US-Freejazz-Trio spielt im Berliner KUZU: Tricks und Kicks mit Lärm

KUZU, ein eruptives US-Jazz-Metal-Noisetrio gastierte am Montagabend im Club KM28 in Berlin-Neukölln. Aus wenig machen die drei Musiker sehr viel.

Drei Mänenr auf einer dunklen Bühne machen Musik. Einer spiel Saxophon, einer Schlagzeug und einer Gitarre.

KUZU am Montag im KM28 in Berlin Foto: Cristina Marx

Bevor der Schlagzeuger Tyler Damon am Montagabend um 20:40 Uhr zu den Paukenschlägeln griff, hatte sich der Westberliner Bezirk Neukölln bereits von seiner eruptiven Seite gezeigt. Am dunklen Anfang der Karl-Marx-Straße war zwischen einer polnischen Bar und einem albanischen Restaurant ein lautstarkes Wortgefecht ausgetragen worden, dergestalt, dass die Teilnehmenden auch unbeteiligte Pas­san­t:in­nen teilhaben ließen.

Lautstärketechnisch allerdings hätten sie mit dem Konzert, das Tyler Damon mit dem Chicagoer Trio KUZU im Ladenlokal KM28 geben sollte, nicht mithalten können. Dabei hatten KUZU gar nicht mal mit einem Frontalangriff auf das Publikum begonnen: Damon spielte auf den Standtom einen geerdeten Groove, über den Saxophonist Dave Rempis einen majestätischen Choral legte. Vom Gitarristen Tashi Dorji war anfänglich wenig zu hören; das sollte sich freilich rasch ändern, wie überhaupt die Band im Laufe des Abends noch einige Überraschungen in petto hatte.

35 Minuten dauerte dieses erste Set. KUZU unterteilten es in mehrere, relativ klar voneinander getrennte musikalische Segmente, rausch- und geräuschhaft die einen, nachdenklich und zurückgenommen die anderen. Tyler Damon wechselte schnell von der tiefen Trommel zu den Becken und nahm bald wie in einer sich öffnenden Geste sein ganzes Instrument in Beschlag.

Flächiges wie Körniges

Die Fußtrommel bearbeitete er schon mal, als ziehe es ihn zum Hardrock hin. Tashi Dorjis Gitarrensound hatte zu gleichen Teilen Flächiges wie Körniges und resultierte unter anderem daraus, dass Dorji sein Instrument mit einem Drumstick bearbeitete.

Tatsächlich sind KUZU aus der Zusammenarbeit des Gitarre-Schlagzeug-Duos Dorji und Damon entstanden, das Trio kam im Herbst 2017 zusammen, nachdem Saxophonist Rempis mit beiden auf einer ausgedehnten US-Tour gearbeitet hatte. Fünf Alben sind mittlerweile erschienen, das aktuellste, „All Your Ghosts In One Corner“, auf Aerophonic Records, einem von Rempis bereits 2013 gegründeten Indie-Label. Aerophonic hat es seitdem auf über 40 Veröffentlichungen gebracht.

Mit dabei ist ein Perkussionist wie Michael Zerang, mit dessen Band The Blue Lights Dave Rempis 2018 auf dem Berliner A L'Arme Festival aufgetreten ist. Auch bei Aerophonic ist Ken Vandermark; im Quintett des Saxophonisten und Klarinettisten hat Dave Rempis seit 1999 gespielt. Ein sehr schönes Beispiel dieser Zusammenarbeit in den Vandermark 5 ist das 2008 erschienene Album „Beat Reader“ mit seinem zum Teil kammermusikalisch-sparsamen Ansatz.

Heftiger Noise

Ein bisschen knüpfte an diesem kalten Novembermontag das zweite Set von KUZU daran an. Es war das organischere der beiden und köchelte eher behutsam hoch. Der Trick und der Kick dieser 25 Minuten war, wie sich unmerklich der Sound dann doch wieder in Richtung schönster und heftigster Noise bewegte.

Dazu gehörte eine der Finessen Tyler Damons: Der Schlagzeuger platzierte ein Becken mit der Öffnung nach oben auf der Snare Drum, bespielte es mit einem Paukenschlägel, warf von Zeit zu Zeit Metall hinein und erzeugte so ein rhythmisches Klingeln, das sich in den metallischen Hall einschaltete. Das Ganze war ein Sitzkonzert, aber alle hielt es nicht auf ihren Stühlen.

Die Karl-Marx-Straße wiederum war um 22:00 Uhr zur stillen Niemandsstraße geworden. Das sollte nicht so bleiben, auch wenn die Konzertreihe, in der KUZU aufgetreten sind, Nowhere Street heißt. Besser, wenn sie weitergeht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de