Äußerungen zu Corona-Quarantäne: Australien weist Kolumnistin aus

Die britische Kolumnistin Katie Hopkins hält die Pandemie für einen Witz. Weil sie ankündigte, gegen Corona-Auflagen zu verstoßen, verlor sie ihr Visum für Australien.

Katie Hopkins mit einem Megafon bei einer Kundgebung.

Katie Hopkins am 12. September 2020 in Los Angeles, Kalifornien Foto: GC Images/getty images

CANBERRA ap | Australien hat am Montag eine rechte Kommentatorin aus Großbritannien nach ihren Online-Tiraden gegen Corona-Auflagen ausgewiesen. Wie Innenministerin Karen Andrews mitteilte, hatte die Britin Katie Hopkins in Instagram-Posts angekündigt, bewusst gegen Quarantäneauflagen zu verstoßen.

„Es ist entsetzlich, dass diese Person sich so verhalten hat, und sie wird das Land verlassen“, sagte Andrews dem Sender ABC. Am Nachmittag (Ortszeit) hob Hopkins dann an Bord eines Passagierflugzeugs in Sydney ab, wie aus Regierungskreisen verlautete.

Hopkins war für die Teilnahme an einer Reality-Show nach Australien gereist und wie vorgeschrieben vor Beginn der Dreharbeiten in einem Hotel in Sydney in Quarantäne gegangen, wo sie 14 Tage bleiben sollte. Schon ihre Einreise sorgte allerdings für Empörung, weil die Regierung erst kürzlich die Zahl der Australier, die pro Woche nach Hause zurückkehren können, auf 3.000 reduziert hatte.

So soll das Risiko einer Ausbreitung des Coronavirus reduziert werden. Mehr als 34.000 Australier, die auf den Kontinent zurückkehren wollen, sitzen noch immer im Ausland fest.

Sie wolle ohne Maske die Tür öffnen

In einem Video bei Instagram kündigte Hopkins an, sie werde Mitarbeitern des Hotels, die ihr Mahlzeiten aufs Zimmer bringen, nackt und ohne Maske die Tür öffnen.

Das ist den Coronaregeln zufolge nicht erlaubt. Die Hotelgäste müssen 30 Sekunden warten, nachdem ihre Mahlzeiten ans Zimmer gebracht wurden, und erst dann mit Maske die Tür öffnen.

Hopkins' Instagram-Beitrag wurde inzwischen gelöscht. Ministerin Andrews beschrieb den Kommentar als Schande und einen „Schlag ins Gesicht für all jene Australier, die derzeit unter Quarantäne stehen“. „Wir werden sie aus dem Land bringen, sobald wir das arrangieren können“, fügte die Ministerin hinzu.

Hopkins ist bekannt für migrationsfeindliche und antimuslimische Äußerungen. Ihre Anhängerschaft in den sozialen Medien vergrößerte sich, als der frühere US-Präsident Donald Trump häufig ihre Posts retweetete, ehe ihr Twitter-Konto im Juni 2020 wegen Verstößen gegen Richtlinien rund um Hassrede dauerhaft gesperrt wurde. Die Auflagen zur Eindämmung der Pandemie bezeichnete Hopkins als „größten Witz in der Geschichte der Menschheit“.

In Australien sollte sie an einer Ausgabe von „Big Brother VIP“ teilnehmen, doch die Produktionsfirmen teilten mit, ihr Vertrag sei aufgehoben worden. „Seven und Endemol Shine verurteilen auf das Schärfste ihre unverantwortlichen und rücksichtslosen Kommentare in der Hotelquarantäne“, erklärten die Unternehmen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de