Profifußball in der Coronapause: Peinliches Schachern

In der Debatte über einen Gehaltsverzicht von Profis blamieren sich Spieler und Premier League. Allen voran der ruhmreiche FC Liverpool.

Fahne im Stadion des FC Liverpool

Wolken über dem geliebten Klub: Anfield, das Stadion des FC Liverpool Foto: Action Plus/imago

Am Ende kapitulierte Peter Moore. „Wir glauben, dass wir letzte Woche zum falschen Schluss gekommen sind“, schrieb der Vorsitzende des FC Liverpool kleinlaut auf der Webseite des Klubs. Es war der Schlusspunkt einer turbulenten Woche, in der der in den letzten Monaten so oft hymnisch gefeierte Klub plötzlich als gierig und nimmersatt dagestanden hatte.

Der FC Liverpool hatte Tage zuvor verkündet, ein staatliches Hilfsprogramm für Corona-geplagte Unternehmen in Anspruch nehmen zu wollen, das für drei Monate stolze 80 Prozent des Gehalts der Vereinsmitarbeiter übernimmt, bis zu 2.500 Pfund im Monat. Die restlichen 20 Prozent hätte der FC Liverpool aufgestockt. Hätte, Konjunktiv. Denn kaum hatte der FC Liverpool angekündigt, das Kurzarbeitergeld einfordern zu wollen, brach ein in der Klubhistorie selten erlebter Wutsturm los.

„You’ll never walk alone“ schien plötzlich nur noch ein Motto für Sonnentage. Die wichtigste Fanorganisation „Spirit of Shankly“ veröffentlichte einen offenen Protestbrief an Moore. Ehemalige Spieler wie Dietmar Hamann schrieben: „Das widerspricht der Moral und den Werten des Klubs, die ich kennengelernt habe.“

Und ein ungenannter Mitarbeiter konstatierte in der BBC: „Der Club bezeichnet die Mitarbeiter als Familie. Ich fühle mich nicht wie ein Familienmitglied.“ Am Ende knickte der FC Liverpool ein und sprach etwas kryptisch von „alternativen Betriebsmethoden“, die es nun zu finden gelte. Eine schnelle Pleite droht dem Klub sicher nicht. Erst im Februar hatte der Spitzenreiter der Premier League stolz einen üppigen Gewinn von 42 Millionen Pfund verkündet. Gleichwohl ist der Verein in Schwierigkeiten, wie die meisten anderen Klubs der Premier League auch.

In keiner Liga stellen sich nach der Vollbremsung des Fußballs bangere Fragen

In keiner anderen großen Liga wird so viel Geld umgesetzt, zahlen Fernsehsender mehr, verdienen die Spieler so prächtig. Und in keiner Liga stellen sich nach der Vollbremsung des Fußballbetriebs bangere Fragen: Werden die Inhaber der TV-Rechte ihr Geld zurückfordern, wenn die Saison abgebrochen wird? Bequemen sich die Spieler, auf Teile ihres Gehalts zu verzichten? Und wird es überhaupt bald weitergehen mit dem Fußball?

Zähe Verhandlungen

Nicht einmal der Verzicht der Profis auf einen Teil ihre bisweilen absurden Gehälter ist sicher. Immer noch verhandelt die Spielergewerkschaft mit den Klubs um die geforderte Reduzierung um 30 Prozent, mit kurios anmutenden Argumenten wie dem, dass durch die Gehaltskürzung auch etwa 200 Millionen Pfund an Steuergeldern verloren gingen.

Dass die Profis zum Verzicht gedrängt werden müssen, erweist sich dabei schon jetzt als veritabler PR-Gau, schließlich haben inzwischen schon mehrere Klubs, wie Tottenham, Newcastle oder Norwich, ihre einfachen Angestellten in den Zwangsurlaub geschickt. Sadiq Khan, der Londoner Bürgermeister, spricht für viele, wenn er mahnt: „Hoch bezahlte Fußballer könnten die schwerste Last tragen. Sie sollten die Ersten sein, die das tun – und, bei allem Respekt, ihr Gehalt opfern.“

Dass sie es so lange nicht getan haben, weder gezwungen noch freiwillig, könnte Nachwirkungen weit über die aktuelle Situation hinaus haben. Denn in der ersten großen Krise, die die Premier League nach ihrer Gründung im Jahr 1992 und einem endlos anmutenden Boom erlebt, erweisen sich die Akteure als schlecht gerüstet – handwerklich und rhetorisch. Und die intakte Beziehung, die Nähe zu den Anhängern und zu den einfachen Angestellten der Klubs, die die Liga wie ein Mantra in unzähligen PR-Filmchen vor sich hergetragen hat, könnte sich in diesen Wochen als hohle Phrase entpuppen.

Natürlich blicken auch die anderen großen europäischen Ligen auf die Krisenstrategie der Premier League. Was die Engländer machen, wird in den anderen Ländern oft imitiert. Einmal in der Woche tauschen sich die Chefs aus Italien, Spanien, Deutschland oder England aus, und natürlich klagen die Ligabosse in kleiner Runde über ähnliche und doch ganz unterschiedliche Probleme. Während in England am Ende die Besitzer die finanzielle Schieflage werden richten müssen, droht vielen deutschen Klubs, die nach wie vor in Vereinsstrukturen eingebettet sind, die baldige Insolvenz.

Das mangelhafte Krisenmanagement könnte die Hegemonie der Premier League dabei nachhaltig beschädigen. Jeder Tag, an dem die englische Liga es nicht schafft, sich ihrer gesellschaftlichen Rolle bewusst zu werden, hinterlässt einen Kratzer im Glanzlack einer Liga, die seit vielen Jahren prächtig von der Inszenierung ihrer Glaubwürdigkeit und Volksnähe lebt. „Das tut uns wirklich leid“, meinte Liverpools Chairman Moore. Das ist löblich, aber es wird nicht reichen, damit, wie es im berühmtesten Lied des Klubs heißt, die Angestellten und Fans des Liverpool FC beim Marsch durch den Sturm den Kopf hochhalten können.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben