Kolumne Wir retten die Welt

Mehr Geruch auch für die Paprika

Stinkstiefel, Müffelbadezimmer, Gülle: Duftnoten können unangenehm sein. Aber auch ehrlich. Was ist, wenn sie fehlen?

Eine Nase, eine Blume

Warum können nicht alle schönen Sachen schön und alle üblen übel riechen? Foto: dpa

„Ein Duft, der nach Klo riecht!“ K. kriegt sich gar nicht wieder ein. „Ein Scheiß-Parfüm!“ Keine Ahnung, was diese Nachricht jetzt in ihre Timeline gespült hat. Denn dass die millliardenschwere Stiftung von Melinda Gates und Ehemann Entwicklungen unterstützt, um aus dem künstlichen Kot-Geruch einen Antiduft zu kreieren, der WC-Gerüche neutralisieren und so Toiletten in Entwicklungsländern benutzbarer machen soll, ist nicht total neu.

Aber das ist es auch nicht, was sie aufregt. Sondern: „Die kriegen ja nicht mal was hin, das den Gestank meiner Turnschuhe überdeckt.“

Ja, da hat sie Recht. Ihre Laufschuhe stehen im Bad und nicht im Flur, aus Rücksicht auf ankommende Besucher. Schuh-Deos, Natron, Lüften – nichts half. Die Idee von Geruch und Antigeruch klingt also nur auf den ersten Blick abwegig. Auf den zweiten ist sie sogar ziemlich genial. Denn sie würde nicht nur das Problem von zu viel Geruch – unhygienische Toiletten, Luftraum um K.s Joggingschuhe – lösen. Sondern auch das Problem von zu wenig Geruch.

Zum Beispiel Pestizide. Die Paprika im Supermarkt riecht – im besten Fall – nach Paprika. Häufig nach nichts. Auch dann, wenn Greenpeace bei Laboruntersuchungen doch noch Pestizidrückstände finden würde. Was also, würden Kund:innen die Chemie direkt riechen? Produzent:innen von Biolebensmitteln kämen mit dem Anbauen kaum noch hinterher, ob der steigenden Nachfrage.

Her mit dem Fahrverbot!

Oder der Autoverkehr. Der Durchschnitts-Pkw stinkt heute kaum noch, pustet aber trotzdem kubikmeterweise Schadstoffe in die Luft. Wie wäre also ein Tank mit zusätzlicher Geruchsnote? Kund:innen könnten bei Bestellung sogar die Wahl haben: „Badezimmer, gerade benutzt“ oder „Rapsfeld, frisch mit Gülle gedünkt“ oder doch lieber „Umkleide im Fitnessstudio, direkt nach dem Spinningkurs“? Vielleicht fände dann ja auch das Verkehrsministerium Fahrverbote auf einmal ganz dufte.

Und natürlich ließen sich Geruch und Antigeruch auch kombiniert einsetzen. Kerosingestank? Nicht mehr für Anwohner:innen in der Abflugschneise, sondern für die Reisenden im Terminal. Den lieblichen Duft von Massentierhaltungsställen? Bekommt einfach, wer eine Packung Schinken öffnet.

K. hatte noch einen Versuch gestartet. Stinke-Spray aus dem Scherzartikelbedarf. Nun stehen die Schuhe außen auf dem Fensterbrett. Zweiter Stock. Schmal. Die Stinkbombe tickt. Noch.

.

Ihre inhaltlichen Schwerpunkte sind Themen aus dem Bereich Netzökonomie und Verbraucherschutz. Zuvor hat sie unter anderem für den MDR als Multimedia-Redakteurin gearbeitet.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben