Kommentar Polizei und „Fusion“-Festival: Kanonen gegen Konfetti

Die Sicherheitsbehörden bereiten sich auf das „Fusion“-Festival vor wie auf einen Aufstand. Dahinter verbirgt sich ein ­Kulturkampf.

Eingangstor zum „Fusion“-Festivalgelände

Ort gelebter Utopie: Eingangstor zum „Fusion“-Festivalgelände Foto: dpa

Bis zu 1.000 Polizisten, Wasserwerfer und Räumpanzer, unterstützt durch Bundeswehrsoldaten: Laut einer Recherche der Zeit bereiten sich die Sicherheitsbehörden in Mecklenburg-Vorpommern auf die „Fusion“ Ende Juni vor wie auf den nächsten Aufstand. Zur 21. Auflage des Techno-Festivals heißt es dann wohl: Kanonen statt Konfetti und Schlagstöcke statt Drumsticks. Dabei handelt es sich um eine vollkommen realitätsferne Hochrüstung – ein Lehrstück für einen sich radikalisierenden Polizeistaat.

Angegriffen wird ein Festival, das zehntausende Teilnehmer alljährlich als gewaltfrei, sicher und ohne Sorge vor einem übergriffigem Staat erlebten. Mit Füßen getreten wird das Sicherheitskonzept der Veranstalter, das seit 1997 funktioniert und niemals zu ernsthaften Problemen geführt hat. Das Wichtigste aber ist: Angegriffen wird ein Freiraum der politischen Linken. Die Fusion ist nicht nur ein Ort des Feierns, sondern auch der Vernetzung, ein Ort gelebter Utopie abseits kapitalistischer und repressiver Normalität.

Der verantwortliche Neubrandenburger Polizeichef kennt die Fusion aus Videos und das Gelände von einem Hubschrauberüberflug. Obwohl kein Handlungsbedarf bestand, hat er vor Monaten eine wissenschaftliche Arbeit in einer Polizeifachhochschule angeregt, in deren Kuratorium er sitzt. Das erwünschte Ergebnis: Es brauche mehr Polizei. Kaum auszudenken, dass diese 1.000 Polizisten, selbst wenn sie keine Wache auf dem Festivalgelände bekommen, nicht auch zum Einsatz kommen. Wie sonst könnte der Hunderttausende Euro teure Einsatz gerechtfertigt werden?

Hinter den vermeintlichen Sorgen um die Sicherheit verbirgt sich ein ­Kulturkampf. Dazu gehört auch, dass mit jener Bachelorarbeit sensible Daten der Fusion-Veranstalter bei einem ­verurteilten rechten Gewalttäter landeten, einem an die Fachhochschule versetzten Polizisten, der als AfD-Mitglied Jugendliche, die zuvor Konfetti geworfen hatten, mit Reizgas attackierte. Die Fusion muss das als Warnung verstehen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Redakteur für parlamentarische und außerparlamentarische Politik in Berlin, für Krawall und Remmidemmi. Schreibt über soziale Bewegungen, Innenpolitik, Stadtentwicklung und alles, was sonst polarisiert. Ist zu hören im wöchentlichen Podcast Lokalrunde - das Stadtgespräch aus Hamburg und Berlin.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben