Festival "NZ Spirit" mit begeisterten Menschen

Foto: NZ Spirit

Kampf gegen Coronamythen:Eine Dosis Gegengift

In Neuseeland, einem Land fast ohne Corona, blühen die Verschwörungs­erzählungen um das Virus – ganz besonders in der Musik- und Esoterik­szene.

Ein Artikel von

17.5.2021, 14:40  Uhr

Equinox, so lautet der Name der Herbstsonnenwende auf der Südhalbkugel in Neuseeland. In diesem Jahr feierten über 3.000 Menschen das Ereignis gemeinsam bei „Earth Beat“ – laut Selbstauskunft das „innovativste und erdverbundenste Festival in Aotearoa“ – so der ursprüngliche Māoriname Neuseelands. Sie mussten keine Masken tragen oder einen Sicherheitsabstand einhalten. Denn der Fünf-Millionen-Staat hat die Coronapandemie dank durchgreifender Maßnahmen im Innern und geschlossener Grenzen nach außen vorerst besiegt. Der letzte landesweite Lockdown endete vor einem Jahr.

In jener Märznacht tanzen die Feiernden ekstatisch zu den Songs von Matiu Te Huki, einem beliebten Musiker in der Alternativszene. Nach Mitternacht greift er sich zwischen seinen Sets das Mikrofon. Doch anstatt wie bei seinen früheren Konzerten über Liebe und Gemeinschaft zu plaudern, ergeht sich der Sänger in einer Brandrede gegen Impfungen, die „unsere Körper vergiften“.

Die Pandemie nennt er „plandemic“ – nach einem gleichnamigen 26-minütigen Propagandafilm, der im letzten Jahr Karriere machte, inzwischen von sämtlichen Plattformen gelöscht wurde und reihenweise Falschmeldungen über das Coronavirus verbreitet. Viele Zuschauer klatschen und jubeln dem Sänger zu. Andere sind entsetzt.

Entsetzen über die Lügen von der Bühne

Sam Thompson etwa, die in der Nähe der Bühne sitzt, traut ihren Ohren nicht und wundert sich, warum die Veranstalter diese Einlage dulden. Für eine andere Besucherin ist die Party in diesem Moment gelaufen. „Es ist traurig, dass jemand, der so fehlinformiert ist, seine Position auf diese Weise missbraucht“, sagte sie.

Die Therapeutin Ari Amala, die einen Workshop bei Earth Beat abgehalten hatte, beschreibt das Intermezzo in ihrem Blog: „Tausende von Dollar an Sound-Ausrüstung wurden benutzt, um eine Botschaft zu propagieren, die zutiefst schädlich fürs Gemeinwohl ist.“

Kleine Menschengruppe

FACT sorgt für Fakten. Hier bedankt sich Jacinta O'Reilly (mit Schal) an einem Quarantäne-Hotel Foto: Anke Richter

Alle drei gehören zu FACT. Das ist eine Abkürzung für „Fight Against Conspiracy Theories“, also dem Kampf gegen Verschwörungsmythen. Es handelt sich um ein neues Netzwerk von Aktivisten, von der Krankenschwester bis zum Filmproduzenten. Noch sind sie wenige, aber schon heute ausgesprochen effektiv. Über hundert Mediziner und Akademiker haben einen offenen Brief unterschrieben, mit dem FACT gegen die Zusammenarbeit von andersgläubigen Wissenschaftlern mit den Querdenkern protestiert. Die Mikrobiologin Siouxsie Wiles, Pendant zu Christian Drosten und gerade zur Neuseeländerin des Jahres gekürt, unterstützt die Aktion.

In dem kleinen Land, das weltweit die wenigsten Coronatoten gemessen an der Bevölkerungszahl aufweist und eine Normalität des Alltags genießt, von dem andere nur träumen können, wächst paradoxerweise der Einfluss von Menschen und finanzstarken Lobbygruppen, die gegen effektive Covid-19-Maßnahmen rebellieren und Fehlinformationen verbreiten. Sie organisieren Veranstaltungen und bringen Millionen Handzettel unters Volk, in denen sie sich gegen Impfungen aussprechen.

Das Coronavirus hat Neuseeland zwar verschont, aber nicht der Einfluss von rechtsradikalen Gruppierungen wie QAnon. Dort wird die Legende verbreitet, dass Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern in Wahrheit ein Mann sei und das Moschee-Attentat von Christchurch selbst eingefädelt habe, um damit Waffengesetze zu verschärfen.

Strenge Quarantäne Die Corona-Pandemie gilt in Neuseeland als weitestgehend überwunden. Am Sonntag wurden dort lediglich noch 19 aktive Fälle gezählt, davon ein einziger neuer in den letzten 48 Stunden. Alle gingen auf Einreisen aus dem Ausland zurück. Diese Personen müssen sich seit mehr als einem Jahr grundsätzlich für 14 Tage in ein Quarantäne-Hotel begeben, bevor sie sich frei bewegen dürfen. Die Kosten müssen die Reisenden übernehmen.

Ausnahme Australien Eine Ausnahme gilt lediglich für Personen aus Australien, wo die Inzidenzwerte ebenfalls sehr gering sind. Australien und Neuseeland bilden also eine Art gemeinsame Reiseblase.

Die Zahlen Seit Ausbruch der weltweiten Pandemie zu Beginn des vergangenen Jahres wurden in Neuseeland nach offiziellen Angaben 2.627 Fälle von Covid-19 verzeichnet. 26 Personen sind verstorben. (taz)

Gegenveranstaltung mit einem Dankeschön

„Sovereignty“ (Eigenhoheit) lautet das Schlagwort, mit der derlei Mythen unters Volk gebracht werden. Es stößt auch bei einigen Māori auf offene Ohren, die aus historischen Gründen dem staatlichen Gesundheitssystem misstrauen und eine Unabhängigkeit von der britischen Kolonialmacht fordern. Ihr Populist heißt Billy Te Kahika, auch er ein Musiker, dazu Covid-19-Leugner und ­QAnon-Anhänger. Er weigert sich, auf Inlandflügen die vorgeschriebene Maske zu tragen.

Jacinta O’Reilly, FACT-Sprecherin

„Wir Kiwis sind friedliche Menschen. Positives Einwirken wirkt oft besser als Aggressivität“

Doch als der gescheiterte Politiker einen Protest vor den Quarantäne-Einrichtungen in der Stadt Christchurch plant und Isoliertenhotels als Lager für politische Gefangene bezeichnet, tauchen schon Stunden zuvor ein Dutzend FACT-Unterstützer auf. Sie halten keine Gegendemonstration ab, sondern überbringen den Betreibern des umfunktionierten Hotels lieber ein Dankeschön dafür, da sie das Virus aus dem Land halten.

„Wir Kiwis sind generell friedliche Menschen. Positives Einwirken wirkt daher oft besser als aggressive Reaktionen“, sagt FACT-Sprecherin Jacinta O’Reilly. „Wir verstehen, warum Menschen in der Pandemie den Bezug zur Realität verloren haben und anfällig für bestimmte Ideologien sind.“ Daher setzen die Aktivisten präventiv dort an, wo sie ein Umfeld für Verschwörungsglauben vermuten – zum Beispiel bei New-Age-Festivals. Denn Earth Beat war nicht das erste Konzert, bei dem der Musiker Te Huki seine Ansichten über Masken, Impfungen und Lockdowns von der Bühne aus verbreitete. Das gleiche passierte bereits bei „Resolution“, dem Silvesterableger des Esoterikfestivals „NZ Spirit“.

Schon seit dem letzten Jahr entwickelte sich seine Facebook-Seite zunehmend zur Verschwörungsbühne. Te Huki behauptet, die Regierung würde das Volk „terrorisieren“ und habe die „Agenda, all unsere Freiheiten wegzunehmen“. „Leute wie die Rockefellers und die Rothschilds beherrschen die Welt auf solch eine zersetzende, hinterhältige, böse, psychopathische Weise“, erklärte er im Juli 2020 in einem Video. „Sie haben die Medien gekauft, sie haben die WHO und die Vereinten Nationen gekauft.“ Obwohl sich viele Fans abwenden, steigert sich seine mit Verschwörungswahn durchtränkte Eigenwerbung immer weiter. Er empört sich etwa über angebliche „Zwangsimpfungen“. Die Impfungen mit dem Biontech-Wirkstoff, die ab dem Juli allen Kiwis zur Verfügung stehen sollen und für einige Berufsgruppen bereits begonnen haben, sind allerdings freiwillig.

Sadra Saffari, der Intendant von „Earth Beat“, hat nach eigener Aussage die Coronamythen auf seiner Festivalbühne am 20. März nicht mitbekommen, aber er findet sie „bedenklich“. Er hätte sich ein Vorgespräch darüber gewünscht. „Wir werden es mit Matiu bereden“, sagt der Organisator des Festivals. „Vielleicht müssen wir so etwas in Zukunft in den Künstlerverträgen festhalten. Wir wollen keine Plattform sein für etwas, das nicht im Interesse unserer Community und des gesamten Landes ist.“ Der umstrittene Musiker hat nach der Empörung, die sein Auftritt bei „Earth Beat“ ausgelöst hat, einige Falschaussagen gelöscht – aber sich zugleich über die „cancel culture“ beschwert.

Die Auftritte von Te Huki sind nicht die einzigen, bei denen auf alternativen Festivals gewollt oder unbeabsichtigt Verschwörungstheorien verbreitet werden. Auch bei „Luminate“, das in jedem zweiten Jahr 4.000 Menschen zu Trommelkreisen, Feuerspuckern und Kakaozeremonien nach Golden Bay zieht, haben Coronaleugner schon auf sich aufmerksam gemacht. Als die Organisatorinnen im letzten Jahr auf ihrer Webseite zu David Icke verlinken – einem Holocaust-Leugner und prominenten Erfinder der Illuminati-Verschwörungsmythen, bekommen sie Gegenwind zu spüren. DJs und Künstler wie Alt-Country-Star Marlon Williams kritisieren die Entscheidung in einem offenen Brief.

Premier Adern/Neuseeland

QAnon glaubt, dass Neuseelands Premierministerin Ardern in Wahrheit ein Mann ist Foto: Getty Images

Die „Luminate“-Organisatoren nehmen daraufhin den Link des Briten, für den in Australien ein Einreiseverbot besteht, von ihrer Webseite. Nach einigen missglückten Halb-Entschuldigungen erklärt das Management in einem Statement, dass man weder Rechte noch QAnon unterstütze. Ein Shitstorm führt dazu, dass weniger Tickets verkauft werden und die Veranstaltung im Februar deutlich kleiner als zuvor ausfällt.

Eine kleine Truppe hält am Rande des Festivals ein Meeting zum Thema „Covid – The Great Reset“ (der große Neustart) ab. Dieser Verschwörungsmythos behauptet, die „Eliten“ wollten im Zuge der angeblichen Pandemie endgültig die Weltherrschaft an sich reißen. Die Gruppe darf allerdings ihre Plakate nicht aufhängen.

Einer der Köpfe des „Luminate“-Festivals zählt jedoch nach wie vor zu den Unterstützern einer Anti-Lockdown-Gruppe mit dem Namen „Voices for Freedom“ und der „Outdoor Party“. Diese Splitterpartei, die auf Facebook Impfungen mit Vergewaltigung und Mord verglichen hat, will die Regierung verklagen und arbeitet mit einem bekannten Rechtsradikalen zusammen, der Fehlinformationen verbreitet.

Die Wirkung von Fakten

„‚Luminate‘ war ein Wendepunkt“, sagt Jacinta O’Reilly von FACT. Auf Facebook bildet sich anschließend die „Rabbit Hole Resistance“ als Netzwerk für jene, die sich gegen Verschwörungsglauben stellen und anderen dort heraushelfen wollen. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt auf Mitgefühl und guter Kommunikation. Ihr erstes Meeting haben die neuseeländischen „Kaninchen“ ebenfalls auf einem Festival: bei Kiwiburn. Danach formierte sich im März FACT.

Conspirituality“, das Überlappen von Wellness und Esoterik mit antisemitischem, transphobem und rassistischem Irrglauben, nach dem auch ein gleichnamiger Podcast benannt ist, ist das Feld der Factivisten. „Wir brauchen ein besseres Verständnis in der Yoga- und Festivalszene davon, wie fiktionale Behauptungen als geheime Wahrheit präsentiert werden,“ sagt Jacinta O’Reilly. „Dahinter stecken oft finanzielle Interessen von Lobbygruppen und Firmen, die Zusatzpräparate oder ätherische Öle vertreiben. Sie manipulieren bewusst Menschen, die berechtigte Zweifel an der Schulmedizin und Pharma-Industrie haben. Wir müssen den Veranstaltern dafür die Augen öffnen.“

Die pensionierte Lehrerin findet es ironisch, dass ausgerechnet Massenveranstaltungen, die in Neuseeland nur deshalb stattfinden können, weil strenge und einheitliche Coronamaßnahmen ergriffen wurden, zum Tummelplatz derer werden, die diese als eine Bürgerrechtsverletzung bezeichnen. Deshalb tritt FACT im April mit einem Appell an die größte Esoterik-Show des Landes heran, das bevorstehende „NZ Spirit Festival“.

Ihre erste Bitte lautet: Ein neuer Gesundheits- und Sicherheitshinweis zum Coronarisiko auf der Webseite – zum Beispiel die Empfehlung zur Nutzung der neuseeländischen Tracking-App und ein Hinweis, bei Symptomen jeder Art dem Fest fernzubleiben. Beides nicht selbstverständlich in einer Szene, in der viele die Vorsichtsmaßnahmen in Geschäften und bei Versammlungen als staatliche Überwachung bezeichnen, Covid-19 für eine Grippe halten und behaupten, dass frisch Geimpfte ein Gesundheitsrisiko für andere darstellen.

Ein Wellnessbetrieb in Christchurch, der Darmspülungen und „Seelenlesungen“ anbietet, verweigert Menschen aus diesem medizinisch nicht gestützten Grund nach einer Impfung 30 Tage lang eine Behandlung.

Spiritueller Festival-Macher lenkt ein

Franko Heke, charismatischer Kopf von „NZ Spirit“, setzt den Vorschlag von FACT prompt um und aktualisiert die Webseite mit dem Satz „Wir nehmen die globale Covid-19-Pandemie ernst“ – in seinen Kreisen fast schon eine politische Position. Er übernimmt auch den zweiten Vorschlag und schickte eine Abmachung an sämtliche Künstler und Workshop-Moderatoren, keine Corona-Statements bei ihren Auftritten zu machen. Auch Plakate oder Flyer dieser Art seien nicht erwünscht.

Ein bisher einzigartiges Abkommen, laut Heke „perfektes Timing“. „Ich sehe es als Chance für unsere Bewegung“, sagte er. „Die Leuten sollen bei uns erst mal ihre persönliche Wahrheit finden, bevor sie globale Themen erörtern. Wir vibrieren auf einer sehr hohen Frequenz.“

Einige der Frequenzen, mit denen seine Festival-Community harmoniert, sind jedoch mehr als fragwürdig. Ein ehemaliges Model aus Aucklands Yogaszene war bis Ende 2020 die bezahlte Social-Media-Beauftragte von „NZ Spirit“ – während sie flammende Videos gegen Masken aufnahm, sich in der Anti-Lockdown-Gruppe „Mothers Who Stand for Freedom“ engagierte und ihr Facebook-Profil mit dem Slogan von QAnon schmückte. „Q is from God!“, rief eine Frau in einem Livestream gegen den Lockdown. Niemand löschte das Video.

„Einige sind irregeleitet“, gibt Heke zu, der die Seite managt. Dort waren nach dem Shitstorm rund um „Luminate“ auch etliche Kommentare von David-Icke-Fans mit antisemitischen Tönen aufgetaucht, bis hin zur Holocaust-Leugnung. „Wir wissen nicht, wer die Leute sind, bis sie etwas Zerstörerisches tun. Aber dieses Zeug ist höchstens 0,1 Prozent in der Gruppe.“

Zu dem quasireligiösen, antiwissenschaftlichen „Zeug“ gehört auch „Starseeds“. Anhänger dieser New-Age-Philosophie glauben, dass sie erleuchtete Wesen von anderen Planeten seien. Die Sekte aus Kalifornien verwandelte letztes Jahr die neuseeländischen Besitzer des progressiven Unterwäsche-Labels Lonely zu Verschwörungstheoretikern, Trump-Fans und Coronaleugnern, was sie etliche ihrer prominenten Fans in Hollywood kostete. Auf dem Marktplatz des „NZ Spirit Festival“ darf Starseeds vor drei Wochen ein eigenes Zelt errichten.

Rachel Hunter, die frühere Frau des Rocksängers Rod Stewart, macht mit einer Yogameditation den Auftakt des viertägigen alkoholfreien Happenings. In einem Interview betont das ehemalige Supermodel, dass sie Neuseelands Coronapolitik begrüßt. 3.500 Menschen tummeln sich in Kumeu westlich von Auckland, lassen sich Tarotkarten legen und Chakras massieren. 70 MusikerInnen treten auf, darunter die indigene Maisey Rika. Alle halten sich an die FACT-Abmachung von Franko Heke.

Viele Besucher empfinden das breite Angebot als „magisch“ und „transformativ“. Am letzten Tag findet es eine Podiumsdiskussion zur „Zukunft der bewussten Festivals“ statt, moderiert von Leo Murray. Der DJ ist einer der Co-Autoren des offenen Briefes an „Luminate“. „Informationshygiene macht mir genauso Sorgen wie das Virus“, sagt er. „Veranstalter haben eine Verantwortung, aber ich möchte nicht, dass hier ein Gegeneinander von Fraktionen entsteht.“

Auf dem Panel, auf dem es vor allem um Nachhaltigkeit im Sinne der Māorikultur geht, sitzt neben Vertretern von „Earth Beat“ auch der Direktor von „Splore“. Auf diesem dreitägigen Musik- und Kunstfestival mit 8.000 Besuchern hat man die beste Informationshygiene von allen neuseeländischen Sommerfestivals betrieben: Man lud Mikrobiologin Siouxsie Wiles für einen Talk ein. Sie hat aus der Verschwörerszene bereits Morddrohungen erhalten.

Ein Mann schert aus

Der Hauptredner bei „NZ Spirit“ ist in diesem Jahr der Biologe Bruce Lipton. Der wissenschaftlich umstrittene US-Amerikaner redet über Epigenetik, die seiner Meinung nach unser Denken mehr bestimmt als die DNA unseren Körper. Am Ende der Veranstaltung, als bereits abgebaut werden soll, lässt er sich entgegen der Auflage seiner spirituellen Gastgeber dann doch noch zu einer Aussage über Corona hinreißen.

Da tönt er, dass Covid-19 „nicht so tödlich“ und „kein virulenter Virus“ sei und die Zahlen dazu „gefälscht“ seien. Wer sich impfen lasse, werde Teil eines „Experiments“. Lieber solle man das Immunsystem durch Vitaminpräparate stärken. „Passt auf euch auf“, sagte er zum Abschied.

Andere passen ebenfalls auf. FACT, der auch Ärzte angehören, will sich als nächstes mit Bruce Lipton beschäftigen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben