Neue Musik aus Berlin: Symphonie einer Hauptstadt

Die Soundcollage „Espacios En Soledad“ von Paula Schopf ist das Dokument einer sich vorsichtig umhörenden Rückkehr.

Paula Schopf an den Plattentellern

Paula Schopf Foto: Marco Microbi

Einen Einreisestempel zum Perkussionsinstrument zu machen, ist nicht die schlechteste Art, mit Formalitäten umzugehen. Dass es obendrein noch gut klingt, ein wenig nach einer gedämpften Basstrommel, lässt sich in der zweiten Minute von Paula Schopfs Soundcollage „Espacios En Soledad“ hören.

Schopf ist eine chilenische Klangkünstlerin. Mitte der Siebzigerjahre musste ihre Familie vor der Pinochet-Diktatur nach Frankfurt am Main fliehen; sie selbst ist Anfang der Neunzigerjahre ein zweites Mal nach Deutschland gekommen, diesmal freiwillig in die Techno- und Elektronikszene Berlins, deren Clubsounds sich für lange Zeit über die Klänge Chiles legen sollten.

Espacios En Soledad: Paula Schopf (EP Karaoke Kalk/LC 10028)

„Espacios En Soledad“ ist das Dokument einer sich vorsichtig umhörenden Rückkehr. Paula Schopf hat die Symphonie einer Hauptstadt montiert, die Flugzeug- und Flughafengeräusche, die Ankunft in Santiago de Chile, den Weg über die Paseo de Ahumada, eine Fußgängerachse, die auf den Plaza de Armas führt, dorthin, wo sich in Lateinamerika am Sonntag alles trifft.

„Espacios En Soledad“, der Titel legt nahe, dass Schopf in den Trubel nicht ganz eintauchen kann, auch wenn ihr Essen angeboten wird und sich Liebeslieder der linken Folksängerin Violeta Parra durch die Komposition ziehen.

Der taz plan erscheint auf taz.de/tazplan und immer Mittwochs und Freitags in der Printausgabe der taz.

Gesungen von einer alten Dame, mit dem Schlaf kämpfend, während um sie ein Mensch im Mickey Mouse-Kostüm scharwenzelt. Das ist auf der fünfzehnminütigen Platte nicht zu hören, aber Paula Schopf erinnert sich an das Sinnbild, während sie aus Puntas Arenas telefoniert, der Geburtsstadt des neuen progressiven Präsidenten Gabriel Boric. Ihr Aufnahmeequipment hat sie dabei.

Auf der Website von Paula Schopf lassen sich zwei frühe Versionen von „Espacios En Soledad“ anhören und ansehen, eine davon von 2017 aus dem Kesselhaus Berlin, die andere vom „Heroines of Sound“-Festival 2018.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Robert Mießner, geboren 1973 in Berlin. Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Philosophie und Bibliothekswissenschaft. Flaniert und notiert, hört zu und schreibt auf.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de