Video zu Frauen in China: Hauptsache, schön

Chinesinnen, die mit 25 noch nicht verheiratet sind, stehen unter Druck. Eine neues Video porträtiert sie. Nur: Es ist von einer Kosmetikfirma.

Eine Frau hat eine Tüte mit der chinesischen Flagge in der Hand

Unverheiratet? Skandal! Screenshot: imago/ Ralph Peters

„Sie ist nicht besonders hübsch, deshalb ist sie eine Übriggebliebene“, heißt es darin. Übriggebliebene, auf Chinesisch Sheng Nu, sind unverheiratete Frauen über 25 Jahren. Der Begriff wurde 2007 von der chinesischen Regierung ins Wörterbuch aufgenommen.

Sheng Nu sind in China enormem Druck ausgesetzt. Wer mit 25 Jahren noch nicht unter der Haube ist und noch keine Kinder hat, bereitet den Eltern und der Gesellschaft Sorgen. Das Video porträtiert diese Frauen.

„Die Leute denken, dass man in der chinesischen Gesellschaft als unverheiratete Frau nicht komplett ist“, sagt eine Protagonistin. Immer mehr Chinesinnen haben darauf keine Lust. Sie sind finanziell unabhängig und wollen selbstbestimmt leben. Der chinesischen Regierung passt das nicht. Aufgrund der jahrelangen Ein-Kind-Politik und der Selektion von Jungen herrscht starker Frauenmangel im Land. Kneifen gilt da nicht.

Was sich nach einer Minidokumentation anhört, ist in Wirklichkeit Teil einer umfassenden Werbekampagne. Unter dem Hashtag #changedestiny will der japanische Kosmetikkonzern SK-II laut eigenen Angaben Frauen motivieren, ihr Leben selbstbestimmt in die Hand zu nehmen. Eine Kosmetikfirma als Sprachrohr der chinesischen Frauenemanzipation? Diese Verbindung hat einen bitteren Beigeschmack.

Die fast 1,4 Millionen Menschen, die das Video bislang auf YouTube gesehen haben, scheinen das nicht infrage zu stellen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de