New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo: „Zutiefst beunruhigendes Muster“

New Yorks Gouverneur Cuomo soll mehrere Frauen sexuell belästigt haben, darunter Angestellte. Der Fall ist für die Generalstaatsanwältin ein Déjà-vu.

Andrew Cuomo gestikuliert mit den Händen während einer Rede

Bis zum Spätherbst des letzten Jahres schien seine Karriere unaufhaltbar: Gouverneur Andrew Cuomo Foto: Brendan Mcdermid/imago

„Ich glaube diesen elf Frauen“, sagt Generalstaatsanwältin Letitia James in New York, als sie den Abschlussbericht ihrer sechsmonatigen Ermittlungen gegen den langjährigen Gouverneur Andrew Cuomo vorstellt.

Die Generalstaatsanwältin beschreibt ein „zutiefst beunruhigendes Muster“ bei ihrem Chef und demokratischen Parteifreund. Er habe mindestens elf Frauen – darunter mehrere seiner Angestellten – sexuell belästigt, ein „vergiftetes Arbeitsklima“ verbreitet und gegen Gesetze verstoßen.

Unmittelbar nach dem Ende von James fast einstündiger Pressekonferenz lassen die Demokratischen Verantwortlichen in New York und in Washington den Gouverneur fallen. Nachdem die Spitze der Demokratischen Partei im Bundesstaat New York und im Kongress den Gouverneur zum Rücktritt aufgefordert hat, sagt am Nachmittag US-Präsident Joe Biden: „Er sollte gehen.“ Nur wenige Monate zuvor war Cuomo noch als potenzieller Vizepräsident von Biden im Gespräch gewesen.

Als Antwort veröffentlicht Cuomo ein Video, in dem er sämtliche Vorwürfe mit sorgfältig ausgewählten Worten bestreitet. „Ich habe nie jemanden unangemessen angefasst und nie unangemessene sexuelle Annäherungsversuche gemacht“, versichert er. Als würde das irgendetwas belegen, zeigt er dazu einen Zusammenschnitt von Bildern, die ihn bei Schulterklopfen, Umarmungen und Küssen mit alten und jungen, männlichen und weiblichen Personen zeigen. Er geht auch zur Attacke gegen Frauen über, die ihn beschuldigen. Über eine von ihnen sagt er zwar nicht direkt, dass sie lügt. Aber: „Sie mag Dinge gehört haben, die ich nicht gesagt habe.“

179 Gespräche, 74.000 Dokumente

Bei ihren 179 Gesprächen und bei der Sichtung von mehr als 74.000 Dokumenten haben James und ihre Mitarbeiter von Cuomos Grabschereien im Büro in Albany, in Aufzügen und bei Auftritten in New City erfahren. Ihr Untersuchungsbericht beschreibt die Finger des Gouverneurs auf Rücken, Bäuchen und zwischen Brüsten. Er beschreibt die nicht gewollten verbalen sexuellen Anzüglichkeiten und die Androhungen von Repressalien bei Frauen, die sich wehren. Mehrere von Cuomos Opfern haben in seinem Büro in Albany, der Hauptstadt des Bundesstaates New York, gearbeitet. Eine war als State Trooper zuständig für seine Sicherheit.

Bis zum Spätherbst des letzten Jahres schien die Karriere des 63-jährigen Cuomo unaufhaltbar. Der Sprössling einer einflussreichen italo-amerikanischen Politikerdynastie in New York – sein Vater war New Yorker Gouverneur, sein jüngerer Bruder ist ein Star bei dem TV-Sender CNN – war dreimal zum Gouverneur gewählt worden und bereitete sich auf eine vierte Kandidatur im Jahr 2022 vor. In der Pandemie wurde er zu einem nationalen Gegenmodell zum damaligen US-Präsidenten.

Während Donald Trump das Virus verharmloste und Wissenschaftler an den Rand drängte, zelebrierte Cuomo tägliche und live übertragene Pressekonferenzen mit Statistiken und Experten. Sie erreichten hohe Einschaltquoten im nationalen Kabelfernsehen. Noch während der Pandemie hatte Cuomo Zeit, ein Buch über sein erfolgreiches Krisenmanagement zu schreiben.

Cuomos Abstieg begann, als herauskam, dass er die Zahlen über die Pandemieopfer in den Altersheimen seines Bundesstaates beschönigt hatte. Tausende Menschen, die vor ihrem covid-bedingten Tod ins Krankenhaus kamen, zählte er nicht mit.

Der Unterschied ist die Partei

Im Februar gingen zwei Frauen mit Vorwürfen von sexueller Belästigung an die Öffentlichkeit. Sowohl die Vorwürfe von sexueller Belästigung, als auch die Manipulation von Fakten legen Vergleiche zwischen dem Demokraten Cuomo und dem Ex-Präsidenten nahe. Beide Männer ähneln sich auch in ihrem selbstbewussten Umgang mit den Vorwürfen.

Der Unterschied zwischen Cuomo und Trump sind nicht sie selbst, sondern ihre Parteien. Anders als die Republikaner, die Trump bis heute mehrheitlich vor Verfolgungen schützen, haben die Demokraten für die Ermittlungen gegen Cuomo angestrengt und wollen jetzt Konsequenzen daraus ziehen. Im Parlament in Albany sind es Demokraten, die überlegen, wie sie ein Impeachmentverfahren gegen ihren Gouverneur anstrengen können, falls er darauf besteht, im Amt zu bleiben.

Für Generalstaatsanwältin James ist die Auseinandersetzung mit Cuomo ein Déjà-vu. Sie ist die erste Frau und die erste afroamerikanische Person an der Spitze der Generalstaatsanwaltschaft von New York. Ihr Vorgänger im Amt, Eric Schneiderman, musste wegen sexueller Belästigung zurücktreten. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Letitia James als nächstes für Cuomos Nachfolge kandidiert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de