Podcast „We Care“: Hoffnungsvoll wütend

Feministische Wut hat einen schlechten Ruf. Warum eigentlich – und wie können wir das ändern? Antworten gibt's im taz-Podcast „We Care“.

Portrait von Ciani-Sophia Hoeder.

Autorin Ciani-Sophia Hoeder hat ein Buch über Wut geschrieben Foto: Megan Vada Hoeder

BERLIN taz | Hysterisch, anstrengend, zickig oder kompliziert. Das sind nur einige von vielen Zuschreibungen, die Frauen und Queers zu hören bekommen, wenn sie wütend sind. Denn Wut, das ist ein männliches Privileg.

Die Autorin und Gründerin des Rosa-Mag Ciani-Sophia Hoeder hat darüber ein Buch geschrieben. Sie sagt: Wut kann trotz des schlechten Rufs ziemlich gut sein. Und ziemlich starke feministische Kräfte freisetzen.

In einer neuen Folge des feministischen taz-Podcast „We Care“ sprechen Hoeder und Podcast-Autorin Sarah Ulrich über das Gefühl mit dem schlechten Ruf. Wut ist ein feministisches Thema, weil weibliche Wut gefährlich ist. Oftmals werde Wut als Symbol für Zerstörung gesehen, dabei sei es eigentlich ein Alarmsignal dafür, dass etwas nicht stimmt, so Hoeder im Gespräch.

Wut über Diskriminierung, über Ungleichheiten, über gesellschaftliche Missstände wie Sexismus, Rassimus, Ableismus oder Klassismus – es gibt so viele gute Gründe, richtig wütend zu sein. Und laut Hoeder liegt genau darin ein enormes Potential für Veränderung. Aber das ist gar nicht so leicht, haben wir als Frauen und Queers doch gelernt, dass wir unsere Wut verstecken müssen, bloß nicht zu laut und zu unbequem sein.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wie können wir also lernen, wütend zu sein? Und was können wir mit dieser Wut dann anstellen? Woher weiß ich, wann meine Wut eigentlich berechtigt ist? Und warum ist es gefährlich, die Wut nicht herauszulassen?

Über diese und andere Fragen sprechen Ciani-Sophia Hoeder und Sarah Ulrich in der neuen Folge von „We Care.“ Denn trotz all der negativen Assoziationen mit Wut, ist sie doch ein sehr produktives Gefühl. Wenn wir wütend sind, wollen wir etwas verändern. Oder, wie Hoeder sagt: „Eine wütende Feministin ist eine hoffnungsvolle Feministin.“

„We Care!“ Der feministische taz-Podcast zu emotionaler Arbeit und Care. Immer monatlich auf taz.de, Spotify, Deezer und iTunes.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Ein Kopfhörer - das Symbol der Podcasts der taz

Entdecke die Podcasts der taz. Unabhängige Stimmen, Themen und Meinungen – nicht nur fürs linke Ohr.

Feedback willkommen! Wir freuen uns auf deine Gedanken, Eindrücke und Anregungen.

Schreib uns: podcast@taz.de

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de