Rechtsextreme Militärs in Spanien: Blutige Träume rechts außen

Rechte spanische Ex-Generäle machen in Chatgruppen auf Reichsbürger. In Briefen an den König sorgen sie sich um ihr Vaterland.

Spaniens König Felipe VI. Mit Mund-Nasenbedeckung bei einer Militärparade

Spaniens König Felipe VI. (M.) als Adressat schweigt bisher zu den Briefen Foto: Future Image/imago

MADRID taz | Hohe spanische Militärs im Ruhestand rasseln mit den Säbeln. In Chatgruppen träumen sie von einem Umsturz und haben in unterschiedlichen Gruppen mittlerweile drei Briefe und ein Manifest verfasst, die sie an den Staatschef und Oberkommandierenden König Felipe VI. richten.

Allen Schreiben gemeinsam ist „die Sorge um das Vaterland“. Die Koalitionsregierung aus Sozialisten und Linksalternativen sei „illegitim“. Die „Sozialkommunisten, unterstützt von ETA-Freunden und Unabhängigkeitsbefürwortern“, setzten Spaniens Einheit aufs Spiel. Alle Unterzeichner erklären dem König ihre Treue.

Der erste Brief wurde Mitte November von 34 Ex-Generälen unterschrieben, der zweite kurz darauf von weiteren 73 ranghohen Militärs. Als dieser Brief für Schlagzeilen und Kritik der Linken sorgte, kam Nummer 3 mit 250 Unterschriften.

Während die konservative Chefin von Madrids Regionalregierung, Isabel Díaz Ayuso, dieses Schreiben ausgerechnet am Tag der Verfassung, dem 6. Dezember, verteidigte, warnte schon Nummer 4, ein Manifest, vor einem „nie dagewesenen Verfall des Vaterlandes“.

Im Tenor der rechtsextremen Partei Vox

Es hat mehr als 400 Unterschriften von Militärs aller Ränge im Ruhestand. Die Argumentationen der Texte folgen dem Tenor der Parlamentsreden der rechtsextremen Partei Vox.

Unter den Autoren und Unterzeichnern sind drei Vox-Abgeordnete, der Chef der Stiftung Francisco Franco, die den Ex-Diktator ehrt, sowie ein Ausbilder der Marine und enger Freund des Königs.

Initiatoren des zweiten Briefs debattierten in einer Chatgruppe ihres Jahrgangs an der Militärakademie, wie sie Spanien retten wollen. „Es bleibt kein anderer Ausweg, als 26 Millionen Hurensöhne zu erschießen“, schrieb General Francisco Beca. Er führte die Liste der 73 Unterzeichner an.

„Ich will nicht, dass diese unverschämten Lümmel die Wahlen verlieren. Nein, ich will, dass sie und ihr ganzer Stamm sterben“, schrieb ein Hauptmann. „Eines Tages muss jemand was machen, legal oder illegal“, erklärte ein Oberst. In einem Chatbeitrag war ein Video mit Vox-Chef Santiago Abascal zu sehen. „Mir wurde gesagt, dass es eine Pflicht ist, diese Gruppe zu grüßen. Eine Umarmung an alle. ¡Viva España!“, rief er.

Bisher schweigt der König

Während König Felipe VI. als Adressat bisher ebenso schweigt wie noch aktive Offiziere, die von der Gruppe wussten, übergab Verteidigungsministerin Margareta Robles den Fall an die Staatsanwaltschaft.

„Unsere Verpflichtung gegenüber der Verfassung steht außer Frage“, erklärte Generalstabschef Miguel Ángel Villarroya vergangene Woche. Als Antwort darauf folgte das Manifest der mehr als 400.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben