Skandal in Schweinemastanlage: Zerbissene Ohren und Schwänze

Eine Mastanlage im Emsland, die auch an Tönnies liefert, soll gegen Tierschutz­auflagen verstoßen. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Tierrechtler demonstrieren vor dem Zaun des Schlachthofes Weidemark in Sögel

Proteste vor einer Schweinemastanlage Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

HANNOVER taz | Vor dem Tönnies-Schlachthof Weidemark in Sögel haben die zwölf Demonstranten eine riesige Leinwand aufgebaut. Darauf spielen sie Aufnahmen ab, die schon Ende Juli heimlich in einem der Zuliefererbetriebe im Umland gemacht wurden und zu Ermittlungen der Staatsanwaltschaft geführt haben.

Zu sehen sind Schweine mit entzündeten Augen, zerbissenen Ohren und Schwänzen, mit Tumoren und Abszessen. Schweine, die in der Gülle stehen. Der Verein Deutsches Tierschutzbüro hat sie nach eigener Auskunft „zugespielt bekommen“ – und umgehend an das zuständige Veterinäramt und die Strafverfolger weitergereicht.

Man habe zuerst die Behörden ermitteln lassen wollen und sich daher erst jetzt an die Öffentlichkeit gewandt, erklärt Pressesprecher Jan Peifer. Der Landkreis Emsland hat bestätigt, dass er den Betrieb kontrolliert und Mängel festgestellt hat. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt strafrechtlich.

Der Schweinemäster „produziert“ jedes Jahr 45.000 Tiere

Die Vorwürfe der Tierschützer: Der Stallbetreiber soll weder die gesetzlich festgeschriebene Spaltenbreite noch die Vorschriften zu Krankenbuchten eingehalten haben. Außerdem soll er in den Nächten, in denen die Aufnahmen erfolgten, illegalerweise die Trinkwasserhähne abgestellt haben – damit die Tiere am nächsten Morgen den hochkalorischen Fütterbrei schneller aufnehmen. Aus seinen Unterlagen soll zudem hervorgehen, dass etliche Schweine Antibiotika gegen Durchfallerkrankungen und Lungenentzündungen bekamen.

Dem NDR bestätigte eine Sprecherin des Kreises, dass der Betreiber aufgefordert werden musste, diverse Mängel zu beseitigen und die verletzten Tiere zu versorgen.

Die Mastanlage umfasst drei Ställe mit 5.000 Schweinen. Einem Bericht des Branchendienstes agrar online zufolge gehört sie einem Niederländer, der selbst nicht vor Ort ansässig ist. In drei Mastzyklen pro Jahr werden hier 45.000 Schweine schlachtreif produziert, die an den Tönnies-Schlachthof in Sögel, teilweise aber auch an Vion in Emstek und Simon-Fleisch in Wittlich geliefert werden. Tönnies betont, keine kranken Tiere abgenommen und geschlachtet zu haben. Die Kooperation ruhe bis auf Weiteres. Der Betrieb ist QS-zertifiziert.

Im Juli hatte das Tierschutzbüro ähnliche Zustände in einem Tönnies-Zulieferbetrieb in Rheda-Wiedenbrück aufgedeckt. Der Konzern hat die Zusammenarbeit eingestellt. Den Tierrechtlern ist das zu wenig: Sie verbinden ihre Kampagne mit einem Aufruf zur veganen Ernährung.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben