäuser bereits in etwa zwei Wochen überlastet sein könnten.

Widerstand von Ultraorthodoxen

Gegen den härteren Ampelplan des Corona-Beauftragten kam Widerstand von ultraorthodoxer Seite, denn viele der als rot definierten Stadtteile und Städte sind ultraorthodox geprägt. In einem am Sonntag veröffentlichten offenen Brief beschuldigten vier ultraorthodoxe Bürgermeister Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, ihre Gemeinden „zertrampelt“ zu haben und die Strenggläubigen als „Krankheitsüberträger“ und „Feinde des Volkes“ zu diskreditieren. Die Bürgermeister hatten angekündigt, sich den Lockdown-Vorschriften, sollten sie in Kraft treten, zu widersetzen.

Netanjahu, der mit Massendemonstrationen gegen ihn und mit einer dreifachen Anklage wegen Korruption zu kämpfen hat, ruderte zurück – wohl aus Sorge, auch noch die Unterstützung seiner ultraorthodoxen Koalitionspartner zu verlieren.

Aus der Opposition kam heftige Kritik an der Planänderung: „Der Deal ist einfach. Bibi gibt den Ultraorthodoxen alles, was sie wollen, und als Antwort darauf holen sie ihn aus dem Gefängnis“, sagte der Parlamentsabgeordnete Yair Golan von der Partei Meretz.

Positive Reaktionen kamen dagegen von den Bürgermeistern arabischer Städte. Neben den ultraorthodoxen sind auch arabisch geprägte Gegenden in Israel schwer vom Coronavirus betroffenen. Vor allem große Hochzeiten werden dort für die hohen Infektionszahlen verantwortlich gemacht.

Viele arabische Israelis äußern sich besorgt über eine mögliche Rückkehr zur völligen Abriegelung, vor allem in Hinsicht auf die ökonomischen Folgen. Arabische Israelis – im Durchschnitt bereits ärmer als ihre jüdischen Mitbürger*innen – sind unverhältnismäßig stark von den Folgen der Pandemie betroffen. Die israelische Ökonomie ist schwer angeschlagen. Akkurate Arbeitslosenzahlen gibt es derzeit nicht, zuletzt war von einer Million Arbeitslosen bei neun Millionen Einwohner*innen die Rede.

Sorge vor anstehenden Feiertagen

Auseinandersetzungen gibt es unterdessen noch um die in der zweiten Septemberhälfte anstehenden jüdischen Feiertage, das Neujahrsfest Rosch HaSchana und den höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur. Vertreter*innen des Gesundheitssystems befürchten ein verstärktes Infektionsgeschehen durch Familienfeiern und Gottesdienste. Mehrere Dutzend Ärzt*innen und Wissenschaftler*innen sprachen sich in einem offenen Brief aber gegen einen noch immer nicht ausgeschlossenen Lockdown ein.

Die beiden Vorsitzenden der zwei ultraorthodoxen Parteien, Yaakov Litzman und Arie Deri, ließen verlauten, Netanjahu habe versprochen, dass die Synagogen offen bleiben würden – selbst wenn über die Feiertage ein landesweiter Lockdown verhängt werde.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben