Nachrichtensperre bei Facebook: Aufwachen in Australien

Facebook hat in Australien Links zu Medienbeiträgen gesperrt. Es zeigt uns: Die Plattform hat nichts mit Journalismus zu tun.

Viele Sticker mit dem facebook Logo

Beziehungsstatus „kompliziert“: Aus­tra­lie­r*in­nen konnten am Donnerstagmorgen keine Nachrichten über Facebook lesen Foto: Stephen Lam/reuters

Die Aus­tra­lie­r*in­nen konnten am Donnerstagmorgen keine Nachrichten über Facebook lesen. Das Netzwerk blockierte die Verlinkung zu Medienbeiträgen. Hintergrund ist ein geplantes neues Gesetz: Die Techkonzerne Facebook und Google sollen dazu gebracht werden, für das Teilen von Inhalten australischer Medienhäuser zu zahlen. Während Google weltweit und auch in Australien entsprechende Vereinbarungen mit den Medienhäusern abschließt, hat Facebook beschlossen, das Teilen dieser Inhalte einfach nicht mehr zuzulassen.

Wie das wohl bei den Nut­ze­r*in­nen ankommt, scheint Facebook nicht so recht bedacht zu haben. Denn neben den Medienhäusern und den politischen Ak­teu­r*in­nen beschweren sich auch diese. In einer BBC-Umfrage kommen einige Aus­tra­lie­r*in­nen zu Wort; Worte wie „bizarr“ und „surreal“ fallen. Einige sagen, sie würden die Plattform nun nicht mehr nutzen wollen.

Dabei wussten bereits zuvor natürlich alle, dass Facebook als privates Unternehmen diesen Schritt gehen kann. Nur war da ein blindes Vertrauen darin, dass der Konzern seine Macht schon nicht auf diese restriktive Weise nutzen würde – also nicht noch mehr, als es Facebook über seinen Algorithmus ohnehin täglich tut.

Die meisten Befragten sind beunruhigt über dieses Muskelspiel von Facebook. Doch ist der Konzern ja nur deshalb so stark, weil wir alle, die das Netzwerk nutzen und dessen allgemeinen Geschäftsbedingungen zustimmen, ihn dazu machen. Insofern könnte das Kappen der Nachrichten auf Facebook nun zu einem Aufwachen führen und im besten Fall zu einem veränderten digitalen Leseverhalten.

Nachrichten ohne Likes

Wer Nachrichten lesen und sich selbst eine Meinung bilden möchte, informiert sich am besten über Medien selbst. Soziale Netzwerke sind keine sozialen Medien. Wer sich ausschließlich hier informiert, akzeptiert, nur einen Teil der Nachrichten mitzubekommen – und nur das zu lesen, was andere schon viel gelesen haben. Ein mündiger Medienkonsum bedeutet aber auch, Nachrichten zu lesen, die nicht viele Likes bekommen, weil sie nicht emotional genug sind.

Überhaupt beinhaltet das, mehr als Überschriften und Teaser zu lesen. Man lässt sich überraschen von Meinungen, die nicht das eigene Weltbild bestätigen, die einen anderen Blickwinkel zulassen. Und ein mündiger Medienkonsum bedeutet auch – sofern man es sich leisten kann –, für Journalismus zu bezahlen.

Wer mehr Unabhängigkeit von einer Plattform wie Facebook wünscht, sollte seine Nachrichten bei den Medien selbst konsumieren. Diese Medien aber sollten ihre Geschäftsmodelle nicht an den sozialen Netzwerken ausrichten, indem sie sich vor allem über Onlineanzeigen finanzieren und von der größtmöglichen Reichweite abhängig machen.

Insofern lässt sich der Beschluss von Facebook, in Australien keine Nachrichten mehr zu verbreiten, als Appell verstehen: Niemand sollte das, was auf Facebook stattfindet, mit Journalismus und freiem Medienzugang verwechseln.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jahrgang 1985. Seit April 2016 stellvertretende Chefredakteurin der taz. Vorher Chefredakteurin des Missy Magazine. Aufgewachsen in Dresden. Schreibt über Kultur, Feminismus und Ostdeutschland. In der Chefredaktion verantwortlich für die digitalen Projekte der taz.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben