Kolumne Geht´s noch?

Nicht spritzen, nicht atmen

Mieter sind nur noch Verwohner. Immer öfter versuchen Vermieter in privateste Abläufe und Gewohnheiten einzugreifen. Diesmal: aufm Klo.

Wer braucht schon Marmor? Baumarktfliesen gibt es für 5,50 Euro pro Quadratmeter. Bild: dpa

Pinkeln im Stehen – von mir aus. Pisseflecken auf dem Marmorfußboden – auf gar keinen Fall. So in etwa darf man die Klage verstehen, die ein Düsseldorfer Vermieter angestrengt hatte. Weil der Mieter (man darf hier von einem männlichen ausgehen) mit seinen Urinspritzern den sauteuren Marmorboden im Bad befleckt hatte, wollte der Immobilienbesitzer (möglicherweise aber auch eine Besitzerin) 2.000 Euro von der Kaution einbehalten.

Das Gericht sah das anders. Stehpinkeln gehöre zum vertragsgemäßen Gebrauch einer Mietwohnung, befand der Richter. Dass die Urinspritzer den Schaden verursacht hätten, sei nachvollziehbar und glaubwürdig. Das helfe dem Vermieter aber nicht.

Zum Glück. Denn machen wir uns nichts vor – die Sache mit dem Stehpinkeln in privaten marmorierten Bäderlandschaften wäre gedanklich ausbaubar. Was sollte den Vermieter eines topgepflegten Reihenhaus in, sagen wir, Bad Oyenhausen künftig davon abhalten, seine olivgrünen Strukturfliesen aus den Siebzigerjahren vertraglich gegen Zahnpastaspritzer abzusichern?

Und erst all die schönen Einbauküchen. Eine naheliegende Idee wäre, Mietern künftig das Steakbraten zu untersagen. Immerhin könnte die Furnierverkleidung leiden. Oder Mieter würden verpflichtet, nur noch zusammengekrümmt zu duschen. Schließlich möchte man vermeiden, dass Duschvorhänge oder -trennwände mit Dübeln oder Schlimmerem in der Badezimmerwand befestigt werden.

Nicht spritzen. Nicht rauchen

Der Versuch, qua Besitzstand in privateste Abläufe und Gewohnheiten vorzudringen, ist eine sich unangenehm verbreitende Unsitte unserer Tage. Nicht spritzen. Nicht rauchen. Demnächst: Nicht mehr atmen. Und wenn doch, dann nur zu vertraglich festgelegten Zeiten.

Leuten wie dem erbosten Vermieter kann man nur raten, nicht ausgerechnet Marmor zu verlegen, wenn er nicht möchte, dass dort Menschen leben. Außerdem ist das Zeug unnötig teuer. Schöne, wenngleich trostlose Baumarktfliesen gibt’s bei Bauhaus schon für 5,50 Euro pro Quadratmeter.

Einmal zahlen
.

1965, ist taz-Parlamentsredakteurin. Sie berichtet vor allem über die Unionsparteien und die Bundeskanzlerin.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben