Parklets in Berlin

Gaaaanz viel Platz für Fahrräder

Der Senat will vorerst weiter an den umstrittenen Parklets festhalten. Er betrachtet sie als Maßnahme zum Klimaschutz.

Parklets an der Bergmannstraße Foto: dpa

Das Grundrezept klingt einfach: Man nehme eine viel befahrene Straße, kürze eine Autospur weg und gebe sie dem Radverkehr. So ähnlich war wohl die Idee von Bezirken und Senat, als sie mehrere sogenannte Parklets in Berlin aufbauten. Doch offenbar geht die Idee nicht auf.

Schon auf den ersten Blick muten die vier Parklets an der Schönhauser Allee doch ein wenig absurd an: Etwa fünf Meter lange Holzbuchten, die Ähnlichkeit mit einem Blumenbeet haben, nur ohne Blumen. In den Ecken eine lange Bank – obwohl die vierspurige Bundesstraße 96 an dieser Stelle nur bedingt zum gemütlichen Verweilen einlädt.

Da wundert es nicht, dass Fabian, ein jüngerer Typ, der zufällig daran vorbeigeht, die Holzbuchten lachend als „Platz- und Geldverschwendung“ bezeichnet.

Auf der rechten Spur der Fahrbahn parken oder fahren normalerweise Autos. Hier, unweit des S-Bahnhofs Schönhauser Allee, sind stattdessen vier solcher Parklets aufgestellt: ein leeres und drei weitere, in denen jeweils vier Fahrradständer stehen. Richtig gelesen: mindestens fünf Meter lang und ganze vier Fahrradständer, dazwischen vor allem eine Menge ungenutzter Platz. Und das, obwohl die Parklets laut der zuständigen Senatsverwaltung für Verkehr vor allem dafür aufgestellt wurden, „mehr Raum für Fuß- und Radverkehr zu schaffen“.

Mindestabstände sind zu beachten

Es seien Mindestabstände zwischen den einzelnen Bügeln zu beachten, erklärt eine Sprecherin des Senats auf Anfrage der taz. Das führe nun eben dazu, dass maximal acht Fahrräder in den Parklets angeschlossen werden können, obwohl augenscheinlich für doppelt so viele Platz wäre.

Die Parklets sind im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs „Klimaschutz durch Radverkehr“ des Bundesumweltministeriums aufgestellt worden – dieser soll Maßnahmen zum Klimaschutz erproben, zum Beispiel, indem eine ausreichende Radverkehrsinfrastruktur geschaffen wird. Im Übrigen sollen die geförderten Projekte wie die Parklets zur bundesweiten Nachahmung anregen. Angesichts der immensen Kosten – ein Parklet kostet ungefähr 50.000 Euro – und der geringen Kapazität der Fahrradstellplätze eine fragwürdige Rechnung.

Eigentlich sollendie Parklets mehr Raum für Fuß- und Radverkehr schaffen

Dennoch ist die Senatsverwaltung vom Konzept der Parklets so angetan, dass sie gleich noch zwei weitere selbst bezahlt und aufgestellt hat, neben den beiden auf Kosten des Bundesumweltministeriums. Auch die Parklets in der Bergmannstraße in Kreuzberg sind über den Senat aufgestellt. Wie an der Schönhauser Allee auch sei der konkrete Standort aber vorher mit den Bezirken abgesprochen worden, heißt es aus der Senatsverwaltung.

In der Bergmannstraße haben die Boxen nach vielen Protesten der Anwohner*innen auch die Bezirksverordnetenversammlung auf den Plan gerufen – geht es nach dem Willen der Abgeordneten, sollen die Parklets noch im Juli abgebaut werden. Die restlichen Parklets bleiben aber erst einmal stehen: Wenn die Förderung des Bundesumweltministeriums Ende 2019 ausläuft, entscheiden die jeweiligen Bezirke über die weitere Nutzung.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben