Pfandsystem an Dänisch-Deutscher Grenze: Dosenbier vor Gericht

Dänen kommen zum Biershoppen nach Schleswig-Holstein, weil sie sich so das Pfand sparen. Ob das legal ist, entscheidet der Europäische Gerichtshof.

Dänen laden Palettenweise Getränke ins Auto

Reicht ein paar Feierabende länger: Biereinkauf an der Grenze Foto: Carsten Rehder/dpa

BREMEN taz | Ein kleiner Sportwagen mit geöffneter Heckklappe steht in der Mittagshitze auf einem Parkplatz irgendwo vor der dänischen Grenze. Das Nummernschild verrät: Der Wagen kommt aus Dänemark.

Er ist bis unters Dach beladen. Der Fahrer versucht, die Klappe zu schließen. Er war einkaufen. Jetzt geht es zurück nach Dänemark, er hat alles bekommen, was er braucht: Das ganze Auto ist bis oben hin voll mit Dosenbier.

Rund 650 Millionen Dosen Bier und Limo kaufen dänische Kunden jährlich in den etwa 60 Grenz-Shops zwischen Flensburg, der Westküste und Ostholstein, und sie sparen eine ganze Menge Geld dabei: Sie bezahlen dafür kein Pfand. Dafür müssen die Dänen nur im Shop eine Erklärung unterschreiben, dass sie das Bier erst in Dänemark trinken und nicht schon in Deutschland. In Deutschland wird Alkohol außerdem noch geringer besteuert als in Dänemark: Doppel-Schnäppchen!

Am kommenden Mittwoch wird ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs in Luxemburg erwartet, was das Pfand-Schlupfloch im Norden schließen könnte. 2018 billigte die EU-Kommission zwar, dass norddeutsche Getränkehändler an der dänischen Grenze das Pfand auf Einwegflaschen und Getränkedosen streichen, die dänische Handelskammer sieht in dieser Befreiung aber Wettbewerbsverzerrung und hat geklagt.

Das ist aber nur eines der Probleme, die mit dem Shopping-Spaß im Grenzgebiet einhergehen. Die Dosen, einmal leer getrunken, landen also im besten Fall im Müll. Im schlechtesten Fall in Straßengräben, am Strand oder im Meer.

Um das Wettbewerbs- und Müllproblem zu lösen, gab es ein paar Vorschläge. Die dänische Branchenorganisation Dansk Erhverv hatte die Idee, die Dänen könnten ihre leeren Dosen bei der nächsten Tour über die Grenze einfach wieder mitnehmen und die Dosen in Deutschland recyceln. Das ist eine Überlegung wert: Man stelle sich nur den prickelnden Geruch von einem Jahr alten Bierdosen vor, die seit dem Tag ihrer Leerung im Familienauto darauf warten, wieder an den Ort ihrer Bestimmung gekarrt zu werden, wo sie dann, im Tausch gegen 25 Cent, dem deutschen Recyclingsystem zugeführt werden. Herrlich!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben