Sinkende Impfbereitschaft: Den Stoff in der Kneipe

Die Zahl der täglichen Impfungen in Deutschland geht zurück. Doch nur mit einer hohen Geimpftenquote ist ein guter Schutz gegen die Delta-Variante zu erreichen.

Eine medizinische Fachangestellte sortiert in der Revolte-Bar im Berliner Bezirk Friedrichshain Spritzen mit dem Impfstoff Johnson & Johnson in einem Havanna-Club Glas

Überall sollte geimpft werden, z.B. in Kneipen, wie hier bei einem Pilotprojekt in Berlin Ende Mai Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Die Delta-Variante grassiert, die Impfstoffmengen steigen, aber die Zahl der täglichen Impfungen geht zurück. Ob es das Gefühl ist, angesichts niedriger Inzidenzen nicht mehr bedroht zu sein, oder ob es sich um ein urlaubsbedingtes Impf-Sommerloch handelt, ist offen. Fest steht: Die Impfbereitschaft in der bundesdeutschen Bevölkerung lässt nach. Das ist beunruhigend.

Wenn das Tempo der deutschen Impfkampagne nicht wieder an Fahrt gewinnt, dürfte die Pandemie noch lange dauern. So forderte Jens Spahn, es müsse „ein Impfruck durch Deutschland gehen“. Das ist richtig. Doch dafür braucht es ein viel niedrigschwelligeres Impfangebot.

Das Robert Koch-Institut hat kürzlich das Ziel für einen guten Schutz vor einer neuen Welle nach oben korrigiert. Während bisher von einer Quote zwischen 70 bis 80 Prozent die Rede war, müssen der neuen Einschätzung zufolge 90 Prozent der über 60-Jährigen und 85 Prozent der 12- bis 59-Jährigen geimpft sein. Gerade bei den Jüngeren zwischen 18 und 59 Jahren sind es bisher aber nur gut 55 Prozent.

Eine verstärkte und gezieltere Öffentlichkeitsarbeit, wie sie einige Bundesländer planen, ist sicherlich wichtig, kann aber nicht die einzige Strategie sein. Das Impfen muss einfacher werden, gerade wenn mehr Impfstoff verfügbar ist. Statt einen Termin machen zu müssen, sollte man sich spontan impfen lassen können. Statt zu einem Impfzentrum fahren oder einen Arzt aufsuchen zu müssen, sollte überall geimpft werden: in Fußballstadien oder bei Demos, in Einkaufsstraßen und Bahnhöfen, vor Clubs und Kneipen.

Die Devise: Wenn die Menschen nicht zur Impfung kommen, kommt die Impfung zu den Menschen. Auf diese Art wird man vor allem die Jüngeren erreichen, die sich aus Trägheit nicht haben impfen lassen, weil der Urlaub verlockender oder die Sorge um Nebenwirkungen zu nervig ist. Einen Impfruck kann es jedenfalls nur geben, wenn das Impfen noch leichter wird – überall.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben