Prüfungsstau bei Fahrschulen: Im Schrittempo

In ganz Berlin warten FahrschülerInnen schon Monate darauf, ihre Prüfungen absolvieren zu können. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Fahrschulautos in Berlin fahren schon lange wieder, aber die Folgen des Lockdowns sind noch spürbar

Es war im Spätsommer, als mich nach drei sehr schönen und unproduktiven Monaten das Gefühl überkam, ich müsse jetzt mal einen Schritt weiterkommen im Leben. Also ging ich zur Fahrschule um die Ecke, um mich für Fahrstunden anzumelden. Als die Empfangsdame sagte, dass ich frühestens in 10 Monaten anfangen könne, dachte ich erst, das sei ein Witz. Es war aber keiner. Die nächste Fahrschule nahm zu der Zeit überhaupt keine neuen Schüler an. Seitdem habe ich die Sache erst einmal ruhen lassen. So sehr eilt es nicht.

Bei anderen Jugendlichen sieht das anders aus. Manche sind aufs Autofahren angewiesen. Für viele andere bedeutet ein Führerschein ein wertvolles Stück Unabhängigkeit. Da kommt es ungelegen, dass es zurzeit gerne mal mehr als anderthalb Jahre dauern kann, seinen Führerschein zu machen.

Seit die Berliner Fahrschulen im letzten Winter coronabedingt schließen mussten, befinden sie sich im Prüfungsstau. Denn bei den zuständigen Prüfbehörden TÜV und Dekra ist das Personal knapp. Zum anderen müssen die Prüfer seit diesem Jahr jedes Mal ein elektronisches Protokoll anfertigen. Durch die 10 Minuten mehr Zeitaufwand, die jetzt anfallen, gibt es weniger Prüfungen pro Tag.

In der Kreuzberger Filiale der Fahrschule Orange warten zurzeit über 80 SchülerInnen auf ihren Prüfungstermin, sagt die Filialleiterin Ayşegül Bilek-Özyurt. Denn während die Praxisprüfungen im Lockdown ausfielen, hätten viele SchülerInnen endlich Zeit gehabt, um den theoretischen Teil zu absolvieren.

Die Frist für die Prüfungen läuft Ende des Jahres ab

Doch genau die müssen jetzt immer weitere Übungsstunden buchen, um Gelerntes nicht zu vergessen. „Das ist Stress, das ist Zeit, das ist Geld“, so die Filialleiterin. Denn normalerweise haben sie nach Abschluss der Theorieprüfung nur ein Jahr Zeit, um die Praxisprüfung zu absolvieren. Deshalb hat die Senatsverwaltung für Verkehr die Fristen der SchülerInnen, die von den Schließungen betroffen waren, verlängert – jüngst bis zum 31. Dezember.

Die Verlängerung beseitige das eigentliche Problem aber nicht, da die Fahrschule ja stetig neue Prüflinge hervorbringe, sagt Bilek-Özyurt. So verlagere sich der Stau einfach immer weiter nach hinten. Ob sich der Knoten bis Ende des Jahres löse, lasse sich kaum abschätzen. Wenn nicht, müssten die Betroffenen die Theorieprüfung, in der schlappe 1.771 Fragen drankommen können, noch einmal machen.

Und ich warte vielleicht lieber, bis die Autos von selbst fahren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de