Impfstoff von AstraZeneca: Angst haben dürfen

Der kollektive Nutzen jeder Impfung ist unbestritten. Trotzdem sollte sich jedeR selbst ohne jegliche Manipulation für oder gegen die Impfung entscheiden können.

Ein Mann hält eine Ampulle AstraZeneca Impfstoff in der Hand und trägt dabei blaue Schutzhandschuhe

Besteht eine moralische Pflicht zur Impfung, auch mit AstraZeneca? Foto: Dinendra Haria/imago

Wenig Verständnis gab es bisher für all jene, die sich den Impfstoff von AstraZeneca lieber nicht spritzen lassen wollten. Die Empörung begann direkt nach dem Impfstart und ersten Berichten darüber, dass ein relevanter Teil der impfberechtigten Pflegekräfte das Angebot ausschlage. Und sie schwoll weiter an, je mehr Impfdosen sich unbenutzt in den Regalen der Impfzentren stapelten. Der moralische Druck zur Astra-Impfung war zwischendurch beachtlich.

Zu Recht? Nach den neuen Erkenntnissen über mögliche Zusammenhänge zwischen der AstraZeneca-Impfung und neun Todesfällen ist diese Frage nicht mehr so leicht zu beantworten. Die Zahlen sind zwar eindeutig: Die Impfung ergibt Sinn. Das individuelle Risiko, sich mit dem Coronavirus anzustecken und dann auch zu sterben, ist für die betreffenden Altersgruppen zwar gering – auch dank der massiven Hygienemaßnahmen.

Das ungesicherte (!) Risiko, infolge der Impfung mit AstraZeneca zu sterben, ist allerdings noch weit geringer – selbst für die Frauen unter 65 Jahren, unter denen es mutmaßlich die meisten Impfkomplikationen gab. Auf einem annähernd ähnlichen Niveau könnten sich die Sterberisiken höchstens bei Untergruppen wie den sehr jungen Frauen bewegen, die sehr selten an Corona sterben. Doch selbst wenn es auf der individuellen Ebene um ein Nullsummenspiel gehen sollte, bliebe der kollektive Nutzen:

Je höher die Impfquote, desto langsamer kann sich das Virus verbreiten, desto weniger Menschen sterben also insgesamt und desto eher können die geltenden Freiheitsbeschränken aufgehoben werden. Besteht deshalb eine moralische Pflicht zur Impfung, auch mit AstraZeneca? Bisher klang das schlüssig, ja. Möglicherweise sind inzwischen aber neun Menschen wegen dieses Impfstoffs gestorben.

Allein das, so klein die Wahrscheinlichkeit auch ist, verbietet jede Herablassung gegenüber Menschen, die sich vor diesem Impfstoff fürchten. Ein Glück, dass für sie Vakzine anderer Hersteller bleiben. Mit weniger Risiko und hoffentlich bald in ausreichender Menge.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Geboren 1988, arbeitet seit 2013 für die taz. Schreibt als Parlamentskorrespondent unter anderem über die Grünen, deutsche Außenpolitik und militärische Themen. Leitete zuvor das Inlandsressort.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de