Solidarität auch ohne Demos am 1. Mai: Sicher systemrelevant

Der Tag der Arbeit fällt coronabedingt aus. Doch Gewerkschaften, Sozial- und Umweltbewegungen lassen eine lebenswichtige Solidarität wachsen.

Krankenschwestern betreuen in einem Krankenhaus einen Patienten auf einer Intensivstation

Auch wenn der Tag der Arbeit im Coronajahr ausfällt – die Solidarität ist da, und sie muss wachsen Foto: Patrick Seeger/dpa

Spannend an der gegenwärtigen Krise ist die von der Politik vorgenommene Klassifizierung von „systemrelevanten“ Arbeiten und denen, auf die die Gesellschaft zeitweilig oder dauerhaft verzichten kann. Die Unterscheidung von Unverzichtbarem und Überflüssigem erzeugt einen neuen Blick auf Wirtschaft und Gesellschaft. Die systemrelevanten „Heldinnen und Helden der Arbeit“, denen jetzt so viel Lob und Beifall bezeugt wird, wirken zu einem großen Teil in den schlechter bezahlten Sektoren des Arbeitsmarktes, während das große Geld in den Teilen verdient wird, die jetzt mehr oder weniger stillgelegt sind.

Der gesamtgellschaftlichen Unwucht bei Inhalt und Vergütung der Arbeit sollte sich die Politik möglichst noch vor der nächsten Krise stellen. Und etwa den Gesundheitssektor so ausbauen, dass er für künftige Katastrophen besser gerüstet ist – in Deutschland wie in ganz Europa.

Natürlich: Der Neoliberalismus ist als Ideologie am Ende. Aber machtpolitisch ist er es noch lange nicht. Der Ausbau der Sozialstaatlichkeit, der Abbau von Ungleicheit bei Einkommen, Vermögen und Lebenschancen wird auch nach der Coronakrise erkämpft werden müssen, von sozialen Bewegungen, Gewerkschaften, Bürgerinnen und Bürgern. Es ist eine fatale Ironie der Geschichte, dass in dieser Krisenzeit ausgerechnet der 1. Mai, der von den Gewerkschaften jedes Jahr begangene „Tag der Arbeit“, den man auch „Tag der Solidarität“ nennen könnte, erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik ausfallen muss.

An dieser Stelle ein Wort zur ebenfalls systemrelevanten Medienbranche. Die Bevölkerung wurde über die Entwicklung der Krankheit, Gegenmaßnahmen und Verhaltensregeln umfassend informiert. Und siehe da: Die Menschen lassen sich von den notwendigen Einschränkungen ihres Lebens und Einkommens überzeugen. Sie akzeptieren vorübergehende Eingriffe in ihre Grundrechte. Überflüssig sind nur Talkshows, in denen lediglich unterschiedliche Meinungen aufeinander losgelassen werden, ohne sachliche Fundierung oder aufklärerisches Anliegen.

Abstand halten und der betagten Nachbarin beim Einkauf helfen? Das ist wichtig. Aber Solidarität ist mehr.

Notwendig und attraktiv sind sorgfältige Recherche und gute journalistische Aufbereitung. Schon jetzt könnten Recherche-Pläne für die Zeit „danach“ vorbereitet werden, wenn das Pflegepersonal in den Krankenhäusern wieder für Personal- und Lohnerhöhungen streitet, wenn die Kassiererinnen etwas mehr von dem Geld für sich fordern, das sie Tag für Tag in die Kassen ihrer Supermärkte schaufeln. Werden die Wirtschaftsredaktionen sich nach der Krise an den Unterschied von „systemrelevanten“ und weniger wichtigen Wirtschaftssektoren erinnern? Werden die Politikredaktionen jeden noch so kleinen Versuch geißeln, sei es in Ungarn oder in Deutschland, die in der Krise notwendigen Grundrechtseinschränkungen zum politischen Normalfall zu machen?

Die Medien haben im letzten Monat auch eine erhöhte Bereitschaft zur „Solidarität“ wahrgenommen. Aber was ist heute Solidarität? Ist es der Abstand von 1,5 Metern oder die Hilfsbereitschaft beim Einkauf für die betagte Nachbarin? Das ist gut und wichtig. Aber Solidarität ist mehr. Sie ist eine Haltung und soziale Aktivität, die sich auf die politischen und gesellschaftlichen Strukturen des ganzen Gemeinwesens richtet und über den Augenblick hinausgeht.

Unser sozialstaatliches System, die Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung, die Mitbestimmungs- und Arbeitsschutzgesetze – all das wurde von unseren Vorfahren erkämpft. Es ist, wie Marx formulierte, „geronnene“, also institutionell verfestigte Solidarität früherer Generationen. Und heute? Gewerkschaften vertreten die Interessen der Arbeitenden. Sozialverbände erfüllen sozialstaatliche Normen mit konkretem Leben. Umweltbewegungen und -verbände stehen für eine „Solidarität der Zukunft“, die Bewahrung der natürlichen Grundlagen zukünftigen menschlichen Lebens. Auch diese Organisationen und Aktivitäten gehören zum gesamtgesellschaftlichen „Solidaritätspotenzial“.

Von diesem Reichtum brauchen wir mehr, von der spontanen und der organisierten, der neu entstandenen und der lange aufgebauten Solidarität, die uns so zur Selbstverständlichkeit geworden ist, dass wir ihren Kern kaum noch wahrnehmen. Der Wohlstand der Gesellschaft muss nach der Krise massiv umgelenkt werden in eine mit Sicherheit „systemrelevante“ staatliche und nichtstaatliche Solidarität. Damit unsere Gesellschaft reich genug ist für zukünftige Krisen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dipl.pol. Nach taz-Gründung 11 Jahre Redakteur für Gesellschafts- und Gewerkschaftspolitik. Danach freiberuflicher Autor zahlreicher Bücher und Zeitschriftenaufsätze. 2001 - 2008 Chefredakteur der ver.di-Medien.

Wie geht es weiter nach der Pandemie? Die Welt: Wird sie eine bessere? Ein taz-Themenschwerpunkt über Utopien, Visionen und schönen Zumutungen, die uns in der Post-Corona-Zeit womöglich erwarten. Alle Texte finden Sie unter taz.de/NachCorona

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de