Mehr Waffen im Fall Lübcke gefunden

Der Waffennarr von Lohfelden

Im Mordfall Walter Lübcke hantierten der Mordverdächtige und zwei Beschuldigte mit weit mehr Waffen als bisher bekannt: 46 Stück.

Stephan Ernst, der Tatverdächtige im Mordfall Lübcke, wird von Polizisten abgeführt

Hantierte mit Waffen: Stephan Ernst, der Beschuldigte für den Mord an Walter Lübcke Foto: dpa

BERLIN taz | Im Mordfall Lübcke wurden bei den Tatverdächtigen mehr Waffen gefunden als bisher bekannt. Demnach stießen die Ermittler bei ihren Durchsuchungen auf insgesamt 46 Waffen. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Linken-Anfrage hervor, die der taz vorliegt.

Bisher war nur die Rede von fünf Waffen, die der mutmaßliche Mörder Stephan Ernst in einem Erddepot bei seiner Kasseler Arbeitsstelle versteckt hatte, darunter eine Pumpgun und eine Maschinenpistole. Auch die Waffe, mit der Ernst den Kasseler CDU-Regierungspräsidenten Walter Lübcke Anfang Juni erschossen haben soll, war dabei: ein Revolver, Kaliber .38.

Die Bundesregierung schreibt nun allerdings von 46 Waffen, die inzwischen bei Ernst und zwei Mitbeschuldigten – Elmar J. und Markus H. – gefunden wurden. Dem Kasseler Markus H. wird vorgeworfen, Ernst für den Kauf der Tatwaffe an Elmar J. aus Borgenteich (Nordrhein-Westfalen) vermittelt zu haben. J. habe Ernst den Revolver schließlich im 2016 verkauft. Den beiden Männern wird nun Beihilfe zum Mord vorgeworfen.

Auch Messer und Böller gefunden

Wie viele Waffen konkret bei Ernst und wie viele bei den beiden Mitbeschuldigten gefunden wurde, lässt das Innenministerium offen. Nach taz-Informationen wurden die meisten Waffen indes bei Elmar J. und Markus H. gefunden. Auch untersuchen die Ermittler noch, wie viele der Waffen tatsächlich scharf waren und für wie viele womöglich waffenrechtliche Erlaubnisse vorlagen. In der Antwort des Innenministeriums ist zudem die Rede von aufgefundenen Chinaböllern, Messern und Sportbögen.

Auch habe es inzwischen 21 Durchsuchungen mit richterlicher Anordnung gegeben, neun weiteren stimmten die Betroffenen zu. Die Razzien fanden in Hessen, NRW, Niedersachsen und Baden-Württemberg statt. Der Tagesspiegel hatte zuerst über die Antwort berichtet.

Ernst hantierte offenbar seit Jahren mit mehreren Waffen. Denn laut der Staatsanwaltschaft Kassel verkaufte er auch selbst Waffen: je eine an zwei Männer aus der Umgebung von Kassel. Die Ermittlungen hierzu dauerten noch an, erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Anders als bei Ernst seien Bezüge der Käufer zur rechtsextremen Szene bisher nicht bekannt.

Weitere unentdeckte Straftaten?

Die Linken-Innenexpertin Martina Renner forderte: „Es muss gründlich geprüft werden, ob Stephan Ernst oder seine Mitbeschuldigten für bislang unentdeckte weitere rechte Straftaten verantwortlich sind.“ Die festgestellten Waffen „drängen diese Frage auf“. Das Innenministerium erklärte, auch dies sei Teil der laufenden Ermittlungen.

Stephan Ernst, ein 45-Jähriger aus Kassel-Lohfelden, sitzt derweil weiter in U-Haft. Er hatte den Mord an Lübcke zunächst gestanden: Er habe den CDU-Politiker wegen dessen öffentlicher Kritik an Flüchtlingsgegnern erschossen. Inzwischen hat Ernst sein Geständnis widerrufen. Die Bundesanwaltschaft aber sieht weiter einen dringenden Tatverdacht und arbeitet an einer Anklage.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben