Mehrfacher Mord im Kongo: Soldat tötet 14 Menschen

Proteste im Osten der Demokratischen Republik Kongo: Ein betrunkener Soldat aus einer Elitebrigade hat in einer Kleinstadt ein Massaker angerichtet.

Aufgebahrte Menschen in einer Straße im Kongo

Die Bevölkerung von Sange trauert um die aufgebahrten Toten, 31. Juli Foto: Actualité Congo

BERLIN taz | Die „Schnellen Reaktionsbrigaden“ der kongolesischen Armee sind als Elitetruppe gedacht: im Kampf gegen Rebellen und Milizen sollen diese Spe­zial­truppen mit ihrer überlegenen Ausbildung und Ausrüstung klare Verhältnisse schaffen.

Klare Verhältnisse schuf ein Soldat der 12. Schnellen Reaktionsbrigade im ostkongolesischen Ort Sange am Donnerstagabend, als er gegen 22 Uhr auf dem Rückweg zu seiner Kaserne nach reichlich Alkoholkonsum auf die Idee kam, mit dem Handy eines Passanten telefonieren zu wollen.

Als der sich weigerte, tat der Soldat mit seiner Dienstwaffe, was er gelernt hatte: er reagierte schnell. Am Ende waren sechs Frauen und fünf Männer tot, dazu ein zweijähriges Mädchen. Neun weitere Menschen wurden teils schwer verletzt, zwei davon sind mittlerweile gestorben.

Sange ist ein kleiner Ort in den Bergen der ostkongolesischen Provinz Südkivu, an der Hauptstraße zwischen der Provinzhauptstadt Bukavu und der Stadt Uvira an der Grenze zu Burundi.

Traurige Berühmtheit erlangte Sange zuletzt 2010, als ein Tanklastwagen bei einem riskanten Überholmanöver umkippte – direkt vor einer Bar, in der gerade Viertelfinalspiele der Fußball-WM liefen. Der Tanklastwagen explodierte, rund 230 Menschen starben. Jetzt ist die Empörung mindestens genauso groß wie vor zehn Jahren.

Die Toten dienen als Straßensperre

Bewaffnete Konflikte, bei denen Teile der Armee mitmischen, werden in Südkivu immer blutiger. Erst vor zwei Wochen beklagten Aktivisten ein Massaker an mindestens 200 Menschen.

Die 12. Schnelle Reaktionsbrigade soll eigentlich mehr Sicherheit schaffen. Ihr Kommandeur, General Dieudonné Muhima, mischt allerdings seit vielen Jahren selbst in Ostkongos Konflikten mit, und wo er stationiert ist, nimmt Gewalt zu.

Am Freitag sperrte die wütende Bevölkerung von Sange die Hauptstraße ab. Zur Absperrung nutzte sie die in Tücher eingehüllten Toten.

Forderungen an die Regierung

In einem Memorandum an die Provinzregierung forderte sie den Abzug des in Sange stationierten 2. Bataillons der 12. Schnellen Reaktionsbrigade – in Berichten auch 122. Bataillon genannt – sowie die Auflösung des lokalen „Sicherheitskomitees“, in dem die Armee den Behörden sagt, was sie machen sollen.

Die Provinzregierung sagte Ja, aber ob sie das auch umsetzen kann, bleibt offen. Immerhin hat sich Kongos Regierung sowie Präsident Félix Tshisekedi über das Massaker empört.

Nachdem der Staat auch die Beerdigungskosten für die 14 Toten übernahm, hoben die Anwohner in Sange die Straßenblockade auf.

Und der Killersoldat? Bleibt samt seiner Waffe flüchtig.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben