Neues Album von Abba „Voyage“: The Way Old Friends Do

Altbacken? Von wegen, das neue Album von Abba ist generationsübergreifend und das Ding des Jahres.

Die band Abba in jüngeren Jahren. sie tragen eigenartige Klamotten und lächeln.

Waren auch mal jung: Abba Foto: Courtesy Everett Collection/imago

Gewiss, das Marketing für dieses Produkt wird kostspielig gewesen sein, und bis zur allerletzten Raffinesse des Merchandising hat man gedacht, eine grüne Vinylscheibe inklusive. Die ist aber schon ausverkauft, schon jetzt überteuer rar, doch noch zu haben ist das Album schlechthin: „Voyage“, zehn Lieder der größten Popband aller Zeiten, eingespielt von vier rüstigen Menschen aus Schweden, kurz: von Abba.

Die erste Platte der vier Früh- bis Mittsiebziger seit 1981, das ist erdkugelweit das Ereignis wenigstens dieser Woche, rief man irgendeinen Freund an, lautete immer die erste Bemerkung ungefähr so: „Ich bin gerade in Abba vertieft, wird noch dauern“, begleitet von tiefen Glücksseufzern.

Denn: Hätte ja wie Greatest-Hits-Edelabfall klingen können, tut es nicht. Alles wie Anna-Frid Lyngstad, Björn Ulvaeus, Agnetha Fältskog und Benny Andersson, das letzte Popquartett, das sanft („Quichitita“) immer etwas melancholisiert („One Man, One Woman“), tief ernst („Dancing Queen“) und selbst in den ironischen Passagen („Me and I“) noch heiter und zugleich düster, als hätten sie um ihre eigene Endlichkeit gewusst. Abba ist die Band, die sich keine Aggressionen nach außen erlaubte, Toxisches wie Dreck mied und politisch ex- wie implizit für das Gute stand, die bessere Welt, Öko, Gendergerechtigkeit, thematisiert in Liedern zu Leid und Aufbruch.

„Voyage“, aus dem Moment heraus geurteilt: das Ding des Jahres, ist modeunabhängig, generationsübergreifend abbaesk und furchtbar ergreifend. Alle Lieder no and zero Zeitgeistquatsch, sie erörtern vielmehr die Wunden und Narben aus der Vergangenheit – und finden so etwas wie Frieden. Das hört sich pathetisch und ergreifend an, die Stimmen der beiden Frauen akkurat gemischt zu einem dritten (Über-)Ton. Um es mit einem alten Lied zu sagen: „The Way Old Friends Do“. Reklame ganz unnötig, die Zeichen der Zeit können jetzt verstanden werden. Geht doch!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de