Leh­re­r:in­nen und Er­zie­he­r:in­nen: Bremen will Corona-Impfpflicht

Bremens Bildungssenatorin Sascha Aulepp fordert als erste Kultusministerin eine Impfpflicht gegen Corona für Personal in Kitas und Schulen.

Kinder mit Masken und Corona-Schnelltests

Vielleicht wäre ein Ende von Maskenpflicht und Tests in Sicht, wenn alle Leh­re­r:in­nen geimpft wären Foto: Christian Charisius / dpa

BREMEN taz | Eine Corona-Impfpflicht für alle Beschäftigten in Schulen und Kindertagesstätten hat am Freitag Bremens Bildungs- und Kindersenatorin Sascha Aulepp (SPD) gefordert. Dies sei unumgänglich, wenn Kinder und Jugendliche einerseits Bildungseinrichtungen besuchen und gleichzeitig sicher vor Infektionen mit Covid-19 geschützt werden sollen. Die Impfstoffe, die schwere Krankheitsverläufe verhindern, sind derzeit erst ab zwölf Jahren zugelassen.

Deshalb müssten diejenigen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, sich zu deren Schutz impfen lassen, sagte Aulepp während des Bremer Kinder-Corona-Gipfels, einer Online-Konferenz mit 180 Teilnehmer:innen.

Damit ist Aulepp die erste Kultusministerin, die die Impfpflicht in Schule und Kita fordert. Sie wolle dieses Anliegen nächste Woche in der Kultusministerkonferenz anbringen, sagte ihr Sprecher Aygün Kilincsoy der taz. „Sie liefert damit einen Anstoß, das Thema auf Bundesebene zu behandeln, denn da gehört es hin“, so Kilincsoy. Eine Impfpflicht könne eventuell auch auf Landesebene eingeführt werden, aber das sei überhaupt nicht sinnvoll. „Dann gehen die ungeimpften Leh­re­r:in­nen und Er­zie­he­r:in­nen nach Niedersachsen, damit wäre niemand geholfen.“

Die Impfpflicht müsse nach Aulepps Überzeugung für alle Beschäftigten gelten, sagte Kilincsoy, also auch für Haus­meis­te­r:in­nen und Köchinnen.

Als nächsten Schritt solle jetzt im Senat geklärt werden, ob und wie der Impfstatus der in Schule und Kindertagesstätten Beschäftigten abgefragt werden könne, sagte Aulepps Sprecher. „Unser Eindruck ist, dass in den Schulen die Impfquote relativ hoch ist und es in den Kindertagesstätten vergleichsweise viele Ungeimpfte gibt.“ Das sei aber nur ein subjektiver Eindruck, es brauche jetzt eine sichere Datengrundlage.

Am Donnerstag hatte das Gesundheitsamt drei infizierte Lehrkräfte und elf infizierte Er­zie­he­r:in­nen sowie drei weitere in Kitas Beschäftigte gemeldet. Das Bundesland hatte als eins der ersten Er­zie­he­r*in­nen und Grund­schul­leh­re­r:in­nen Impfungen angeboten. Bremen hat zudem die mittlerweile mit Abstand höchste Impfquote in der Gesamtbevölkerung. Vollständig geimpft waren am Donnerstag 75,1 Prozent, mindestens einmal 78,9 Prozent.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de