Neue Firmenzentrale in Bremen: Kühne+Nagel soll bauen

Die Bremer Baudeputation befürwortet den Platzverkauf an Kühne+Nagel. Die NS-Firmengeschichte dürfe aber nicht unter den Tisch fallen, fordert der Vorsitzende.

Für ihn geht's voran: Klaus-Michael Kühne Foto: Angelika Warmuth/dpa

BREMEN taz | In nicht-öffentlicher Sitzung hat die Baudeputation gestern dem Grundstücksverkauf an der Kaisenbrücke an Kühne+Nagel zugestimmt. Das detaillierte Abstimmungsergebnis wird nicht kommuniziert.

Im öffentlichen Teil wurde der entsprechende Bebauungsplan gegen die Stimme von Claudia Bernhard (Linke) beschlossen. Während Frank Imhoff für die CDU den Bau „begrüßte“, sprach Bernhard von einer „inakzeptablen“ Architektur mit „belastender Massivität“.

Der Deputations-Vorsitzende Jürgen Pohlmann (SPD) erklärte, ein Architektur-Wettbewerb wäre „in jedem Fall besser“ gewesen. Wenigstens hatte die Senatsbaudirektorin verhindert, dass Kühne+Nagel an die Kaisenbrücke einen Glas- und Stahlpalast hinstellt, wie ihn die Firma in Hamburg besitzt und ursprünglich auch für Bremen wollte.

Auch der Kaufantrag der taz für vier Quadratmeter der selben Fläche wurde wiederholt angesprochen: Dank eines erfolgreichen Crowdfundings bietet die taz mit 2.000 Euro pro Quadratmeter mehr als das Doppelte dessen, was Kühne+Nagel bezahlen soll. Auf dieser Fläche will die taz ein „Arisierungs“-Denkmal initiieren. Hintergrund ist die von Kühne+Nagel noch immer nicht eingestandene Dimension seiner NS-Geschäfte: Das Unternehmen hatte sich das faktische Monopol für den Abtransport sämtlicher Besitztümer der aus Westeuropa deportierten jüdischen Bevölkerung gesichert.

» Kühne+Nagel will sich seiner NS-Geschichte nicht stellen, der Bremer Senat will der Firma ein günstiges Grundstück am Weserufer verkaufen.

» Die taz zieht daraus Konsequenzen: Sie sammelt Geld, um mitbieten zu können und für die Errichtung eines "Arisierungs"-Denkmals auf dieser Grundfläche. Der Ideen-Wettbewerb ist bereits angelaufen. Informationen und Einsendungen unter 4qmWahrheit@taz.de

» Mehr zur Kampagne: http://www.taz.de/!161540/

Zunächst hatte das Bauressort den Kaufantrag der taz mit dem Hinweis abgewiesen, die Fläche könne nur als ganze verkauft werden. Zudem habe die taz keine Kostenübernahme für die Entsorgung im Boden liegender Altlasten übernommen sowie für „die erforderlichen Umbauten hinsichtlich der Verkehrsinfrastruktur“.

Allerdings will die taz keineswegs – im Gegensatz zu Kühne+Nagel – ein Stück der bestehenden Kreuzung überbauen. Die taz garantierte jedoch die Aufarbeitung etwaiger geologischer Altlasten unter dem Denkmal und bat um Begründung, warum der erlös-maximierende Separat-Verkauf von vier Quadratmetern nicht möglich sein soll.

Gestern nun erklärte das Ressort, der Antrag der taz entspräche „nicht dem Aufstellungsbeschluss“ für das Grundstück, der dort alternativlos ein Bürogebäude vorsehe. Dieses wiederum könne „ausschließlich an Anlieger zum Zwecke der Betriebserweiterung“ veräußert werden. Da es demzufolge keine öffentliche Ausschreibung gegeben habe, bestehe „keine Verpflichtung, Kaufangebote Dritter zu berücksichtigen“. Dieser Argumentation folgte offensichtlich eine Mehrheit.

Kontroversen gab es im öffentlichen Teil um die Frage, ob Neubau-Genehmigung und fehlende Geschichtsaufarbeitung im Zusammenhang zu diskutieren seien. Robert Bücking von den Grünen verneinte das vehement. Pohlmann bezeichnete es hingegen als „kluge Idee der taz“, das historische Thema auch auf diese Weise zu transportieren. Das Thema müsse weiter bewegt werden. Auch der Beirat Mitte hatte erklärt: „Der Neubau an dem Ort, an dem bereits das Stammgebäude der Firma stand, wäre ein guter und geeigneter Zeitpunkt, sich seiner Vergangenheit zu stellen.“

Jens Crueger (SPD) erinnerte hingegen an den „zwecklosen Versuch“ der Stadt Coburg, die Benennung einer Straße nach einem NS-belasteten Firmengründer zu verweigern. Letztlich habe sie vor dem großflächigen Sponsoring-Entzug seitens des Unternehmens einknicken müssen.

Die nächsten Entscheidungen treffen kommende Woche Senat und Haushaltsausschuss.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

2015 bis 2022: Von der taz-Kampagne „4 Qm Wahrheit“ bis zum Bau des Arisierungsmahnmal in Bremen

Kühne+Nagel: Das Logistikunternehmen Kühne+Nagel (K+N) feiert 2015 auf dem Bremer Marktplatz sein 125-jähriges Jubiläum und stellt dabei die Firmengeschichte zur Schau. Die taz recherchiert die fehlenden Fakten, u.a. die maßgebliche Beteiligung der Firma am Abtransport der Wohnungseinrichtungen der deportierten jüdischen Bevölkerung in ganz Westeuropa.

Crowdfunding: Unter dem Motto „4 Qm Wahrheit“ werden 27.003 Euro für den Kauf von 4 Quadratmeter Boden auf dem Platz gesammelt, auf dem K+N in Bremen seinen Neubau errichten will – als Standort für ein Mahnmal.

Kaufangebot: Die taz bietet der Stadt Bremen den doppelten Quadratmeterpreis wie K+N. Das Angebot wird abgelehnt, involviert aber Finanz- und Bauausschuss in die Thematik.

Gestaltungs-Wettbewerb: Die taz sammelt Ideen, wie „die Totalität der,Verwertung' jüdischen Eigentums in Gestalt eines Mahnmals visualisiert werden könnte. Unter den 60 Teilnehmenden des Gestaltungs-Wettbewerbs aus ganz Deutschland und Österreich sind sowohl bekannte Künst­le­r:in­nen als auch Schulklassen. Der Wettbewerb löst zahlreiche familienbiographische Nachfragen und Auseinandersetzung aus. Der Entwurf von Evin Oettingshausen kommt auf Platz 1.

Die taz veranstaltet am 3. November 2016 ein Symposium in der Bremischen Bürgerschaft: „Arisierung“ – über den Umgang mit dem Unrechts-Erbe.

Alle Fraktionen der Bremischen Bürgerschaft beschließen im November 2016 den Bau des Mahnmals.

Langes Ringen um den „richtigen“ Standort in Bremen: Soll das Mahnmal bei Kühne+Nagel, am Europahafen, an der Jugendherberge oder irgendwo dazwischen verortet werden?

Dynamik: Parallel zum politischen Prozess entstehen, ausgelöst von der Kampagne „4 qm Wahrheit“, künstlerische Aktionen, temporäre Mahnmale, Masterarbeiten, internationale Ausstellungsbeiträge, Radioreportagen und Regionalromane.

Ergebnis: Am 1. Februar 2022 beschließt der Bremer Senat den Bau des Mahnmals – zwischen Kaisenbrücke und den Bremer Weserarkaden, schräg unterhalb des Firmengebäudes von Kühne+Nagel.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de