Machtmissbrauch am Theater: Kann es sich verändern?

Eine Publikation untersucht die Strukturprobleme an deutschen Schauspielhäusern. Dabei geht es auch um Solidarität mit Kolleg:innen.

Schattenriss eine Mannes auf einer leeren Bühne

Das Theatertreffen eröffnete ein Livestream; auch die Debatte um Machtstrukturen fand virtuell statt Foto: picture alliance/dpa/Berliner Festspiele/Diana Pfammatter

Wenn es um Macht und Theater geht, dann sehr oft unter dem Vorzeichen „Machtmissbrauch“. Dazu haben in diesem Frühjahr die Geschichten beigetragen wie die über den Interimsintendanten der Berliner Volksbühne, Klaus Dörr, der nach Sexismus-Vorwürfen zurück treten musste, die Aufregung am Schauspielhaus Düsseldorf nach Rassismus-Vorwürfen und zuletzt die Debatte über den Führungsstil von Shermin Langhoff am Maxim Gorki Theater in Berlin.

Um die Macht am Theater und die Frage nach der Veränderbarkeit seiner Strukturen geht es in einer Publikation, „Theater und Macht. Beobachtungen am Übergang“, die von der Heinrich-Böll-Stiftung und nachtkritik.de herausgegeben worden ist.

Die Frage nach der Veränderbarkeit beschäftigte auch zwei digitale Gesprächsrunden, die im Rahmen des Berliner Theatertreffens am Wochenende stattfanden. Macht eben nicht nur im Kontext von Missbrauch zu sehen, sondern nach Ideen für eine gute Leitung zu suchen, war hier ebenso wie in der Publikation das Anliegen.

Wie krass die Verhältnisse am Theater sein können, spießt in „Theater und Macht“ ein satirischer Text von Leonie Adam auf, der von einer Zeit an einer Schauspielschule in fiktiver Form erzählt. Weil 24 Stunden lang geprobt wird, schlafen die Studierenden, auch wenn es verboten ist, gleich im Bühnenbild.

„Theater und Macht. Beobachtungen am Übergang“. Hg. von der Heinrich-Böll-Stiftung und nachtkritik.de, 180 Seiten, kann kostenlos herunter­geladen werden.

Das Theater frisst dich mit Haut und Haaren

Das Motto, „was uns nicht umbringt, macht uns stärker“, haben sich einige eintätowieren lassen. Zur Anregung des „Denkflusses der renommiertesten Regisseure Deutschlands“ laufen die meisten Schau­spie­le­r:in­nen nur noch in Reizunterwäsche herum. Das Theater frisst dich eben mit Haut und Haaren; wer sich dieser Ideologie nicht unterwerfen wolle, haben hier eben nichts zu suchen, ist der Subtext, den die Bildungseinrichtung so suggeriert.

Diese schwarze Skizze ist eine Ausnahme in der Publikation. In den meisten Texten und Interviews geht es um Analyse der Strukturen und Instrumente der Veränderung. Sie werden gesucht, seit die #MeToo-Debatte auch die deutschen Theater erreichte. Der Deutsche Bühnenverein erstellte 2018 einen Verhaltenskodex zur Prävention gegen sexuelle Übergriffe und Machtmissbrauch.

Damals war Ulrich Khuon noch Präsident des Deutschen Bühnenvereins. Als Intendant des Deutschen Theaters in Berlin nahm er an einem Panel des Thea­ter­treffens teil, „Practice what you preach“, zu dem die In­ten­dan­t:in­nen oder Leitungsteams der zehn Produktionen, die für das Theatertreffen ausgewählt wurden, eingeladen waren. Der Kodex ist eine Selbstverpflichtung der Theater, eine Referenzgröße, auf die sich jeder beziehen kann.

Vor der #MeToo-Debatte, beschreibt Khuon, log man sich in die eigene Tasche, täuschte sich über die eigene Fairness. Auch jetzt reiche es nicht, den Kodex einfach auszuhängen. Sondern das müsse kommunikativ begleitet werden, die Umsetzung in den unterschiedlichsten Arbeitsprozessen geübt werden. Die Ansprüche formuliert zu haben sei erst ein Anfang. Und ein Blick von außen als Kontrolle sei vonnöten.

Die freie Szene teilt die Verantwortung häufiger

Das betrifft vor allem die großen Apparate, Theater mit 300 bis 500 Mitarbeitenden. Weil zum Theatertreffen aber auch Produktionen aus der sogenannten freien Szene eingeladen sind, mit ganz anders zugeschnittenen Strukturen, saß auch Anna Donderer, Künstlerische Produktionsleiterin vom Rat & Tat Kulturbüro aus München, auf dem Panel.

Es sind, sicher nicht zufällig, oft Frauen, die als freie Produktionsleiterinnen, nicht gut bezahlt, im Theater arbeiten, sich um Organisation, Finanzierung und Spielorte kümmern. Von den Künstlern engagiert, sind sie strukturell oft mehr mit ihnen auf einer Augenhöhe als in den Staatstheatern. Und mit ihnen verantwortlich für das Ergebnis. Das Teilen von Verantwortung ist damit in der freien Szene oft größer.

Über Modelle von Mitgestaltung, Machtteilung und Mitbestimmung an Theater ging ein zweites Panel des Theatertreffens, das die Dramaturgin Anna Volkland mit einem Vortrag einleitete, der die Mitbestimmungsmodelle der späten 1960er Jahre befragte und unter anderem ihre Elemente auf Nutzbarkeit heute abklopfte. Die Schaubühne Berlin und das Schauspiel Frankfurt gehörten zu den bekanntesten Bühnen der Veränderung.

Schon vor 50 Jahren war die Macht der Intendanten in Verruf geraten, damals vor dem Hintergrund der 68er-Bewegung. Dazu gehörte die Idee, dass bessere Arbeitsbedingungen auch notwendig für eine Verbesserung des Ausdrucks seien. Beide Projekte blieben aber Inseln in einem anders strukturieren System.

Solidarität mit den freien Kol­le­g:in­nen

Zum Gespräch darüber eingeladen waren auch zwei Schauspielerinnen, Carolin Haupt und Linda Pöppel, die das EnsembleBündnisBerlin vertraten. Dieses Netzwerk hat sich im Januar 2021 gegründet, aus angestellten Ensembles heraus, um Solidarität mit den vielen nichtangestellten Künst­le­r:in­nen einzufordern, die nur als Gäste an den Thea­tern arbeiten, sozial und wirtschaftlich auf wackligen Füßen stehen, und für die die Coronahilfen nicht griffen.

Das EnsembleBündnisBerlin verlangt zum Beispiel von der Kulturpolitik eine gesetzliche Verbesserung dieser prekären Arbeitsverhältnisse. Auf dem Panel erzählte Linda Pöppel, wie neu es sich anfühle und wie viel Mut es brauche, eine Sprecherposition für einen Berufsstand einzunehmen, der die Vereinzelung lebt. Sie müssten als Schau­spie­le­r:in­nen lernen, sich sichtbar zu machen und einzubringen.

Die Angst, das Gewohnte zu verlassen, ist mit der Coronasituation und dem Stillstand an vielen Theatern eher gewachsen. Der Wunsch, Strukturen zu verändern, könne aber nur umgesetzt werden, wenn viele ihn tragen.

Auf die konkreten Erschütterungen an den Theatern in Berlin und Düsseldorf ging in den Gesprächsrunden niemand direkt ein. Die Diskussion über Personen und Skandale, die laut geführt werde, sei nicht der beste Weg, die strukturellen Probleme zu bearbeiten, meinte Khuon. Dennoch waren sich die meisten einig, dass das, was als Fehlverhalten gerade aufploppt, die Notwendigkeit der Prozesse des Umlernens bestätigte.

Suche nach Veränderung

Eingeladen zum Gespräch über „How to: Power“ war auch Julia Wissert, die mitten in der Coronazeit Intendantin in Dortmund wurde. Auf der Suche nach Veränderung, nach Auflösung von Machtasymmetrien, gehe es nicht um ein neues Leitungsmodell, Doppelspitze oder Mitbestimmung, betonte sie, sondern darum, die unterschiedlichsten Möglichkeiten zuzulassen und zu schauen, was funktioniert, was ist übertragbar; schon weil jedes Theater eine andere Geschichte habe.

Wie die Publikation „Theater und Macht“ erzeugten auch die Gespräche im Rahmen des Theatertreffens ein Bild, dass das Problembewusstsein an vielen Theatern in den letzten Jahren gewachsen ist. Und damit die Suche danach, vom Teil des Problems zum Teil der Lösung zu werden, auf den Weg gebracht wurde, zumindest in kleinen Schritten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben