Mordfall Walter Lübcke

Doch kein Einzeltäter?

Der Rechtsextreme Stephan E. soll Lübcke erschossen haben. Nun sollen Fotos beweisen: Noch im März sei E. bei einem Combat-18-Treffen gewesen.

Pistolen auf einer Fahne der Neonazi-Gruppe Combat18

Das militante Combat18-Netzwerk: Gehörte auch der Mordverdächtigte Stephan E. dazu? Foto: ap

BERLIN taz | Die Fotos sind etwas unscharf, aber die Gesichter sind zu erkennen. Sie zeigen Grüppchen von Neonazis, die vor einem weißen Haus stehen. Viele tragen schwarze Hemden, einige Lederkutten. Es ist ein Treffen von rund 200 harten Rechtsextremen, im März dieses Jahres, im sächsischen Mücka, auch Vertreter von Combat 18 sind dabei. Und dann ist da ein Mann, der auch Schwarz trägt und ein weißes Basecap. Es soll sein: ­Stephan E., der Tatverdächtige im Mordfall Walter Lübcke.

Wenn dies zutrifft, gibt es dem Fall eine erneute Wendung. Denn dann war Stephan E. doch tiefer in die militante Neonazi-Szene eingebunden als bisher bekannt. Und die Sicherheitsbehörden müssen erklären, ob sie dies wirklich nicht mitbekamen.

Walter Lübcke, Kasseler Regierungspräsident und CDU-Mann, war am 2. Juni mit einem Kopfschuss vor seinem Haus in Wolfhagen-Istha bei Kassel ermordet worden. Seit einer Woche sitzt Stephan E. als Tatverdächtiger in U-Haft, ein 45-jähriger Kasseler, der vor Jahren mit schweren rechtsextremen Gewalttaten auffiel. Die Ermittler hatten ein Hautpartikel von ihm an der Kleidung Lübckes gefunden. Die Bundesanwaltschaft übernahm den Fall und stuft die Tat bisher als rechtsextremistisch motiviert ein.

Noch am Dienstag hatten Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), Verfassungsschutzchef Thomas Haldenwang und BKA-Präsident Holger Münch indes unisono behauptet: Stephan E. sei zwar vor Jahren einschlägig aufgefallen, seit 2009 aber nicht mehr. Damals hatte E. mit gut 300 Neonazis eine 1.-Mai-Kundgebung des DGB in Dortmund ­angegriffen.

Übereinstimmung „praktisch erwiesen“

Und nun sind da diese Fotos, angefertigt von Antifa-Rechercheuren. Auch die ARD veröffentlichte diese am Freitag, ließ sie zuvor von dem Münchner Sachverständigen George Rauscher prüfen. Dass die Bilder Stephan E. zeigten, sei „praktisch erwiesen“, sagt dieser.

Falls das so ist: Hatten die Sicherheitsbehörden Stephan E. dann zuletzt tatsächlich nicht mehr auf dem Schirm? Wenn ja, wie kann das sein? Das Treffen in Mücka war keineswegs konspirativ – jedenfalls nicht so, dass es die Antifa nicht mitbekam. Hätten die Behörden also wissen können, dass E. weiter in militanten Neonazi-Kreisen verkehrte? Hätten sie ihn stoppen können, ja müssen?

Der Verfassungsschutz bleibt am Freitag wortkarg. Aufgrund der laufenden Ermittlungen könne man sich zu den Fotos nicht äußern, sagt ein Sprecher des sächsischen Verfassungsschutzes der taz. Das Treffen in Mücka sei seiner Behörde aber bekannt. Auch das Bundesamt teilt nur mit, man kläre derzeit alle Hinweise auf Stephan E. ab – dazu gehöre nun auch dieser aktuelle. Nach taz-Informationen befragen die Verfassungsschutzämter dieser Tage alle V-Leute in der rechtsextremen Szene nach Erkenntnissen über Stephan E.

Frühe Kontakte zu Combat18

Tatsächlich hatte Stephan E. früh klargemacht, dass er zu schwerster Gewalt, auch Terror bereit ist. Schon als 15-Jähriger legte er 1989 Feuer in einem Keller eines von Deutschtürken bewohnten Hauses bei Wiesbaden. Später stach er mit einem Messer auf einen Migranten ein und versuchte, eine Rohrbombe vor einem Asylbewerberheim zu zünden. 1994 wanderte E. dafür sechs Jahre in Haft – und blieb der rechtsextremen Szene treu. Er wurde NPD-Mitglied, bewegte sich in Kreisen der Autonomen Nationalisten – und hatte schon damals Kontakt zu Vertretern von „Combat 18“.

Die Neonazi-Gruppe wurde 1992 in Großbritannien gegründet. Anfang der 2000er Jahre fiel es auch in Deutschland auf, als militanter Ableger des „Blood&Honour“-Netzwerks, dessen Mitglieder dem untergetauchten NSU-Trio halfen. Combat 18 hantierte mit Waffen, schwadronierte über Terror und einen „Rassenkrieg“. Dann verschwand die Gruppe – und sorgte 2017 wieder für Schlagzeilen, als ein Dutzend Mitglieder bei einem Schießtraining in Tschechien erwischt wurden. Die Sicherheitsbehörden ließen Combat 18 in jüngster Zeit dennoch weitgehend unangetastet.

Hessen gilt als ein Schwerpunkt der Gruppe. Immer wieder fällt hier der Name Stanley R., das hessische LKA hielt ihn vor einigen Jahren gar für den Deutschlandchef der Gruppe. Fotos zeigen Stephan E. Anfang der 2000er Jahre mit Stanley R. Nun ist auch R. auf den Fotos von Mücka zu sehen.

Treff der Militanten in Mücka

Szeneintern war damals zu einer „Geburtstagssause in Ostsachsen“ eingeladen worden, unter anderem mit der Rechtsrockband Oidoxie, – die aus Dortmund kommt, wo Stephan E. den Behörden zuletzt auffiel. Die Einladungskarte zierte das Logo von Combat 18. In Mücka mit dabei waren auch Vertreter der ebenso gewaltbereiten Brigade 8, die auf dem Gelände ihr Clubhaus haben soll. Wer zu dem Treffen kam, gehörte zum harten Kern der militanten Neonazi-Szene.

Die Behörden rechneten Stephan E. zuletzt offiziell nicht mehr dazu. Nach 2009 lebte dieser, scheinbar aus der rechten Szene zurückgezogen, in Kassel, in einem Einfamilienhaus am Stadtrand, arbeitete bei einem Kasseler Bahntechnikhersteller, engagierte sich als Referent fürs Bogenschießen in einem Schützenverein. Nachbarn beschrieben ihn als unauffällig. Im Internet aber soll sich Stephan E. weiter rechtsextremistisch geäußert haben. Laut SZ schrieb er dort unter dem Alias „Game Over“ etwa: „Entweder diese Regierung dankt in Kürze ab oder es wird Tote geben.“ 2016 spendete er der Thüringer AfD 150 Euro. Betreff: „Gott segne euch.“

Nach dem Lübcke-Mord gab es früh Zweifel, ob Stephan E. wirklich allein handelte. Ein Nachbar von Lübcke will vom Tatort zwei Autos davonrasen gesehen haben. Eines der Fahrzeuge beschrieb er als VW Caddy – solch einen fährt Stephan E. Wer aber saß in dem zweiten Wagen? Die Ermittler gehen dem bis heute nach.

Kasseler Neonazis halten die Treue

Kasseler Neonazis jedenfalls halten Stephan E. die Treue – obwohl dieser doch zuletzt gar nicht mehr in der Szene gewesen sein soll. „Ich stehe in guten wie in schlechten Zeiten zum Kamerad E.“, schrieb der langjährige Rechtsextremist Mike S. am Donnerstag auf Facebook. „In meinen Augen ist er einer der besten Kameraden gewesen.“ Später löschte er die Nachricht.

Stephan E. schweigt bisher zu den Vorwürfen. Die Bundesanwaltschaft erklärte zuletzt, sie gehe allen Hinweisen nach, auch denen nach Mittätern. Hinweise, dass E. in eine terroristische Vereinigung eingebunden gewesen sein könnte, habe man bislang nicht.

Linke-Politiker aus mehreren Bundesländern forderten am Freitag ein härteres Vorgehen: Es brauche ein sofortiges Verbot von Combat 18 und den Abzug aller V-Leute aus dem Netzwerk. Es sei „unverständlich, warum nicht längst gehandelt wurde“. Eine Verwicklung der Gruppe in den Mord an Walter Lübcke müsse nun „in den Mittelpunkt der Ermittlungen rücken“.

Bezug zum NSU-Terror?

Gleichzeitig, so die Linken-Politiker, müssten auch Verbindungen von Stephan E. und dessen Umfeld in den NSU-Komplex überprüft werden. So hatte ein früherer V-Mann vor dem hessischen NSU-Untersuchungsausschuss berichtet, ihm sei früher ein „NPD-Stephan“ aus Kassel bekannt gewesen. Just der V-Mann-Führer des Spitzels war beim NSU-Mord an Halit Yozgat 2006 am Tatort, einem Internetcafé.

Und laut Tagesspiegel stand Walter Lübcke auch auf einer Feindesliste mit 10.000 Namen, die der NSU führte. Bundesweit war Lübcke indes erst 2015 – vier Jahre nach Auffliegen des NSU – in den Fokus von Rechtsextremen geraten, als er sich auf einer Bürgerversammlung offensiv zur Aufnahme von Geflüchteten bekannte. Laut Spiegel habe sich auch Stephan E. damals gegenüber Gleichgesinnten „furchtbar“ über Lübcke aufgeregt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben