Insekten-Burger im Supermarkt

Die Grillensaison hat begonnen

Insekten sind eine gute Fleischalternative. Sie sind eiweißreich, ihre Zucht verbraucht nur wenige Ressourcen: Aber wie schmeckt’s? Ein Burger-Test.

Ein Burger, aus dem gebratene Heuschrecken und andere Insekten hervorgucken

Guten Appetit! Foto: Dagmar Morath Fotografie

Als ich bei Kaufland die Packung aufs Fließband lege, fällt der Blick der Kundin vor mir kurz darauf. Sie dreht sich weg und erstarrt. „Burger mit Insekten?“, fragt sie auf die typische Berliner Art leicht vorwurfsvoll. „Ja, die gibt’s hier seit Neuestem“, sage ich.

Sie weiß nicht, was sie mit der Information anfangen soll. „So wat hamwa als Kinder je­gessen“, sagt sie dann. „Rejenwürma uffm Spielplatz, einfach runterjeschluckt.“ Sie legt den Kopf in den Nacken, macht den Mund weit auf und zeigt, wie man einen Regenwurm mit spitzen Fingern in den Rachen versenkt, ohne dass er die Zunge berührt.

„Wer den längsten runterbekam, hat jewonnen.“ Sie dreht sich zu ihrer Tochter, vielleicht 14, die gerade die Skittles-Auswahl betrachtet. „Meike, auch schon ma nen Rejenwurm geschluckt?“ Meike schüttelt sich. Ihre Mutter lächelt mich jetzt an, wir zwei haben ein Geheimnis. „Und, schmeckt’s denn?“, fragt sie. „Genau das“, sage ich, „ist die Frage“.

Seit Anfang 2018 sind Insekten in der EU als Lebensmittel zugelassen, seit rund einem Jahr gibt es bei Rewe Insekten-Burger der Marke Bugfoundation – genauer: Insekten-Burger-Patties, also tiefgefrorene Bratlinge. Kaufland verkauft seit April Tiefkühl-Patties von Bold Foods. In etwa jeder zehnten Supermarkt-Filiale liegt also nun ein Lebensmittel für Entomophagen, also Insektenesser. Das ist zwar längst keine Vollabdeckung, aber doch erstaunlich für ein Land, in dem Insekten als Nahrungs­tabu gelten.

Artgerechte Massenhaltung

Kerbtiere werden als Proteinquelle der Zukunft beworben. Ihr Eiweißgehalt ist höher als bei jedem anderen Tier, das auf dem Speiseplan steht. Die Massenhaltung ist artgerecht, und bei der Zucht werden weniger Energie, Wasser und Futter als bei Säugetieren benötigt. Kurz: Sich von Insekten zu ernähren kann zumindest für Fleischesser den ökologischen Fußabdruck verkleinern. Und wenn man bedenkt, dass etwa zwei Milliarden Menschen regelmäßig Maden, Käfer oder Heuschrecken auf dem Teller haben – warum nicht? Zeit für eine Verkostung.

Die Supermarkt-Patties bereite ich nach Packungsanweisung zu. Sie sollen im tiefgefrorenen Zustand fünf bis sechs Minuten in der Pfanne gebraten werden. Zusätzlich habe ich mir noch ein eigenes Rezept für einen Bratling überlegt, aus Insektenmehl, das ich beim Online­händler snackinsects.com bestellt habe, und den ich im Gewicht an die anderen Produkte (ca. 100 Gramm) angepasst habe.

Alle Patties enthalten rund 30 Prozent Mehl aus Buffalowürmern. Das sind die Larven des Getreideschimmelkäfers, also eigentlich Mehlwürmer, aber „Buffalo“ stellt natürlich eine viel bessere Assoziation zu Rindfleisch her. In die Burger-Buns wandern nur etwas Ketchup, Mayo, einige Salatblätter, Tomaten und Salatgurken – mehr nicht, um den Geschmack der Patties nicht zu übertünchen. Freundlicherweise darf ich in der Küche der taz Kantine braten, doch nur einer der Köche ist so neugierig, ebenfalls zu kosten. Wir probieren die Patties pur und eben als Burger.

Nun schmecken Insekten an sich nach wenig, war bisher meine Erfahrung. Je größer sie sind, umso knackiger wird die Sache. Getrocknete oder frittierte Heuschrecken fand ich bisher am interessantesten, sie sind etwas nussig. Um die Burger insektenartiger zu machen, entscheide ich mich deswegen dafür, bei allen noch ein paar getrocknete Heuschrecken zwischen die Brötchenhälften zu stecken – nicht für das Foto, für den Biss.

Drei Produkttests:
Bugfoundation

Was ist es? „Insektenburger aus Buffalo­würmern mit Soja“

Hauptzutaten: Buffalowürmer (27 %), Sojaprotein (18 %), Wasser

Regenwurm-Faktor: Null

Gesamteindruck: International. Der Patty ist der höchste von allen, recht locker im Biss und entwickelt eine appetitliche braune Kruste, die an ein Falafel erinnert. Pur verkostet entspricht der Patty den heute üblichen vegetarischen Burgern aus dem Kühlregal, im Burger selbst schmeckt er dann noch falafelhafter und ist ausgewogen gewürzt. Senf, Zitronensaft, Petersilie und Gewürze sind in der Zutatenliste aufgezählt.

***

Der Selbstgemachte

Was ist es? „Schwarze-Bohnen-Burger mit Mehlwürmern und Miso“

Zutaten: 85 Gramm Buffalowurmmehl, 15 Gramm getrocknete Grillen (beides von snackinsects.com), 1 Dose schwarze Bohnen, abgetropft (220 Gramm), 1 Ei, 1 kleine fein gehackte Zwiebel, 1 kleine fein gewürfelte rote Bete, 1 EL dunkle Miso-Paste, 1/2 TL Chilipulver, 1/2 TL Kumin, 1/2 TL Geräucherte Paprika

Zubereitung: Alle Zutaten bis auf Grillen, Zwiebel und Rote Bete mit dem Stabmixer zu einer Paste verarbeiten, bei Bedarf noch etwas Wasser hinzufügen. Am Ende Zwiebel, Bete und Grillen untermengen, 100 Gramm abwiegen und zu einem Patty formen, idealerweise mit einer Burger-Presse. In Öl auf beiden Seiten 5 Minuten braten.

Regenwurm-Faktor: Leider gering, die Grillen verschwinden in der Masse, für Augen und Zähne unerkennbar.

Gesamteindruck: Instagram-tauglich. Der Patty sieht extrem gut aus, dank der roten Bete kommt er am dunkelsten aus der Pfanne, schwarzbraun wie Hackfleisch. Die Grillen verhindern aber eine gute Bindung. Es krümelt. Geschmacklich dominiert das Bohnenmus, mehlig-muffig und extrem sättigend, im Burger sogar noch etwas aufdringlicher. Die Kruste allein schmeckt dafür umso besser. Insgesamt noch entwicklungsfähig – beim nächsten Mal würde ich zu Kichererbsenmehl, Bulgur oder Couscous greifen, das mindestens zehn Minuten in heißem Wasser (gleiche Menge) quellen durfte.

***

Bold Foods

Was ist es? „Rice Burger Patties mit Insektenprotein“

Hauptzutaten: Buffalowürmer (39 %), Reis (39 %)

Regenwurm-Faktor: Null

Gesamteindruck: Eckkneipig. Der Bold Burger sieht am unappetitlichsten aus, außen wie innen, und überzeugt geschmacklich gar nicht. In der Pfanne entwickelt der Patty eine gleichmäßig braune Haut, wie man sie von der Currywurst ohne Darm kennt. Das Innere ist das kompakteste aller Produkte und schmeckt ähnlich einer Bulette, wie sie in Berlin noch in Kneipen zum Bier serviert wird. Oder wie die Füllung aus Hackfleisch und Reis in „Gefüllter Paprika mit Tomatensauce“ bei Oma. Im Burger schmeckt der Patty sehr trocken und verlangt nach mehr Ketchup. Es gibt noch einen Tex-Mex-Burger mit Mais statt Reis – vielleicht ist der besser.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben