Meinungschef verlässt „New York Times“: Rücktritt nach Gastkommentar

„NYT“-Meinungschef Bennet räumt seinen Posten nach einem Gastbeitrag. Darin forderte ein Republikaner Militäreinsätze bei Demos.

Portrait von James Bennet

James Bennet: zurückgetretener leitender Meinungsredakteur der „New York Times“ Foto: Larry Neumeister/ap

BERLIN taz | Am Wochenende endete, zumindest vorläufig, eine glänzende Journalistenkarriere. Nach Auseinandersetzungen über einen Gastbeitrag im Meinungssegment der New York Times musste der Abteilungsleiter seinen Posten räumen. James Bennet zeichnete neben dem zuständigen Redakteur Jim Dao für ein Stück des republikanischen Senators Tom Cotton verantwortlich, der unter der Überschrift „Send in the troops“ für den Einsatz des Militärs gegen die Proteste zu dem Tod George Floyds warb.

Neben Kritik von Leser*innen sah sich die Führungsspitze der Times mit für US-Medien ungewöhnlich öffentlichen Protesten der Journalist*innen aus dem eigenen Haus konfrontiert. So wurde Bennet vorgeworfen, mit der Veröffentlichung ganz unmittelbar Leben zu gefährden, nicht zuletzt die der Schwarzen Angestellten der Zeitung.

Bennet, der vor einem Intermezzo als Chefredakteur des Atlantic bereits von 1991 bis 2006 für die New York Times tätig war, übernahm 2016 die Leitung des Meinungsressorts, das strikt vom Newsroom getrennt arbeitet. Er galt als möglicher Nachfolger des 63-jährigen Chefredakteurs Dean Baquet. Seine Aufgabe, konservative Stimmen für Gastbeiträge zu gewinnen, machte ihn regelmäßig zum Mittelpunkt von Kontroversen.

So sorgte die Verpflichtung des neokonservativen Bret Stephens als Kolumnist für Kritik. Die Konflikte über die Meinungsseite der Times seit 2016 spiegeln dabei das grundsätzliche Problem der ausgewogenen Repräsentanz verschiedener Haltungen in gesellschaftlichen Debatten wieder, wenn sich der Streit weniger um die Bewertung von Fakten als um die Beschreibung der Realität selber dreht.

So ist der Hauptvorwurf gegen das „Send in the troops“ von Cotton die Verwendung falscher Behauptungen als Grundlage der Argumentation. Inzwischen findet sich auf der Webseite der Times eine ergänzende Anmerkung zu dem Text, dass der nicht den redaktionellen Standards der Zeitung entspreche und nicht hätte erscheinen dürfen.

Während Herausgeber A G. Sulzberger die redaktionelle Entscheidung des Meinungsteams zunächst verteidigte, drängte er schließlich auf eine personelle Umstrukturierung. In einer Botschaft an die Mitarbeiter*innen schrieb Sulzberger, dass Bennet und er übereingekommen seien, „dass es ein neues Team benötigt, um die Abteilung zu führen“. Jim Dao musste seinen Position als Meinungsredakteur ebenfalls aufgeben. Ihm wird eine neue Rolle im Newsroom zugewiesen. Vorläufig übernimmt Katie Kingsbury, bisher stellvertretende Chefin, die Leitung des Meinungsressorts.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben