Sport­le­r:in­nen für den Bundestag: Nur Schmuckwerk

Mit Claudia Pechstein (CDU) und Frank Ullrich (SPD) wollen zwei Olympiasieger in den Bundestag. Wofür sie genau stehen? Man weiß es nicht.

Frank Ullrich und Olaf Scholz

Biathlon-Olympiasieger Frank Ullrich (l.) mit Olaf Scholz im Wahlkampf in Südthüringen Foto: ari/imago

Die politischen Wege in den Deutschen Bundestag sind oft beschwerlich. Einige haben sich ihr Mandat aber einfach erturnt, erradelt oder erpfiffen. Die mühselige lokale Parteiarbeit blieb dem Turnweltmeister Eberhard Gienger, Radolympiasieger Jens Lehmann oder Fifa-Schiedsrichter Bernd Heynemann erspart. Ihre Prominenz wirkte auf ihrem Weg ins deutsche Parlament wie ein automatischer Türöffner. Alle drei sind Hinterbänkler der staatstragenden CDU geworden. Gienger und Lehmann saßen bis zuletzt im Plenum.

Und nun will bei der Bundestagswahl am Sonntag noch die Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein für die CDU dazugleiten. Sie ließ sich, so heißt es, unter anderem von der Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner von einem Wechsel ins politische Fach überzeugen. Leistung muss sich wieder lohnen, ist der allgemeine auch politische Grundsatz der Noch-Leistungssportlerin. Im Konkreten weiß man bislang mehr darüber, was ihr unwichtig ist (Gendern), als was ihr wichtig ist.

Der erste, wie Pechstein selbst betont, dem sie Fragen zu ihrer Kandidatur beantwortet habe, sei Klaus Kelle, der Chefredakteur der Online-Tageszeitung TheGermanz, gewesen. Der Mann, dem Pechstein sich so zugetan zeigt, gehört der stockkonservativen Werteunion der CDU an und macht via Twitter Wahlkampf für den höchst umstrittenen ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten, der für die CDU auf rechtsextremen Stimmenfang geht. „Hans-Georg Maaßen muss den Direktwahlkreis in Thüringen für die CDU gewinnen. Er muss einfach!“

Der Zufall will es, dass der Gegenkandidat von Maaßen mit dem Biathleten und olympischen Goldmedaillengewinner Frank Ullrich wiederum ein ehemaliger Leistungssportler und eine prominente Ortsgröße ist. „Nicht nur Olympiasieger! Jeder muss ein Recht auf gute Rente haben“, so polemisiert Maaßen auf Plakaten gegen seinen programmatisch vielleicht etwas zu biographisch aufgestellten SPD-Konkurrenten.

Natürlich in den Sportausschuss

Wie alle Quereinsteiger aus dem Profisport in den Bundestag scheut Frank Ullrich den politischen Nahkampf und allzu konturierte Positionen, will politische Niederlagen „sportlich nehmen“ und sich als Mann des Volkes und des Ausgleichs präsentieren. Und natürlich will er wie Pechstein in den Sportausschuss.

Während Sport­le­r:in­nen zuletzt immer mehr für die politische Dimension ihrer Lebenswelt sensibilisiert werden, sich für mehr Teilhabe und Gleichberechtigung einsetzen und zunehmend gegen Rassismus und Homophobie kämpfen, verkörpern deren Repräsentanten im Bundestag mumienhaft nach wie vor eher Staatstragendes und betreiben nebenbei ein wenig Klientelpolitik.

So sind Sport­le­r:in­nen nicht viel mehr als Schmuckwerk im politischen Betrieb. Besser eignen sie sich bislang sowieso als Claqueure. Dass man hierbei in der Auswahl aber auch daneben liegen kann, hat wenig überraschend der CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet unlängst vorgeführt. Beim dritten Triell war in seinem Un­ter­stüt­ze­r:in­nen­team Roman Weidenfeller, der ehemalige Torhüter von Borussia Dortmund, vor Ort.

Der Mann, der einst einer härteren Strafe durch den DFB entging, weil er folgendes richtigstellten wollte: Er habe seinen Gegenspieler Gerald Asamoah nicht als „schwarze Sau“, sondern als „schwule Sau“ beschimpft. Doch in der Politik wie im Sport gibt es die erstaunlichsten Karrieren. Weidenfeller mag sich in der Vergangenheit vor allem über die Torhüterpolitik beim DFB geärgert haben, eines Tages sitzt er vielleicht mir nichts, dir nichts neben Claudia Pechstein im Bundestag.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1971, bis Ende März 2014 frei journalistisch tätig. Seither fest mit dem Leibesübungen-Ressort verbunden.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de