Schwedischer Grünen-Politiker: Can't touch this

Weil er einer Journalistin den Händedruck verweigerte, geriet ein schwedischer Politiker in die Kritik. Nun tritt der Muslim zurück.

Eine Frauenhand

Führte zum Rücktritt: eine Frauenhand Foto: imago/Udo Kröner

STOCKHOLM afp | In Schweden hat sich ein Mitglied der Grünen nach heftiger innerparteilicher Kritik am Mittwoch aus der Politik zurückgezogen, nachdem er am Vortag wegen seines muslimischen Glaubens einer TV-Journalistin den Handschlag verweigert hatte. Der 30-jährige Yasri Khan hatte bei einem Interview des Fernsehsender TV4 stattdessen seine Hand aufs Herz gelegt.

„Menschen können einander in unterschiedlicher Weise begrüßen. Die Hauptsache ist, respektvoll miteinander umzugehen“, sagte Khan, der auch Generalsekretär der Organisation Schwedische Muslime für Frieden und Gerechtigkeit ist.

Die Grünen-Abgeordnete Stina Bergström nannte Khans Verhalten „unannehmbar“. Es sei unmöglich, einen Mann in der Partei zu haben, der Frauen nicht so grüße wie Männer.

Khan wies die Kritik zurück. Zur Begründung seines Rückzugs erklärte er, er frage sich, ob im derzeitigen politischen Klima Politik das Richtige für ihn sei und ob er „dem Medienzirkus als Clown dienen“ wolle.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben