Nach der Grenfell-Katastrophe in London

650 Hochhauswohnungen geräumt

Sie haben eine ähnliche Außenfassade wie der Grenfell Tower: Fünf Wohntürme wurden am Freitag in London geräumt. Die Bewohner sind sauer über die Blitzaktion.

Blick auf den Londoner Stadtteil Camden - im Vordergrund einzelstehende Hochäuser mit grau-weißer Fassade

Die geräumten Hochhäuser des Chalcots Estate. Nicht alle Bewohner wollten ihr Zuhause verlassen Foto: reuters

LONDON ap | Die Brandschutzüberprüfung britischer Hochhäuser nach dem Feuerkatastrophe im Grenfell Tower hat erste Zwangsräumungen ausgelöst. Bewohner von 650 Wohnungen mussten in der Nacht zum Samstag in einer Blitzaktion ihre Apartments im Londoner Stadtteil Camden verlassen und wurden in Behelfsunterkünften untergebracht, teilte der Rat des Stadtbezirks mit.

Grund war die Feststellung, dass ihre Hochhäuser eine Außenverkleidung mit ähnlich leicht entflammbaren Material wie der am 14. Juni ausgebrannte Grenfell Tower haben. Darüber hinaus soll es Mängel bei der Isolierung der Gasleitungen sowie bei Brandschutztüren geben. Die Arbeiten an den geräumten Gebäuden sollen drei bis vier Wochen dauern, wie Georgia Gould vom Rat des Stadtbezirks Camden sagte.

Der Bezirksrat beschloss die Räumung von insgesamt rund 800 Wohnungen, nachdem Feuerwehrexperten sich außerstande gesehen hatten, die Sicherheit der Bewohner zu garantieren. Die Außenverkleidung der betroffenen Hochhäuser soll nun so schnell wie möglich ausgetauscht werden.

Die Bewohner der fünf evakuierten Hochhauskomplexe reagierten mit einer Mischung aus Angst unf Wut auf die Vorsichtsmaßnahme. Vor der Ansage, dass sie packen und ihre Wohnungen verlassen müssten, sei den Betroffenen keine Zeit gelassen worden, klagte Shirley Philips, eine Bewohnerin in einem der Hochhäuser. In einem britischen Rundfunksender fragte sie, warum den Bewohnern nicht vor halb acht am Freitagabend gesagt worden sei, dass sie aus dem Gebäude müssten. Eine andere Bewohnerin klagte, noch am Vortag sei ihnen versichert worden, dass sich um das Problem gekümmert werde.

Hunderte Menschen konnten nur das Nötigste packen und verbrachten die Nacht auf Matratzen in öffentlichen Gebäuden, in Hotels oder bei Freunden

Hunderte Menschen konnten nur das Nötigste packen und verbrachten die Nacht auf Matratzen in öffentlichen Gebäuden, in Hotels oder bei Freunden. Zudem sind mehr als 80 Menschen in ihren Wohnungen geblieben. Sie hätten sich geweigert, die Häuser im Stadtteil Camden zu verlassen, berichteten die Behörden am Samstag.

Bei der Brandkatastrophe im Grenfell Tower am 14. Juni waren mindestens 79 Menschen ums Leben gekommen. Die tatsächliche Opferzahl könnte aber wesentlich höher liegen. Möglicherweise haben sich viele Menschen illegal in dem Sozialbau aufgehalten.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben