Soziale Gerechtigkeit bei Klimaschutz: Wir fahren zusammen

Klimaschutz und gute Arbeitsbedingungen können zusammen durchgesetzt werden – wenn die Richtigen zur Kasse gebeten werden.

Aktivisten stecken während einer Demonstration in Bussen aus Pappe, um einen kostenlosen ÖPNV zu fordern - alle Demo-TeinehmerInnen tragen Mund-Nasenschutz

Globaler Klimastreik am 19. März 2021 in Frankfurt am Main Foto: Ralph Peters/imago

September 2020, 4 Uhr morgens. Es ist noch dunkel, als wir als Fridays-for-Future-Ak­ti­vis­t*in­nen unsere Häuser verlassen und uns auf den Weg machen. Heute streiken bundesweit die Bus- und Bahn­fah­re­r*in­nen. Für uns Kli­ma­ak­ti­vis­t*in­nen steht außer Frage, dass wir sie und ihre Forderungen nach einem guten, flächendeckenden Tarifvertrag unterstützen.

Wir wollen zu den Betriebshöfen der lokalen Bus- und Straßenbahnunternehmen fahren und gemeinsam streiken für eine sozialökologische Verkehrswende. An den Betriebshöfen werden wir freudig begrüßt. Wir kennen die Kol­le­g*in­nen mittlerweile, wir haben uns monatelang vernetzt. Wir haben viel voneinander gelernt und verstanden: Gute Arbeitsbedingungen und Klimaschutz: das geht nur zusammen.

Für mich als Klimaaktivistin geht kein Weg daran vorbei, den Verkehrssektor in den kommenden Jahren massiv umzustrukturieren. Nicht nur, dass er einer der Sektoren mit den höchsten CO2-Emissionen ist. Er ist auch der Sektor, in dem der CO2-Ausstoß noch zugenommen hat. Wenn wir von einer Umstrukturierung des Verkehrssektors sprechen, heißt das insbesondere: weg vom Individualverkehr und massive Investitionen in den öffentlichen Nahverkehr. Das erfordert besonders gute Arbeitsbedingungen für die Bus- und Bahnfahrer*innen, denn wenn wir in Zukunft niemanden mehr haben, der*­die diesen Job machen möchte, sieht es für die Verkehrswende schlecht aus.

Die Erfahrungen im vergangenen Jahr haben deutlich gemacht: Die Erzählung von dem großen Widerspruch zwischen Klimaschutz und Arbeitsbedingungen ist eine Legende, die vor allem davon ablenkt, diejenigen zur Kasse zu zwingen, die die Klimakrise zu verantworten haben. Wir können und werden auch zukünftig unsere Kämpfe mit den Beschäftigten verbinden hin zu einer gemeinsamen, sozial gerechten Bewegung gegen die Klimakrise. Ja, es braucht sofortigen Klimaschutz, aber dieser darf nicht auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen werden. #wirfahrenzusammen

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Lea Knoff lebt in Leipzig, hat 2019 Students for Future mitgegründet und eine gemeinsam von ver.di und Fridays for Future geführte Kampagne unterstützt.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de