SpaceX-Start zur ISS geglückt: Nasa kriegt wieder einen hoch

Bei der Nasa und bei SpaceX knallen die Sektkorken. Jetzt sollen Flüge ins All aus den USA wieder zur Normalität werden. Zwei Präsidenten gratulieren.

Ein halbes Jahr nach seinem historischen Jungfernflug ist das Raumschiff "Crew Dragon" des Unternehmens SpaceX zum ersten Mal für eine reguläre Mission ins Weltall gestartet. Am Sonntagabend hob die Kapsel mit vier Astronauten in Cape Canaveral ab

Flüge ins All von den USA aus sollen wieder zur Normalität werden Foto: RTR

CAPE CANAVERAL rtr/dpa | Das private Raumfahrtunternehmen SpaceX des Tesla-Gründers Elon Musk ist in der Nacht zum Montag mit vier Astronauten zur Internationalen Raumstation (ISS) gestartet. Die neu gestaltete Crew-Dragon-Kapsel startete um 19.27 Uhr (Ortszeit) mit Hilfe einer SpaceX-Falcon-9-Rakete vom Weltraumbahnhof der US-Raumfahrtbehörde Nasa in Cape Canaveral, Florida.

An Bord waren Kommandant Mike Hopkins, Pilot Victor Glover, Physikerin Shannon Walker und der japanische Astronaut Soichi Noguchi. Ein Luftleck verursachte weniger als zwei Stunden vor dem Start einen unerwarteten Abfall des Drucks, sagten NASA-Beamte. Nach der Überprüfung der Dichtigkeit konnte die Startsequenz wie geplant durchgeführt werden.

Unmittelbar nach dem Start gratulierte der gewählte US-Präsident Joe Biden auf Twitter. Der Start sei ein Beleg für die Kraft der Wissenschaft „und für das, was wir erreichen können, wenn wir unsere Innovation, Einfallsreichtum und Entschlossenheit zäumen“. Der amtierende US-Präsident Donald Trump feierte erst später den „großartigen Start“ auf Twitter. Die Nasa sei bei seiner Machtübernahme ein Desaster gewesen, inzwischen sei die Raumfahrtagentur wieder zum „heißesten und fortgeschrittensten Weltraumzentrum der Welt bei Weitem geworden“, schrieb Trump.

Der 27-stündige Flug zur ISS, die in etwa 400 Kilometer Höhe um die Erde kreist, sollte ursprünglich am Samstag beginnen. Der Start wurde jedoch aufgrund von Vorhersagen von böigen Winden infolge des Tropensturms „Eta“ um einen Tag verschoben, da dies eine Landung der wiederverwendbaren Antriebsrakete des Falcon 9 erschwert hätte, sagten Nasa-Mietarbeiter.

Es ist bereits die zweite bemannte Mission der Nasa, die mit dem privaten Unternehmen Astronauten ins All schickt. Ein Testflug des SpaceX Crew Dragon im August mit nur zwei Astronauten zur und von der Raumstation war die erste Weltraummission der Nasa seit neun Jahren, die nach dem Ende des Spaceshuttle-Programms im Jahr 2011 von amerikanischem Boden abhob. In den vergangenen Jahren mussten US-Astronauten mit dem russischen Sojus-Raumschiff in die Umlaufbahn gebracht werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben